Columbia Plateau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des Columbia Plateau
Das Columbia Plateau bedeckt große Teile des Columbia-Plateaubasalt (in der Karte grün). In Washington liegen die Städte Spokane, Yakima und Pasco und in Oregon die Stadt Pendleton auf dem Gebiet des Columbia Plateau.

Das Columbia Plateau oder Columbia Basin[1][2][3] ist eine geographische Region, die fast vollständig in Ost-Washington und im nördlichen und zentralen Oregon liegt — mit einer Ost-Ecke, die ins nördliche Idaho hinüberreicht.[4] Das Gebiet wird von seinem hauptsächlich semiariden Klima (nach der Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger abgekürzt „Bsk“) — mit einigen Gebieten im Bereich von Wüstenklima („BWk“) und Mittelmeerklima („Csa“ und „Csb“) — charakterisiert, was eine Strauchsteppen-Vegegation wachsen lässt.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des späten Miozäns und des frühen Pliozäns verschlang ein Trapp aus Flutbasalt etwa 160.000 km² des Pazifischen Nordwestens und schuf eine Magmatische Großprovinz.[5] Über einen Zeitraum von vielleicht 10 … 15 Mio. Jahren strömte Lavastrom auf Lavastrom aus und bildete schließlich eine Schicht von 1,8 Kilometern Dicke.[5] Als das geschmolzene Gestein an die Oberfläche drang, sank die Erdkruste schrittweise in den von der aufsteigenden Lava zurückgelassenen Hohlraum ein. Der Columbia-Plateaubasalt besteht aus sieben Formationen: dem Steens Basalt, dem Imnaha Basalt, dem Grande Ronde Basalt, dem Picture Gorge Basalt, dem Prineville Basalt, dem Wanapum Basalt und dem Saddle Mountains Basalt. Viele dieser Formationen sind weiter in formelle und informelle Teile und Flüsse aufgeteilt.[6][5]

Die Absenkung der Erdkruste erzeugte das große Plateau — eine große, leicht eingesenkte Lava-Ebene, gelegentlich als Columbia River Basin bezeichnet.[5] Der prähistorische Columbia River wurde von der nordwestwärts vordringenden Lava in seinen heutigen Verlauf gezwungen. Die Lava füllte, während sie über das Gebiet floss, zunächst die Stromtäler und bildete Dämme, die ihrerseits Stauseen und Seen bildeten.[5] Objekte, die in diesen Seen gefunden werden können, sind z. B. fossile Blattabdrücke, versteinertes Holz, fossile Insekten und Knochen von Wirbeltieren.[5]

Beweise legen nahe, dass konzentrierte Hitzequellen das Gestein nahe dem Columbia Plateau an der Basis der Lithosphäre (Erdkruste und oberer Erdmantel, welche die sich bewegenden tektonischen Platten bilden) schmolzen. Beim Versuch herauszufinden, warum dieses Gebiet fern von einer Plattengrenze derart enorme Lavaströme hervorbrachte, haben die Wissenschaftler die Daten für jeden der einzelnen Lavaflüsse ermittelt, zu denen sie aushärteten. Sie fanden heraus, dass die jüngsten vulkanischen Gesteine nahe dem Yellowstone Plateau zu finden sind und auf dem Weg nach Westen immer ältere Lava zu finden ist.[7]

Obwohl die Wissenschaftler noch immer Beweise sammeln, bieten Hotspots eine mögliche Erklärung: extrem heiße Schlote von Material aus dem Erdmantel, das nahe dem Columbia Plateau zur Oberfläche aufsteigt. Geologen wissen, dass sich nahe Hawaii und Island eine Temperaturinstabilität an der Kern-Mantel-Grenze (aus Gründen, die noch nicht gut verstanden werden) entwickelt. Die konzentrierte Hitze erzeugt einen Schlot von hunderten von Kilometern Durchmesser, der direkt zur Erdoberfläche aufsteigt.[7]

Die Spur dieses Hotspots beginnt im Westen und reicht bis zum Yellowstone National Park. Die dampfenden Fumarolen und explosiven Geysire sind ausreichende Beweise für die Hitzekonzentration an der Oberfläche. Der Hotspot ist stationär, aber die Nordamerikanische Platte bewegt sich über ihn hinweg und erzeugt so eine vorzügliche Aufzeichnung der Richtung und Geschwindigkeit ihrer Bewegung.[7]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil des Columbia Plateaus ist mit der Ökoregion Columbia Plateau assoziiert, die Teil der Ökoregion Nearktische gemäßigte und sutropische Graslandschaften, Savannen und Strauchlandschaften des Bioms gemäßigte Graslandschaften, Savannen und Strauchlandschaften sind.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Städten in Washington auf dem Columbia Plateau gehören:

In Oregon liegen die folgenden Städte auf dem Columbia Plateau:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Columbia River Basalt Group Stretches from Oregon to Idaho. United States Geological Service. Abgerufen am 28. März 2018.
  2. Columbia Basin. Washington State Department of Natural Resources. Abgerufen am 28. März 2018.
  3. Floyd, Ben, et al. Glossary (Memento des Originals vom 22. März 2005 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.co.benton.wa.us. (1998) Hanford Reach Protection and Management Program Interim Action Plan (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.co.benton.wa.us. Prosser, Washington: Benton County Planning Department.
  4. Columbia Plateau im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  5. a b c d e f Description: Columbia Plateau Columbia River Basalt. United States Geological Survey. Abgerufen am 9. Oktober 2007.
  6. Columbia River Basalt Group Stretches from Oregon to Idaho. United States Geological Survey. Abgerufen am 28. Dezember 2017.
  7. a b c Geologic Provinces of the United States: Columbia Plateau Province. USGS. Abgerufen am 28. Mai 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Columbia River Plateau – Reiseführer (Englisch)

Koordinaten: 46° 0′ N, 119° 0′ W