Club Saltatio Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Club Saltatio Hamburg
Name Club Saltatio Hamburg e.V.
Vereinsfarben rot, weiß
Gegründet 1947[1]
Mitglieder circa 300
Vorsitzende Kerstin Jühlke[2]
Homepage www.clubsaltatio.de

Der Club Saltatio Hamburg e. V. ist ein Tanzsportverein in Hamburg. Der Verein verfügt über Angebote im Paar- und Formationstanzen in den Sparten Standard und Latein sowie Breitensportangebote und Kindertanzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 5. Oktober 1947 als „Nordwestdeutsches Tanz-Casino, Club zur Förderung des Gesellschaftstanzes“ gegründet. Am 28. November 1947 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg bereits als „Club Saltatio e. V.“

Von 1976 bis 1993 kooperierte der Club Saltatio mit der Hamburger Turnerschaft von 1816, dem ältesten noch existierenden Turnverein der Welt. In der Zeit der Kooperation mit der Hamburger Turnerschaft von 1816 nahm der Club unter dem Namen „Club Saltatio in der Hamburger Turnerschaft von 1816“ am Turniergeschehen teil. 1992 erfolgte die Umbenennung in „Club Saltatio Hamburg e. V.“. Bei Turnieren trat der Club zunächst als „Club Saltatio Hamburg in der Hamburger Turnerschaft von 1816“ auf.[3] Die Trennung der beiden Vereine erfolgte am 30. Juni 1993 aus finanziellen Gründen und aufgrund unterschiedlicher Vereinsziele.

Formationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standardformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Standardformation des Club Saltatio bildete sich 1977 aus Paaren der bis 1975 mit mehreren Europameister- und Weltmeistertiteln auch international erfolgreichen Formation des TTC Harburg. Die Formation tanzte in der Bundesliga und wurde von 1978 bis 1980 3. der Deutschen Meisterschaft. 1981 bis 1983 erreichte die Formation den 2. Platz der Deutschen Meisterschaft, 1984 wieder den 3 Platz. 1982 und 1983 wurde sie Vizeweltmeister sowie 1983 und 1984 Europameister.

1984 löste sich die Formation auf, da der Nachwuchs fehlte. Eine neu gegründete Standardformation konnte bei der Deutschen Meisterschaft 1985 zwar den vierten Platz erreichen, das Ziel, wieder Spitzenplätze zu belegen, wurde jedoch nicht erreicht. Auch diese Formation löste sich so schließlich auf.

2002 schloss sich die Formation des TuS Alstertal, die in der Saison 2001/2002 aus der 2. Bundesliga Standard in die Regionalliga abstieg, als einzige noch in Hamburg verbliebene Standardformation dem Club Saltatio Hamburg an.

In der Saison 2002/2003 startete die Formation in der Regionalliga Nord-West Standard mit dem Thema „Viva Italia!“ und belegte am Ende der Saison den 4. Platz. In den Folgejahren tanzte die Formation zu wechselnden Themen in der Regionalliga:

  • 2004/2005 „Die Schöne und das Biest“
  • 2005/2006 „Chicago“
  • 2006/2007 und 2007/2008 „Forever“.

Sie erreichte dabei immer einen der ersten Plätze der Liga, die zur Teilnahme am Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga berechtigte. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga Standard gelang schließlich durch den 1. Platz im Aufstiegsturnier am Ende der Saison 2007/2008.

In der Saison 2008/2009 trat das A-Team des Club Saltatio Hamburg zum musikalischen Thema „Forever“ in der 2. Bundesliga Standard. In der Saison 2009/2010 und 2010/2011 war das musikalische Thema „Espana“, zu der die Formation zunächst in der 2. Bundesliga Standard und dann in der Regionalliga Nord-West Standard tanzte. In der Saison 2011/2012 tanzte die Formation zum musikalischen Thema „The Robbie Williams Show“ und qualifizierte sich mit dem 2. Platz in der Regionalliga Nord Standard zur Teilnahme am Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga Standard, wo der 4. Platz erreicht wurde. Durch mehrere Abmeldungen von Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga Standard im Jahr 2012 rückte die Mannschaft schließlich im Juli 2012 noch in die 2. Bundesliga Standard nach.[4] Musikalisches Thema in der 2. Bundesliga der Saison 2012/2013 war erneut „The Robbie Williams Show“. Die Mannschaft erreichte damit den dritten Platz. In der Saison 2013/2014 tanzte die Formation zum musikalischen Thema „Dreamworlds“ und schaffte mit dem 2. Platz der Liga den Aufstieg in die 1. Bundesliga Standard. In der folgenden Saison, in der die Mannschaft wieder mit dem musikalischen Thema „Dreamworlds“ antrat, konnte die Klasse aber nicht gehalten werden und die Mannschaft stieg am Ende der Saison 2014/2015 wieder in die 2. Bundesliga Standard ab. In der Saison 2015/2016 tanzte die Mannschaft noch einmal zum Thema „Dreamworlds“. In der Saison 2016/2017 war das musikalische Thema „Elvis lebt!“, mit der die Mannschaft die 2. Bundesliga Standard gewann und wieder in die 1. Bundesliga Standard aufstieg.

Trainer des A-Teams sind Daniela und Lars Webersen.[5]

B-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 wurde ein B-Team im Club Saltatio Hamburg gegründet, das erstmals in der Saison 2004/2005 mit dem Thema „Mary Poppins“ in der Regionalliga Nord-West Standard an den Start ging. Nach zwei weiteren Saisons mit dem Thema „Moulin Rouge“ tanzte das Team in den Saisons 2007/2008 und 2008/2009 zum Thema „High Society“, 2009/2010 und 2010/2011 zum Thema „Espana“. In der Saison 2011/2012 war wieder „Moulin Rouge“ das Thema.

Nach zweijähriger Pause trat in der Saison 2014/2015 erneut ein B-Team des Club Saltation Hamburg in der Regionalliga Nord Standard mit dem musikalischen Thema „Moulin Rouge“ an. Nachdem die Mannschaft in der Saison 2015/2016 aus dem Ligabetrieb zurückgezogen worden war, trat sie in der Saison 2016/2017 wieder in der Regionalliga Nord Standard an. Musikalisches Thema war jetzt „Dreamworlds“.

Trainer des B-Teams sind Jennifer Wöhncke und Jan Rindelaub.[6]

Lateinformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club Saltatio verfügte neben einer Standardformation in den 1970er- und 1980er-Jahren auch über eine Lateinformation, die in der Bundesliga Latein an den Start ging. Der größte Erfolg der Formation war der 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1984. Das Niveau der Bundesliga konnte jedoch nicht gehalten werden und die Formation stieg bis in die Regionalliga Nord Latein ab. 1990 wurde schließlich die Auflösung der Lateinformation beschlossen.

2004 wurde wieder eine Lateinformation im Club Saltatio Hamburg gegründet. Die Formation trat mit dem Thema „Fame - Der Weg zum Ruhm“ in der Saison 2006/2007 erstmals in der Landesliga Nord Latein an. In der Saison 2007/2008 tanzte die Formation zum musikalischen Thema „Crime Classics“. 2008/2009 war das Thema „Pearls of the Eurovision Song Contest“, mit dem sich das Team für die Teilnahme am Aufstiegsturnier zur Oberliga Nord Latein qualifizierte. In den folgenden Jahren tanzte die Latein A-Formation des Club Saltatio Hamburg zu den folgenden musikalischen Themen:

  • 2009/2010 „Mo(nu)mentum“, Oberliga Nord
  • 2010/2011 und 2011/2012 „Tokyo Nights“, Oberliga Nord
  • 2013/2014 „Fierce“, Regionalliga Nord
  • 2013/2014 „And the Oscar goes to...“, Oberliga Nord
  • 2014/2015 und 2015/2016 „For You“, Oberliga Nord
  • 2016/2017 „The Great Gatsby“, Landesliga Nord

Trainer der Lateinformation sind David Jühlke und Tobias Brügmann.[7]

B-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2013/2014 trat auch ein B-Team für den Club Saltatio Hamburg zu Ligawettkämpfen in der Landesliga Nord Latein an. Musikalisches Thema war „Straight forward“. Nach einem Jahr Pause tritt erneut ein B-Team des Club Saltation Hamburg in der Landesliga Nord an, in der Saison 2015/2016 zum musikalischen Thema „For You!“ und in der Saison 2016/2017 zum musikalischen Thema „Straight forward“.

Trainer der Mannschaft ist Tobias Brügmann.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vereinsgeschichte, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 29. Mai 2015.
  2. Vorstand, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 29. Mai 2015.
  3. Vereinsgeschichte, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 29. Mai 2015.
  4. News-Archiv, Juli 2012, Deutscher Tanzsportverband e. V. Abgerufen am 13. August 2012.
  5. Trainer, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 7. März 2017.
  6. Trainer, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 7. März 2017.
  7. Trainer, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 29. Mai 2015.
  8. Trainer, Club Saltatio Hamburg. Abgerufen am 29. Mai 2015.