Communauté de communes du Seignanx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté de communes
du Seignanx
Region(en) Nouvelle-Aquitaine
Département(s) Landes
Gründungsdatum 23. Dezember 1993
Rechtsform Communauté de communes
Gemeinden 8
Präsident Eric Guilloteau
SIREN-Nummer 244 000 659
Fläche 149,77 km²
Einwohner 26.580 (2015)[1]
Bevölkerungsdichte 177 Einw./km²
Website http://www.cc-seignanx.fr/

Lage des Gemeindeverbandes
in der Region Nouvelle-Aquitaine

Die Communauté de communes du Seignanx ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie wurde am 23. Dezember 1993 gegründet und umfasst acht Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Saint-Martin-de-Seignanx.[2]

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Biarrotte 000000000000269.0000000000269 4,90 000000000000055.000000000055 40042 40390
Biaudos 000000000000884.0000000000884 15,59 000000000000057.000000000057 40044 40390
Ondres 000000000005214.00000000005.214 15,13 000000000000345.0000000000345 40209 40440
Saint-André-de-Seignanx 000000000001720.00000000001.720 19,49 000000000000088.000000000088 40248 40390
Saint-Barthélemy 000000000000423.0000000000423 5,66 000000000000075.000000000075 40251 40390
Saint-Laurent-de-Gosse 000000000000603.0000000000603 17,39 000000000000035.000000000035 40268 40390
Saint-Martin-de-Seignanx 000000000005349.00000000005.349 45,35 000000000000118.0000000000118 40273 40390
Tarnos 000000000012363.000000000012.363 26,26 000000000000471.0000000000471 40312 40220
Communauté de communes
du Seignanx
000000000026580.000000000026.580 149,77 000000000000177.0000000000177 –  – 

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC du Seignanx (SIREN: 244 000 659) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 13. Mai 2017