Commander Tom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Are Am Eye?
  BEF 42 23.03.1996 (2 Wo.)
Eye Bee M
  UK 75 23.12.2000 (1 Wo.)
Are Am Eye? 2.3 (The Rebirth)
  DE 85 09.02.2004 (2 Wo.)
Attention!
  DE 80 11.10.2004 (5 Wo.)
  UK 23 05.02.2005 (4 Wo.)

Commander Tom (eigentlich Tom Weyer) ist ein deutscher Techno-Produzent und DJ.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren ist Tom Weyer als DJ tätig, zunächst in der damals beliebten Diskothek „Trianon“ in Ötigheim bei Rastatt, Baden-Württemberg. Der dortmalige Besitzer Herr Kölmel Senior sagte immer „ Er wäre der Commander an Bord seiner Diskothek“, daher dann auch der Spitzname „Commander Tom“. Danach wechselte er in Roland Kopfs „Drops SuperDisco“ in Kehl/Goldscheuer (Baden-Württemberg) und dem dazugehörigen „Radio Drops“, in den 1990er Jahren auch in der Diskothek „Rheinpark“ in Germersheim (Rheinland-Pfalz). Er war dort einer der angesagtesten DJs für Black Music, tendierte aber mit der aufkeimenden Techno-Bewegung hin zu härteren Rhythmen.

Seit der Gründung des zur Neckargemünder Undercover Music Group (UCMG) gehörigen Labels Noom Records im Juli 1993 war er als A&R-Director für die Produktion und Auswahl der Veröffentlichungen verantwortlich und traf mit der Mischung aus Hard Trance und Acid Techno den Nerv der Szene. Noom 06 (von Tom de Luxe aka Commander Tom) wurde zu einer der bestverkauften Platten ihrer Zeit und wurde gleichermaßen in Szene-Clubs wie auch in Diskotheken gespielt. Seine erste eigene Produktion (zusammen mit DJ Peter Pan) Are am Eye erschien als Noom 13 und verhalf ihm zu weltweitem Durchbruch. Seither produzierte er unter verschiedenen Pseudonymen wie Chef New Yorker, Nexus 6, Phan-Tom, Tom De Luxe und Toronto. Außerdem war er Bestandteil der Formationen Der Tanzbefehl, The Freaquez, König Deluxe und Mandala und hatte Auftritte bei Großanlässen wie Energy (1992 bis 1996), Tribal Gathering und nahezu allen Loveparades. Ab 2001 erschien eine Remix-Reihe von Are am Eye auf Pulsive mit der Commander Tom Platz 1 der nationalen Dance-Charts erreichte. Ende 2004 schaffte er dann mit „Attention“ den Sprung auf die #1 der deutschen Club Charts und wurde zudem beim englischen Label „Ministry of Sound“ unter Vertrag genommen. In den englischen Verkaufscharts erreichte er mit dem Hit auf Anhieb #23.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE1 DE2 UK BEF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]