Clarkson Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caroline Ouellette mit dem Clarkson Cup (März 2011)

Der Clarkson Cup ist eine Eishockeytropäe, die seit 2009 jährlich an die beste kanadische (nordamerikanische) Fraueneishockeymannschaft durch Hockey Canada verliehen wird. Der Clarkson Cup wird als weibliches Pendant zum Stanley Cup angesehen.[1] Seit 2011 ist der Clarkson Cup die Meisterschaftstrophäe der Canadian Women’s Hockey League.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrienne Clarkson, Stifterin des Pokals

Gestiftet wurde der Pokal 2005 von der damaligen kanadischen Generalgouverneurin, Adrienne Clarkson, in Anlehnung an den Stanley Cup und dessen Stiftung durch Frederick Stanley, 16. Earl of Derby.[2]

Im Jahr 2006 wurde der Pokal an den Verband Hockey Canada übergeben, der damit zunächst die kanadische Eishockeynationalmannschaft der Frauen für ihren Olympiasieg auszeichnete. Zwischen 2006 und 2008 wurde der Pokal aufgrund von Rechtsstreitigkeiten zwischen den Inuit-Künstlern, Adrienne Clarkson und Hockey Canada nicht vergeben.[3]

Mit Beginn der Spielzeit 2008/09 wurde der Pokal nach Beilegung der Streitigkeiten in einem Finalturnier ausgespielt. Dafür qualifizierten sich bis 2011 die jeweils besten Mannschaften der Canadian Women’s Hockey League und der Western Women’s Hockey League. Der erste sportlich ausgespielte Gewinner der Trophäe waren die Stars de Montréal, die am 21. März 2009 die Minnesota Whitecaps mit 3:1 besiegten. Adrienne Clarkson selbst übergab die Trophäe der siegreichen Mannschaft.

Seit der Saison 2011/12 ist der Clarkson Cup nach der Einstellung des Spielbetriebs in der Western Women’s Hockey League die exklusive Meisterschaftstrophäe der Canadian Women’s Hockey League.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trophäe selbst besteht aus einem Silberpokal, auf dessen Schale das Wappen von Adrienne Clarkson graviert ist. In den Sockel sind Eishockeymasken und in die Basis Blumen jeder kanadischen Provinz eingraviert. Der Pokal ist 35 cm hoch und hat einen Durchmesser von 16 cm.

Der Pokal wurde am Nunavut Arctic College in Iqaluit gestaltet.

Liste der Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finalturnier wird an einem vorher festgelegten, neutralen Ort ausgespielt.

Jahr Ort Gewinner Verlierer Ergebnis
2006 Westin Harbour Castle Hotel, Toronto Vergabe an die kanadische Eishockeynationalmannschaft der Frauen
2007–2008 keine Vergabe aufgrund von Rechtsstreitigkeiten
2009 K-Rock Centre, Kingston Stars de Montréal Minnesota Whitecaps 3:1[4]
2010 Elgin Barrow Arena, Richmond Hill Minnesota Whitecaps Brampton Canadettes-Thunder 4:0[5][6]
2011 Barrie Molson Centre, Barrie Stars de Montréal Toronto Aeros 5:0
2012 Gale Centre, Niagara Falls Stars de Montréal Brampton Thunder 4:2[7]
2013 Markham Centennial Centre, Markham Boston Blades Stars de Montréal 5:2[8]
2014 Markham Centennial Centre, Markham Toronto Furies Boston Blades 1:0 n. V.
2015 Markham Centennial Centre, Markham Boston Blades Stars de Montréal 3:2 n. V.[9]
2016 Canadian Tire Centre, Ottawa Calgary Inferno Les Canadiennes de Montréal 8:3
2017 Canadian Tire Centre, Ottawa Les Canadiennes de Montréal Calgary Inferno 3:1[10]
2018 Ricoh Coliseum, Toronto Markham Thunder Kunlun Red Star 2:1 n. V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clarkson Cup 2017 - Canadian Women's Hockey League. In: thecwhl.com. 22. Dezember 2016, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  2. Governor general creates 'Clarkson Cup'. In: cbc.ca. 14. September 2005, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  3. Clarkson Cup in limbo over ownership rights. In: thestar.com. 31. Oktober 2007, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  4. Montreal Stars win women's national hockey championship. In: cbc.ca. 21. März 2009, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  5. Minnesota wins Clarkson Cup. In: iihf.com. 28. März 2010, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  6. Minnesota Whitecaps: Clarkson Cup Champions. In: puckworlds.com. 17. Juni 2010, abgerufen am 17. Mai 2017.
  7. Montreal claims Clarkson Cup. In: iihf.com. 27. März 2012, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  8. Boston defeats Montreal to win Clarkson Cup. In: cbc.ca. 23. März 2013, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  9. Boston takes Clarkson Cup. In: iihf.com. 8. März 2015, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  10. Andrew Podnieks: Montreal takes Clarkson Cup. In: worldwomen2017.com. 6. März 2017, abgerufen am 17. Mai 2017.