Claus Pándi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claus Pándi (* 1966 in Wien) ist ein österreichischer Journalist. Seit 2009 leitet er das Innenpolitik-Ressort der Kronen Zeitung.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pándi arbeitete als Jugendlicher beim Carinthischen Sommer, wo er den Herausgeber der „Krone“, Hans Dichand, kennenlernte. Dieser war auf der Suche nach jungen Talenten und soll den Journalismusbegeisterten eingeladen haben, für ihn zu arbeiten. Pándi nahm das Angebot an und durchlief zunächst mehrere Stationen als Redakteur in verschiedenen Ressorts, von Chronik über Außenpolitik, bis Dichand ihn 1987 nach Vorarlberg schickte. Es war jenes Bundesland mit den niedrigsten Leserzahlen, und Pándi sollte das ändern. Diese Aufgabe wurde zum einzig bekannten Fehlschlag seiner Karriere. Dichand hielt trotzdem an ihm fest. Er wurde mit der Leitung des Chronik-Ressorts betraut. Pándis Führungsstil war und ist umstritten. 2009 wurde er neuer Innenpolitik-Chef der Zeitung. Mit seiner „Politik am Sonntag“-Kolumne und seinem wöchentlichen Video-Blog ist er zu einem Aushängeschild des Blattes geworden.[2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pándi schottet sein Privatleben so gut es geht von der Öffentlichkeit ab. Bekannt ist, dass seine Eltern als ungarische Flüchtlinge nach Österreich kamen und er in bescheidenen Verhältnissen, großteils ohne Vater aufwuchs. Krone-Herausgeber Dichand soll für ihn ein Mentor gewesen sein. Bei den Kollegen außerhalb der Krone-Welt zeigt er sich „charmant, belesen und freundlich“, innerhalb der Krone-Mauern gilt er als „clever, begabt, als Marke – ein Teamspieler, eine Integrationsfigur ist er aber nicht“, schreibt etwa die Wiener Stadtzeitung Falter. Hans Dichand soll einmal über ihn gesagt haben: „Der Pándi ist einer, der hinter dir in die Drehtür reingeht und vor dir wieder rauskommt, ein typischer Ungar.“ Er war in zweiter Ehe mit Angelika Feigl, ehemalige Pressesprecherin von Bundeskanzler Werner Faymann, verheiratet. Der Journalist und der damalige Kanzler kennen einander schon aus Zeiten, in denen Faymann noch als Geschäftsführer der Wiener Mietervereinigung, später als Wohnbaustadtrat tätig war.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krone: Wechselt Claus Pándi das Ressort?. In: Die Presse, 4. Februar 2009
  2. a b Julia Ortner, Barbara Tóth: Kleiner Mann, ganz groß. In: Falter. Nr. 5, 2. Februar 2011, S. 18 (Onlinearchiv [abgerufen am 14. Oktober 2017]).