Confédération générale du travail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo der CGT

Die Confédération générale du travail (CGT) (Allgemeiner Gewerkschaftsbund) ist ein französischer Gewerkschaftsbund, der traditionell der Kommunistischen Partei (PCF) nahesteht. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und dem Fall des eisernen Vorhangs lockerten sich die Beziehungen zwischen CGT und PCF.[1]

Gegründet wurde die CGT auf einem Kongress vom 23. bis 28. September 1895 in Limoges durch den Zusammenschluss der Fédération des bourses du travail und der Fédération nationale des syndicats.

CGT-Generalsekretär ist seit Februar 2015 Philippe Martinez.

Spaltung von 1921[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch zu Beginn des Ersten Weltkriegs war die revolutionär-syndikalistische CGT der einzige französische Gewerkschaftsbund. Der zunehmend tiefe Gegensatz zwischen Reformisten und Revolutionären sowie die Gründung der Roten Gewerkschafts-Internationale führten 1921 zur Spaltung der Organisation. Die moderaten Kräfte verblieben in der CGT; radikale Kräfte gründeten einen neuen Gewerkschaftsbund namens Confédération Générale du Travail Unitaire (CGTU).

Am 6. Februar 1934 kam es in Paris zu schweren Auseinandersetzungen zwischen rechtsextremen antiparlamentarischen Gruppierungen (siehe auch Croix de Feu) und der Polizei, die mindestens 15 Tote und tausende Verletzte forderten. Ängste vor einem faschistischen Staatsstreich halfen schließlich, die Spaltung der Linken zu überwinden und führten im März 1936 zur Wiedervereinigung von CGT und CGTU. Wenig später, am 3. Mai 1936, gewann die geeinte Linke die Parlamentswahlen, und Léon Blum wurde im Zeichen der Volksfront erster jüdischer und sozialistischer Premierminister Frankreichs.

1939 bis Kriegsende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt von 1939 hatte zur Folge, dass kommunistische Gewerkschaftsmitglieder in Frankreich massiv unter Druck gerieten. Am 25. September 1939, drei Wochen nach dem Kriegseintritt Frankreichs, beschloss die CGT den Ausschluss aller Aktivisten, die sich weigerten, den Nichtangriffspakt zu verurteilen.

Auf Anordnung des Vichy-Regimes wurden 1940 alle Gewerkschaftszentralen aufgelöst. 1941 folgten Verbote gegen Streiks und Aussperrungen. Am 17. April 1943 fand im Verborgenen die Neugründung der CGT statt, die fortan die Arbeit des Conseil National de la Résistance unterstützte.

1945 bis Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Generalstreik vom Mai 1968, an dem sich zeitweilig bis zu zehn Millionen Arbeiter beteiligten, stand die CGT überwiegend ablehnend gegenüber, da die studentische 68er-Bewegung im kommunistischen Lager als im Kern „bürgerlich“ angesehen wurde.

November/ Dezember 1995 unterstützte die CGT einen mehrwöchigen Streik französischer Eisenbahner gegen Pläne der Regierung Juppé, das Rentensystem der SNCF zu reformieren.

2006 veranlassten Studentenproteste und Arbeitsniederlegungen, die auch von der CGT mitgetragen wurden, die Regierung Dominique de Villepin zur Rücknahme eines Gesetzes, das erleichterte Kündigungen bei Ersteinstellung ermöglicht hätte (Contrat première embauche).

Heute (Anfang 2016) ist die CGT mit etwa 690.000 Mitgliedern[2] der zweitgrößte Gewerkschaftsbund Frankreichs. Geographische Schwerpunkte sind das Département Ariège im Südwesten des Landes und die Region Limousin.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dominique Andolfatto: L'évolution des relations CGT-PCF 1996–2003
  2. Stefan Simons: Kampf gegen Arbeitsmarktreform: Frankreich auf den Barrikaden. In: Spiegel Online. 26. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]