Convent (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelConvent
OriginaltitelThe Convent
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2000
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 18 (indiziert)
Stab
RegieMike Mendez
DrehbuchChaton Anderson
ProduktionJed Nolan
MusikJoey Bishara,
Joseph Bishara
KameraJason Lowe
SchnittJohn Rosenberg
Besetzung

Convent ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2000, der unter der Regie von Mike Mendez entstand.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der katholischen Privatschule St. Francis tötet in den 1950er Jahren eine Frau im Amokzustand zahlreiche Menschen. Die Schule wird geschlossen.

40 Jahre später organisiert eine Gruppe von Studenten im ungenutzten Gebäude eine Party. Ein Satanist belegt die Studenten mit einem Fluch, der sie den Zombies ausliefert. Sie bekommen Hilfe von Christine, die früher die Schule besuchte.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Horrorfilm wurde zum ersten Mal auf dem Sundance Film Festival des Jahres 2000 gezeigt. Im selben Jahr nahm er am Brussels International Film Festival und am Filmfest München teil.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prisma fand, die Handlung sei „reichlich grotesk“, was jedoch Absicht sei. Der Film sei eine Parodie. Er sei nicht „richtig spannend“, habe jedoch witzige Szenen.[1] Bei Rotten Tomatoes heißt es, der Film schockiere und bringe einen gleichzeitig zum Lachen.[2]

EricDSnider schrieb auf efilmcritic.com, der Film nutze die traditionellen Elemente der Teenager-Horrorfilme so, dass eine „satirische“ Wirkung erzeugt werde. Er wirke wie ein Cartoon.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike Mendez gewann 2000 den Publikumspreis des Fantafestivals und wurde 2001 für den International Fantasy Film Award des Fantasporto nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. prisma.de
  2. Vgl. rottentomatoes.com
  3. Vgl. efilmcritic.com