Classic (Qualitätsstufe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Classic ist eine für deutsche Qualitätsweine zugelassene Bezeichnung für Weine, die nach speziellen Richtlinien vinifiziert werden. Die nächste (höhere) Stufe dieser Qualitäten ist die Bezeichnung Selection. Beide werden für sogenannte Profilweine benutzt, die sortenreine, regionaltypische Weine klassifizieren sollen.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angabe der Rebsorte bei Classic-Weinen ist verpflichtend. Nur die Weinarten Weißwein und Rotwein dürfen diese Bezeichnung verwenden. Ein Classic-Wein darf mit Ausnahme der Süßreserve nur aus Keltertrauben von gebietstypischen klassischen Rebsorten hergestellt werden. Welche Rebsorten als typisch gelten, definiert die jeweilige Landesregierung. Der zur Weinherstellung verwendete Traubenmost muss einen natürlichen Mindestalkoholgehalt von mindestens einem Volumenprozent über dem natürlichen Mindestalkoholgehalt liegen, der für das bestimmte Anbaugebiet vorgeschrieben ist in dem die Trauben geerntet werden. Der Gesamtalkoholgehalt muss mindestens 11,5 Volumenprozent (Mosel) bzw. 12 Volumenprozent in allen anderen Weinbaugebieten betragen. Es dürfen keine Lagen, Bereiche, Gemeinde- oder Ortsteilnamen angegeben werden. Die Jahrgangsangabe ist obligatorisch. Der Restzuckergehalt darf nicht mehr als 15 Gramm je Liter betragen und dabei die Gesamtsäure um nicht mehr als das Doppelte übersteigen. Eine Geschmacksangabe ist nicht zulässig.[1]

Etikettierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deutsche Weininstitut hat für Classic Weine einen geschützten Schriftzug zur Verfügung gestellt.

Zugelassene Rebsorten für Classic Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weinverordnung §32a, WeinV (1995); Internetseite des Bundesministeriums der Justiz; zuletzt abgerufen am 3. Januar 2011 18:58 Uhr