Committee Study of the Central Intelligence Agency’s Detention and Interrogation Program

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Untersuchungsbericht (pdf, 62.64 MB)

Die Committee Study of the Central Intelligence Agency’s Detention and Interrogation Program, verkürzt oft als „CIA-Folterbericht“[1] (englisch CIA torture report)[2] bezeichnet, ist der Untersuchungsbericht des Geheimdienstausschusses des US-Senats über Foltermethoden des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA) seit den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Das „detention and interrogation program“ war sechs Tage nach dem 11. September 2001 genehmigt worden; der US-amerikanische Präsident Barack Obama ließ es im Januar 2009 offiziell einstellen.[3]

Ausschuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstoß für den Bericht gab, dass Jose A. Rodriguez, Chef des National Clandestine Service, etwa 100 Videoaufnahmen von Befragungen im Jahr 2005 hatte vernichten lassen. Das Komitee stand unter der Leitung von Dianne Feinstein.[4]

Der volle Bericht umfasst 6200 Seiten und unterliegt der Geheimhaltung. Über die Veröffentlichung des Berichts wurde lange gestritten. Am 3. April 2014 beschloss der SSCI, eine überarbeitete Fassung des Berichts zu veröffentlichen. Eine 525 Seiten lange, nicht als geheim klassifizierte, aber an vielen Stellen geschwärzte, Kurzfassung wurde im Dezember 2014 veröffentlicht.[5]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bericht wurden eine Reihe von Foltermethoden dokumentiert, die bei den Betroffenen unter anderem auch Verletzungen und bleibende physische und psychische Schäden hinterließ; ferner ein Todesfall.

Auch wurden zwei Subunternehmer erwähnt. Nach dem Transport von Abu Zubaydah nach Thailand 2002 wurden James E. Mitchell and Bruce Jessen mit den Verhören beauftragt. Im Bericht werden sie als „Grayson Swigert“ und „Hammond Dunbar“ pseudonymisiert.[6]

Festgestellt wurde unter anderem, dass George J. Tenet, Porter J. Goss und Michael V. Hayden als Direktoren der CIA die Mitglieder des Kongresses, das Weiße Haus und den Director of National Intelligence über die Wirksamkeit des Programms und die Anzahl der Häftlinge getäuscht hatten.

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-amerikanische Ex-Präsident George W. Bush kommentierte den Bericht mit „We're fortunate to have men and women who work hard at the CIA serving on our behalf“ („Wir können uns glücklich schätzen, Männer und Frauen zu haben, die bei der CIA hart in unserem Interesse arbeiten“). Ex-Vizepräsident Dick Cheney führte an, der Bericht sei „full of crap“ („voller Mist“).[7] Der frühere CIA-Chef Michael Hayden verwies darauf, es seien mit den gewonnenen Informationen Terroranschläge verhindert und Al-Qaida-Führungspersonen ergriffen worden.[8]

Ben Emmerson, UN-Sonderberichterstatter für Terrorismusbekämpfung und Menschenrechte, nahm einen Tag nach der Veröffentlichung des Berichts Stellung. Der Bericht bestätige Vermutungen, dass in der Regierung von George W. Bush auf hoher Ebene „systematische Verbrechen und grobe Verletzungen der internationalen Menschenrechtsgesetze“ begangen worden seien. Er sprach die Möglichkeit einer rechtlichen Verfolgung der Verantwortlichen durch alle Staaten der Welt an, forderte aber primär eine Anklage in den Vereinigten Staaten.[9][10]

Als einer der wenigen republikanischen Politiker äußerte sich einen Tag zuvor US-Senator John McCain, der im Vietnamkrieg eine fünfjährige Kriegsgefangenschaft in Nordvietnam überstanden hatte, ebenfalls kritisch zu den CIA-Folterpraktiken: „I know from personal experience that the abuse of prisoners will produce more bad than good intelligence.“ („Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Misshandlung von Gefangenen eher schlechte als gute Aufklärung hervorbringt.“)[11]

Die Volksrepublik China und Nordkorea verurteilten die USA wegen ihrer „hypocrisy“ (Heuchelei) und der „inhuman torture“ (inhumanen Folter) und forderten eine entsprechende Reaktion der Vereinten Nationen.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Nešković (Hrsg.): Der CIA-Folterreport - Der offizielle Bericht des US-Senats zum Internierungs- und Verhörprogramm der CIA, Westend-Verlag, 624 S.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ.net: Obama-Regierung bremst Veröffentlichung von CIA-Folterbericht, 6. Dezember 2014; N24: CIA-Folterbericht – "Torture Report" wird veröffentlicht, 8. Dezember 2014; Ansgar Graw: CIA-Folterverhöre – Einläufe, Schläge, 180 Stunden stehender Schlafentzug, Die Welt (Online), 9. Dezember 2014; FR-online.de: CIA-Folterbericht – Die Furcht vor gewalttätigen Reaktionen, 9. Dezember 2014; Spiegel Online: Veröffentlichung des US-Folterberichts – Angst vor 500 Seiten Grauen, 9. Dezember 2014; Matthias Kolb: CIA-Folterbericht veröffentlicht – Brutal, unehrlich, illegal, Süddeutsche.de, 9. Dezember 2014; Issio Ehrich: CIA-Folterbericht – Auch die widerlichsten Details müssen raus, 9. Dezember 2014; heute.de: Nach CIA-Folterbericht – Kwasniewski räumt geheime US-Folter in Polen ein, 10. Dezember 2014; Dominic Johnson: Details aus dem CIA-Folterbericht – Waterboarding, Schlafentzug, Schläge, taz.de, 10. Dezember 2014; Dana Schülbe: Reaktionen auf CIA-Folterbericht – "Jeder Beteiligte sollte zur Rechenschaft gezogen werden", RP Online, 10. Dezember 2014; Zeit Online: Dick Cheney wettert gegen CIA-Folterbericht, 11. Dezember 2014; Focus Online: Pressestimmen – So kommentiert die europäische Presse den CIA-Folterbericht, 11. Dezember 2014.
  2. Arit John: The 10 Most Important Excerpts From the CIA Torture Report, Bloomberg.com, 9. Dezember 2014; NYTimes.com: 7 Key Points From the C.I.A. Torture Report, 9. Dezember 2014; Adam Chandler: How Jihadists Are Spinning the CIA Torture Report, TheAtlantic.com, 10. Dezember 2014; Jeremy Diamond: Top takeaways from the CIA torture report, CNN, 10. Dezember 2014; Josie Ensor, Andrew Marszal: CIA torture report released: latest news, Telegraph.co.uk, 10. Dezember 2014; TheGuardian.com: The Guardian view on the CIA torture report: there is a second scandal here, 10. Dezember 2014; Sam Masters, Harry Davies: CIA torture report is a 'load of hooey', according to CIA’s torture adviser, Independent.co.uk, 10. Dezember 2014.
  3. CIA Fact Sheet Regarding the SSCI Study on the Former Detention and Interrogation Program
  4. Bericht zu US-Verhörmethoden: Bush dankt CIA-Mitarbeitern für ihre Folterarbeit, Spiegel online, 9. Dezember 2012
  5. CIA-Folter unter George W. Bush: Die furchtbaren Jahre, Spiegel online, 9. Dezember 2014
  6. New York Times (online)
  7. Dick Cheney: 'Deeply Flawed' Senate Interrogation Report 'Full of Crap'. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014 (englisch).
  8. CIA-Folterbericht: Was George W. Bush wusste, Spiegel online, 11. Dezember 2014
  9. Reaktionen auf CIA-Folterbericht: Uno und Menschenrechtler fordern strafrechtliche Konsequenzen, Spiegel online, 10. Dezember 2014
  10. Feinstein report: UN expert calls for prosecution of CIA officers and other US Government officials, Statement des UNHCHR (englisch)
  11. mccain.senate.gov: FLOOR STATEMENT BY SENATOR JOHN McCAIN ON SENATE INTELLIGENCE COMMITTEE REPORT ON CIA INTERROGATION METHODS (engl., abgerufen am 10. Dezember 2014)
  12. ibtimes.co.in: CIA Torture Report: China, North Korea Slam US 'Hypocrisy', Call for UN Action (engl., abgerufen am 10. Dezember 2014)