Collinée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Collinée
Wappen von Collinée
Collinée (Frankreich)
Collinée
Gemeinde Le Mené
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Dinan
Koordinaten 48° 18′ N, 2° 31′ WKoordinaten: 48° 18′ N, 2° 31′ W
Postleitzahl 22330
Ehemaliger INSEE-Code 22046
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

altes Haus in Collinée

Collinée (bretonisch Koedlinez) ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Le Mené mit 926 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Die Einwohner werden Collinéens/Collinéennes genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collinée liegt etwa 30 Kilometer südöstlich von Saint-Brieuc.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwar führte ein Römerweg über das Gebiet. Doch sind bis anhin keinerlei Siedlungsspuren aus keltischer oder gallo-römischer Zeit gefunden worden. In einer Lohnzahlung der Abtei von Boquen an den Rektor in Le Gouray wird der Ort Collinée als Coithlinex erstmals namentlich erwähnt. Am 24. Oktober 1823 wechselt die Siedlung Saint-Mirel von Le Gouray zu Collinée. Und am 17. Mai 1856 tritt die Gemeinde Saint-Gouéno die Weiler La Viette, Launay-Moussu, Les Bignons, Les Mintes und Saint-Thia an Collinée ab. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum Distrikt Broons und zum Kanton Le Gourray. Von 1801 bis 1926 war sie Teil des Arrondissements Loudéac und war seither Teil des Arrondissements Dinan. Und von 1801 bis 2015 war sie der Hauptort des Kantons Collinée.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 entstand aus der Fusion aller sieben Gemeinden des Gemeindeverbandes Communauté de communes du Mené die neue Gemeinde Le Mené, zu der Collinée gehört. Die Gemeinde Collinée gehörte zum Arrondissement Dinan und zum Kanton Plénée-Jugon.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Bewohner nahm zwischen 1793 und 1881 stark zu (1793–1881: +91,8 %). Danach folgte als Folge der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft eine erste kleine Abwanderungswelle (1881–1901: −8,5 %). Der zweite Wachstumsschub 1901 bis 1911 wurde durch den Ersten Weltkrieg gestoppt. Infolge der zahlreichen Gefallenen und der Grippewelle von 1918 sank die Einwohnerzahl von 1911 bis 1921 um 105 Personen (−11,9 %). Von 1921 bis 1954 folgte eine zweite Abwanderungswelle als Folge der Landflucht (1921–1954: −35 %). Danach kam es zu einer jahrzehntelang anhaltenden Wachstumsphase (1954–1999: +85 %). Seither stagniert die Bevölkerungszahl.

Jahr 1793 1800 1806 1821 1831 1836 1841 1846 1851 1856 1861 1866 1872 1876 1881 1886 1891 1896
Einwohner 441 465 452 463 551 560 573 588 635 625 794 772 792 809 846 825 821 791
Jahr 1901 1906 1911 1921 1926 1931 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012 2013
Einwohner 774 832 885 780 709 621 623 581 507 552 619 722 758 894 938 930 921 921

Quelle: Cassini und ab 1962 INSEE

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Guillaume aus dem 15. Jahrhundert (1845–1848 neu errichtet)
  • Kapelle Sainte-Eugénie (erbaut 1875) in Saint-Thia
  • mehrere Kreuze und Wegkreuze: in Le Carrefour (errichtet 1717), La Viette, Saint-Thia und das Kreuz Jeanne Even (errichtet 1744)
  • Quelle der Rance bei Le Cas-de-la-Plesse
  • alte Häuser wie das Maison Plesse in Saint-Mirel (17. Jahrhundert) und das heutige Rathaus (erbaut 1756)
  • Lavoir (Waschhaus) von Le Baillot
  • mehrere Teiche südlich von Collinée
  • Denkmal für die Gefallenen[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 183–185.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Collinée – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch) (Memento des Originals vom 24. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com
  2. Denkmal für die Gefallenen