Claudius Lavergne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudius Lavergne (* 11. Dezember 1815 in Lyon; † 31. Dezember 1887 in Paris) war ein französischer Maler, Kunstkritiker und Glasmaler.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavergne besuchte die Schule in Lyon und wurde danach Student an der École des Beaux Arts in Lyon. Er war Schüler von Ingres, dem er nach Rom nachfolgte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Lavergne von 1838 bis 1878 in den Salons ausstellte, blieb er in erster Linie als Glasmaler bekannt. Seine Werkstatt befand sich in der Nr. 74, rue d’Assas in Paris. Gleichzeitig arbeitete er als Inspecteur des monuments historiques für Prosper Mérimée.

Lavergne schuf elf Fenster für die Kathedrale St. Peter in Genf, darunter ein Fenster mit der hl. Clothilde. Weitere Fenster schuf er für die katholische Pfarrkirche in Combourg, die Pfarrkirche in Vrigne-aux-Bois (Département Ardennes) und die Kirche Saint-André-de-l’Europe in Paris (8. Arrondissement).

Claudius Lavergne war mit Julie Ozaneaux, der Tochter von Georges Ozaneaux (Schriftsteller und Hochschullehrer), verheiratet. Julie Lavergne wurde als Autorin von Erzählungen bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Élisabeth Pillet: Le vitrail à Paris au XIXe siècle. Entretenir, conserver, restaurer. (Corpus Vitrearum France - Études IX) Presses Universitaires de Rennes, Rennes 2010, ISBN 978-2-7535-0945-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claudius Lavergne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien