Conor Casey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conor Casey

Conor Casey (2006)

Spielerinformationen
Voller Name Conor Patrick Casey
Geburtstag 25. Juli 1981
Geburtsort Dover, New HampshireUSA
Größe 185 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
0000–2000 University of Portland
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2001
2001–2003
2003–2004
2004–2007
2007
2007–2012
2013–2015
2016–
Borussia Dortmund II
Hannover 96
Karlsruher SC
1. FSV Mainz 05
Toronto FC
Colorado Rapids
Philadelphia Union
Columbus Crew SC
23 (14)
23 0(8)
30 (14)
40 0(3)
2 0(0)
119 (50)
70 (21)
1 0(0)
Nationalmannschaft2
2004–2010 USA 20 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. März 2016

2 Stand: 5. März 2010

Conor Casey (* 25. Juli 1981 in Dover, New Hampshire) ist ein US-amerikanischer Fußballspieler. Der Stürmer spielt er für den Columbus Crew SC in der höchsten Spielklasse im nordamerikanischen Fußball, der Major League Soccer (MLS).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Amateurfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casey wuchs in Denver auf, wo er seine ersten fußballerischen Erfahrungen an der South High School sammelte.

1999 ging der Mittelstürmer an die University of Portland, wo er auch einige Semester Philosophie studierte und für die dortige College-Mannschaft spielte. In seiner ersten Saison am College wurde zum Soccer America's Freshman of the Year gewählt. In der zweiten erzielte er 23 Tore.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er für die USA bei den Olympischen Sommerspielen 2000 auf dem Platz gestanden hatte, wechselte er nach Deutschland zu den Amateuren von Borussia Dortmund, ehe er über Hannover 96 und den Karlsruher SC im Jahre 2004 zum 1. FSV Mainz 05 ging, dessen Aufstieg in die Bundesliga er wenige Tage zuvor durch den Siegtreffer für den KSC im Spiel gegen den direkten Mainzer Aufstiegskonkurrenten Alemannia Aachen ermöglicht hatte. Für Mainz 05 bestritt Casey 40 Spiele. Dabei erzielte er drei Tore.

Im Februar 2007 verließ er die Bundesliga und wechselte zum Toronto FC in die höchste nordamerikanische Fußballliga, die Major League Soccer. Nach zwei absolvierten Spielen für die Kanadier wurde er im Gegenzug für Riley O’Neill von den Colorado Rapids ausgetauscht. In der Saison 2009 wurde er zweitbester Torschütze in der Regular Season. 2010 gewann Casey mit den Colorado Rapids die MLS-Meisterschaft durch einen 2:1-Sieg gegen den FC Dallas im MLS Cup. Er wurde außerdem zum MVP des Spiels gewählt. 2013 wechselte er zu Philadelphia Union. Er war im Dezember 2012 mittels MLS Re-Entry Draft ausgewählt worden.

Nach drei Spielzeiten wechselte Casey am 26. Januar 2016 zur Columbus Crew.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt gab Casey am 31. März 2004 gegen Polen. In der Partie gegen Kuba im Rahmen des CONCACAF Gold Cup 2005 im Juli desselben Jahres zog er sich einen Kreuzbandriss zu und musste bis Anfang März 2006 pausieren.

In der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 sicherte er der Nationalmannschaft im Oktober 2009 mit zwei Toren im entscheidenden Spiel gegen Honduras die Teilnahme an dem Turnier.

Vor seinen ersten Einsätzen im A-Team der Vereinigten Staaten spielte er für die U-20-Auswahl der USA, mit der er auch am FIFA U-20 World Cup 2001 in Argentinien teilnahm und das Achtelfinale erreichte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Soccer America’s Freshman of the Year: 1999
  • West Coast Conference Co-Player of the Year: 2000
  • MLS-Meister: 2010
  • MVP des MLS Cups: 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crew SC signs free agent forward Conor Casey. 26. Januar 2016.