Adrienne Barbeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrienne Barbeau (2011)

Adrienne Jo Barbeau[1] (* 11. Juni 1945 in Sacramento, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Schriftstellerin französischer und armenischer Herkunft.[2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während ihrer Highschool- und Collegezeit nahm Barbeau Gesangs- und Tanzunterricht. Mitte der 1960er Jahre tourte sie als Mitglied des San Jose Light Opera Ensembles über die pazifischen Stützpunkte des US-Militärs. Gegen Ende des Jahrzehnts hatte sie verschiedene Jobs in New York, unter anderem arbeitete sie als Gogo-Tänzerin und Kartenverkäuferin in Nachtclubs. 1968 spielte sie die Rolle der Hodel in Anatevka und ab 1972 die der Betty Rizzo in dem Musical Grease.[3] Für ihre Leistung in Grease war sie 1972 für einen Tony Award als beste Nebendarstellerin in einem Musical nominiert. Durch ihren Erfolg am Broadway wurde Norman Lear auf Adrienne Barbeau aufmerksam und bot ihr die Rolle der Carol Traynor in der Fernsehserie Maude an, die sie dann von 1972 bis zur Einstellung der Sitcom im Jahr 1978 spielte.

Die Schauspielerin heiratete 1979 den Regisseur John Carpenter, der sie in einigen seiner Filme wie The Fog – Nebel des Grauens und Die Klapperschlange besetzte. Aber auch in George A. Romeros Film Die unheimlich verrückte Geisterstunde spielte sie wie auch in Wes Cravens Das Ding aus dem Sumpf. Für die Fernsehserie Carnivàle stand sie von 2003 bis 2005 in 21 Folgen vor der Kamera. Nachdem Barbeau und Carpenter sich 1984 hatten scheiden lassen, heiratete die Schauspielerin 1992 Billy Van Zandt, mit dem sie zwei Söhne hat.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbeaus Autobiografie There Are Worse Things I Could Do („Es gibt schlimmere Dinge, die ich tun könnte“) erschien 2006. Im Juli 2008 veröffentlichte sie mit Vampyres of Hollywood ihren ersten Roman, den sie zusammen mit Michael Scott geschrieben hatte. Die Fortsetzung Love Bites (diesmal ohne Scott verfasst) erschien 2010.

  • Adrienne Barbeau: There Are Worse Things I Could Do. Carroll & Graf, New York 2006, ISBN 978-0-7867-1637-1.
  • Adrienne Barbeau, Michael Scott: Vampyres of Hollywood. Thomas Dunne Books/St. Martin’s Press, New York 2008, ISBN 978-0-312-36722-0.
  • Adrienne Barbeau: Love Bites. Thomas Dunne Books/St. Martin’s Press, New York 2010, ISBN 978-0-312-36728-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adrienne Barbeau – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag bei filmreference.com
  2. Interview: Off Hollywood – Adrienne Barbeau. Vice; abgerufen am 10. Oktober 2013.
  3. Info auf ibdb.com