Computacenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Computacenter plc
Rechtsform Public Limited Company
ISIN GB00BV9FP302
Gründung 1981
Sitz Hatfield, Hertfordshire, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Mike Norris (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl rund 15.000 (2017)
Umsatz 5,053 Mrd. GBP (2018)[2]
Branche IT-Dienstleistung
Website www.computacenter.com
Stand: 31. Dezember 2019

Computacenter ist ein britischer Dienstleister für Informationstechnologie mit Sitz in Hatfield. Im Jahr 2019 erwirtschaftete Computacenter mit 15.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,053 Milliarden Britischen Pfund.[3]

In Deutschland beschäftigte Computacenter im Jahr 2018 rund 6.700 Mitarbeiter an bundesweit 24 Standorten. Der 2019 in Deutschland erwirtschaftete Umsatz betrug rund 2,227 Milliarden Euro.[2] Computacenter Deutschland entstand Anfang 2003 durch den Verkauf des Unternehmens CompuNet an die englische Computacenter PLC. Um das Jahr 2010 hat sich Computacenter als Outsourcing-Anbieter und vor allem im Client-Betrieb eine führende Rolle erarbeitet.[4]

Geschichte CompuNet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CompuNet Computer Vertriebs-GmbH wurde 1984 durch Jost Stollmann gegründet. 1996 kaufte der größte amerikanische Elektrokonzern General Electric das Unternehmen; es trug fortan den Namen GE CompuNet. Ende 2002 wurde es an das britische Unternehmen Computacenter verkauft. Nach einer kurzen Übergangsphase unter dem Namen CC CompuNet wurde die Firma Computacenter auch in Deutschland eingeführt.[5]

Geschichte Computacenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 gründeten Philip Hulme und Peter Ogden in Großbritannien Computacenter. Ursprünglich sollte das Unternehmen Computercenter heißen. Dies war aber wegen eines bereits vorhandenen Eintrags im Handelsregister nicht möglich. So entstand die ungewöhnliche Schreibweise mit dem Buchstaben a in der Mitte.

1994 war Computacenter das IT-Unternehmen mit den meisten Mitarbeitern in Großbritannien. 1995 erzielte der Konzern mit 1750 Mitarbeitern einen Umsatz von 500 Millionen Pfund. Nach Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (Public limited company) werden deren Aktien seit 1998 an der London Stock Exchange gehandelt. Im Jahr darauf eröffnete die erste Auslandsfiliale in Belgien. 2001 erwarb Computacenter mit GE Capital IT Solutions UK & France (GECITS) die britische und französische IT-Services-Sparte von General Electric und verkaufte im Gegenzug die damalige Computacenter Deutschland GmbH an GE CompuNet.[6]

Im Januar 2003 übernahm Computacenter von General Electric wiederum GE CompuNet in Deutschland und GECITS Austria in Österreich[7] und verkaufte letztere 2005 weiter an das österreichische Unternehmen S&T,[8] mit der Computacenter in Mittel- und Osteuropa eng zusammenarbeitet. 2009 übernahm Computacenter von TDMi deren deutsche Tochter becom,[9] um das Angebotsspektrum auf Großrechner auszuweiten. 2010 kaufte Computacenter die französische Top Info[10] und integrierte sie in Computacenter Frankreich. 2011 wurden die schweizerische DAMAX[11] und das Apple-Systemhaus HSD Consult in Deutschland akquiriert.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Computacenter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Computacenter 2015 Final Results Announcement auf: computacenter.com, 10. März 2016, abgerufen 2. November 2016.
  2. a b Computacenter-Deutschland – Umsatz 2018. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
  3. Computacenter: Jahresergebnis 2017 der Computacenter plc. Computacenter.de, abgerufen am 10. Mai 2018.
  4. Die besten Client-Hosting-Anbieter. Gutachten der Experton-Gruppe, August 2011 in CIO vom 23. September 2011.
  5. CC Compunet wird zu Computacenter Computerwoche vom 11. November 2004, abgerufen am 13. Juni 2017
  6. Computacenter Deutschland übernommen - GE Compunet erwirbt Marktanteile Computerwoche vom 2. November 2001
  7. Computacenter kauft deutsche GE Compunet ZDNet vom 28. November 2002
  8. S&T Acquires Computacenter Austria (Memento vom 28. Juni 2011 im Internet Archive) auf der Website von S&T
  9. Akquisition genehmigt: Computacenter übernimmt Becom. auf: channelpartner.de, 26. November 2009.
  10. Computacenter kauft in Frankreich zu ChannelPartner vom 15. Februar 2011
  11. Computacenter expandiert in der Schweiz Heise-Online vom 22. Juli 2011
  12. Apples iPad erobert Geschäftskunden (Memento vom 14. April 2011 im Internet Archive) Financial Times Deutschland vom 12. April 2011