Conad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CONAD Soc. Coop.

Logo
Rechtsform Genossenschaft
Gründung 1962
Sitz Bologna, ItalienItalien Italien
Leitung
  • Francesco Pugliese, CEO
Mitarbeiterzahl 52.762 (2017)[2]
Umsatz 13,0 Mrd. EUR (2017)[2]
Branche Einzelhandel
Website www.conad.it

Conad (Consorzio Nazionale Dettaglianti) ist ein italienischer Kooperationsverband von Einzelhändlern mit Sitz in Bologna.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Stand der nachstehenden Kennzahlen unklar; Planungen von 2012 in Albanien zu aktualisieren.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Verband vereint 3.149 angeschlossene Verkaufsstellen mit insgesamt etwa 53.000 Mitarbeitern in ganz Italien sowie in Albanien und Malta und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 13 Milliarden Euro. Diese sind in acht regionale Conad-Genossenschaften vereint und treten unter den Marken Conad und Margherita auf.

Der Kooperationsverband setzt sich aus drei Bereichen zusammen. Zum ersten aus den Inhabern der Einzelgeschäfte, zum zweiten aus ursprünglich acht übergeordneten regionalen Kooperationsgruppen und dem nationalen Konsortium selbst, der sämtliche zentrale Leistungen der Conad-Gruppe erbringt. Nach einer Vereinbarung von Dezember 2004 gehört Rewe Italia, Teil der deutschen Rewe-Gruppe, die seit 2006 als Rewe Group firmiert, inzwischen als neunter Partner zur Gruppe der regionalen Kooperationen.[3]

Im Verkaufswesen gliedert sich die Conad-Gruppe in drei Bereiche. Diese sind die Conad-Supermärkte, die kleineren Supermärkte "Margherita" und die Hypermärkte E.Leclerc-Conad. Diese werden von Conad für die ursprünglich französische Einzelhandelsgruppe E.Leclerc in Italien geführt.

In Albanien trat Conad im Jahr 2007 erstmals auf. Damals wurde in der Hauptstadt Tirana die erste Filiale eröffnet. Die Supermarkt-Kette konnte schnell Umsatz verzeichnen und expandierte jährlich um weitere Standorte. Letztmals waren 2011 23 Filialen registriert, die insgesamt eine Fläche von 10.500 m² und einen Umsatz von 31 Millionen Euro verzeichneten.[4] 80 Prozent der im Sortiment stehenden Produkte waren im gleichen Jahr aus Italien importiert. Die weiteren 20 Prozent stellten albanische Produkte. Für 2012 plant Conad die Eröffnung von neun weiteren Filialen.[5] Conad zählt im südosteuropäischen Land zu den größten Detailhändlern und konkurriert mit Unternehmen wie Euromax, Mercator und Carrefour.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. conad.it – Management
  2. a b Annual Report 2017. Conad, S. 145, abgerufen am 11. März 2019.
  3. Chi siamo. (Nicht mehr online verfügbar.) In: conad.it. Archiviert vom Original am 26. April 2009; abgerufen am 30. April 2009 (italienisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.conad.it
  4. Rete vendita. (Nicht mehr online verfügbar.) In: conad.it. Archiviert vom Original am 17. Juni 2012; abgerufen am 31. März 2012 (italienisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.conad.it
  5. Conad Adriatico investe 6 milioni di euro nel Mezzogiorno e in Albania. In: freshplaza.it. 21. März 2012, abgerufen am 31. März 2012 (italienisch).