Claus-Artur Scheier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus-Artur Scheier (* 8. September 1942 in Leipzig) ist ein deutscher Philosoph und Universitätsprofessor. Er lehrt auch nach seiner Emeritierung 2007 am Seminar für Philosophie der TU Braunschweig.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1942 in Leipzig, Studium der Medizin, Psychologie und Philosophie in Hamburg und Freiburg i. Br., medizinische Promotion 1968, Approbation 1970, philosophische Promotion 1972. Als Schüler von Heribert Boeder Habilitation in Philosophie in Braunschweig 1979, seit 1982 Lehrstuhl für Philosophie an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig. Seit 1990 ordentliches Mitglied, von 2001 bis 2012 Generalsekretär der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG).

Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheiers Philosophie umfasst die lange Geschichte der Metaphysik und die des antimetaphysischen Denkens des 19. und 20. Jahrhunderts, das in die sogenannte Postmoderne führt. Scheier nennt sie die mediale Moderne. Zu seinen Grundüberzeugungen gehört, dass Realisten notwendig Metaphysiker sein müssen. Spezielle Arbeitsgebiete sind die Kunstphilosophie oder Ästhetik sowie der Deutsche Idealismus, vor allem auch die Verbindung von Philosophie und Literatur. Philosophische Autoren, zu denen Scheier maßgebliche Schriften vorgelegt hat, sind u.a. Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Friedrich Nietzsche, Ludwig Wittgenstein und Jean-Paul Sartre.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Selbstentfaltung der methodischen Reflexion als Prinzip der Neueren Philosophie. Von Descartes zu Hegel. 190 S. Karl Alber, Freiburg/München 1973, ISBN 3-495-47275-4.
  • Analytischer Kommentar zu Hegels Phänomenologie des Geistes. Die Architektonik des erscheinenden Wissens. 766 S. Karl Alber, Freiburg/München, ISBN 3-495-47441-2.
  • Kierkegaards Ärgernis. Die Logik der Faktizität in den Philosophischen Bissen. 102 S. Karl Alber, Freiburg/München 1983, ISBN 3-495-47521-4.
  • Nietzsches Labyrinth. Das ursprüngliche Denken und die Seele. 250 S. Karl Alber, Freiburg/München 1985, ISBN 3-495-47578-8.
  • Friedrich Nietzsche. Ecce auctor. Die Vorreden von 1886. (Hrsg. u. eing.) CXXV S. u. 67 S. Meiner, Hamburg 1990, ISBN 3-7873-0940-3.
  • Wittgensteins Kristall. Ein Satzkommentar zur "Logisch-philosophischen Abhandlung". 271 S. Karl Alber, Freiburg/München 1991, ISBN 3-495-47678-4.
  • Ästhetik der Simulation. Formen des Produktionsdenkens im 19. Jahrhundert. VIII u. 218 S. Meiner, Hamburg 2000, ISBN 3-7873-1532-2.
  • Friedrich Nietzsche: Werke in sechs Bänden. Hg. und mit Nachworten versehen von Claus-Artur Scheier. Hamburg: Meiner 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]