Département Ardennes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ardennes
Wappen des Departements Ardennes
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Ardennes in Frankreich
Über dieses Bild
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Präfektur Charleville-Mézières
Unterpräfektur(en) Rethel
Sedan
Vouziers
Einwohner 280.907 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 54 Einw. pro km²
Fläche 5.229 km²
Arrondissements 4
Kantone 19
Gemeinden 463
Präsident des
Départementrats
Benoît Huré[1] (UMP)
ISO-3166-2-Code FR-08

Das Département Ardennes [aʀˈdɛn] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 08. Es liegt im Nordosten des Landes in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine und wurde nach dem Mittelgebirge Ardennen benannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Departement erstreckt sich, in seinem nördlichen Teil vom Ardenner Wald durchzogen, an beiden Ufern der Maas keilförmig nach Belgien hinein, grenzt westlich an das Département Aisne, südlich an das Département Marne und östlich an das Département Meuse. Es besteht aus den nördlichen Gegenden der ehemaligen Champagne (Herzogtum Rethel, Grafschaft Porcéan, Fürstentum Sedan u. a.). Das Land gehört im Süden zu den wellenförmigen Kreideflächen der Champagne, in der Mitte zu den jurassischen Argonnen mit mehr Gebirgscharakter und im Norden zu den rauen devonischen Schieferplateaus der Ardennen, die noch reich bewaldet und in tiefen Tälern von der schiffbaren, vielgewundenen Maas, der Chiers und der Semoy durchschnitten sind. Im Südwesten fließen die Aisne und deren Nebenfluss Aire. Der 105 km lange Canal des Ardennes führt längs der Aisne über Rethel und Attigny östlich bis Semuy, dann durch die Gebirgslücke von Chemin le Populeux zur Bar und längs derselben gegen Norden in die Maas.

Das Klima ist gemäßigt, aber rauer als in den übrigen Provinzen Frankreichs auf gleicher Breite.

Die Allée couverte de Giraumont (auch Dolmen de la Ganguille) ist ein Galeriegrab in Clavy-Warby, bei Saint-Marcel.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Unter einem roten Schildhaupt mit drei (2;1) goldenen Kämmen ist in Blau ein silberner Schrägbalken von goldenen Mäander zu beiden Seiten begleitet. Ein silbernes Schildlein mit schwarzem Eber liegt auf.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Ardennes sind:

Stadt Einwohner
(2013)
Arrondissement
Charleville-Mézières 48.991 Charleville-Mézières
Sedan 18.134 Sedan
Rethel 7.730 Rethel
Revin 6.783 Charleville-Mézières
Givet 6.618 Charleville-Mézières
Nouzonville 6.214 Charleville-Mézières
Bogny-sur-Meuse 5.291 Charleville-Mézières

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Ardennes gliedert sich in 4 Arrondissements, 19 Kantone und 463 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2013)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Gemeinden
Charleville-Mézières 161.902 1.825 88,7 160
Rethel 36.844 1.200 134,9 101
Sedan 60.035 792 204,4 79
Vouziers 22.126 1.412 114,7 123

Siehe auch:

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
– Die Aktualität ist scheint nicht gegeben!

Mehr als drei Fünftel der Bodenfläche sind kultiviert; der Getreideanbau ist größer als der Bedarf, wiewohl Ackerbau nur in den Tälern, namentlich in dem der Aisne, getrieben wird. Weinbau findet sich nur im Süden. Sehr ansehnlich ist die Rindvieh- und Schafzucht, welche selbst die benachbarten Departements versorgt. Die ausgedehnten Waldungen, welche aus Eichen, Buchen, Eschen, Ulmen etc. bestehen, bergen noch Wölfe und viel Wild. Die Flüsse sind fischreich. Hauptnahrungszweige sind außerdem Bergbau, metallurgische und Manufakturindustrie. Jener ist namentlich auf Eisen und Tafelschiefer bedeutend, die Eisenindustrie beschäftigt zahlreiche Hochöfen, Blechwalzwerke, Nagelschmieden, Maschinen- und Werkzeugfabriken; hierzu kommen dann noch mehrere Kupferhütten. Den ersten Rang unter den Industriezweigen des Departements nimmt aber die Tuchfabrikation ein, welche ihr Zentrum in Sedan hat und bei der Spinnerei, Weberei und Appretur ca. 17.000 Arbeiter beschäftigt. Bemerkenswerte Industriezweige sind ferner die Erzeugung von Tonpfeifen, die Glas-, Papier- und Zuckerfabrikation und die Brauerei.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Departement wird von mehreren Linien der Ostbahn durchzogen, welche in Mézieres ihren Knotenpunkt haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Département Ardennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cg08.fr/sites/default/files/pages/cga_organigramme_01_04_2015.ash_.pdf 1251 KB, abgerufen am 28. April 2015

Koordinaten: 49° 35′ N, 4° 35′ O