CopperheadOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CopperheadOS
Copperhead logo.svg
Screenshot
Screenshot
Homescreen-Screenshot
Basisdaten
Entwickler Copperhead Ltd
Lizenz(en) CC BY-NC-SA 4.0, GPL2, GPL3 (freie Software)
Erstveröff. mindestens 2015
Aktuelle Version 2018-06-05
(5. Juni 2018)
Kernel Linux
Kompatibilität Google Nexus + Pixel-Geräte
Sprache(n) Englisch, Deutsch
Website Offizielle Website

CopperheadOS ist ein quelloffenes Android-Custom-ROM für Smartphones und Tablet-PCs. Es basiert auf den offiziellen Versionen des Android Open Source Project von Google und wird mit zusätzlichen Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen erweitert.[1][2][3] Hersteller ist Copperhead Ltd., ein in Toronto ansässiges Unternehmen.

Der Hersteller verkauft Smartphones am oberen Ende des Leistungs- und Preisspektrums mit bereits installierten und einsatzbereitem CopperheadOS.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2016 kündigte Copperhead an, dass zukünftige Versionen des Betriebssystems, basierend auf Android Nougat 7. x, unter einer nicht-kommerziellen Lizenz veröffentlicht werden würden, bis weitere Gelder erworben werden könnten. Eine nicht kommerzielle Veränderung und Weiterverbreitung ist weiterhin erlaubt.[5]

Im März 2017 wurde die Unterstützung für Pixel- und Pixel-L-Geräte eingeführt.

Im Juni 2018 gab Daniel Micay, technischer Direktor (CTO) und 50 prozentiger Anteilseigner des Unternehmens, seinen Abschied bekannt. Berichten zufolge soll Micay sich mit dem Geschäftsführer (CEO) James Donaldson zerstritten haben. Micay leistete den größten Teil der Entwicklung von CopperheadOS. [6]

Liste der unterstützten Geräte:

Hersteller Model Code Name
HTC Nexus 9 Flounder
LG Nexus 5 Hammerhead
LG Nexus 5X Bullhead
Huawei Nexus 6P Angler
HTC Pixel Sailfish
HTC Pixel XL Marlin
HTC Pixel 2 Walleye
HTC Pixel 2 XL Taimen

[7]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CopperheadOS beinhaltet keine Google-Apps und ist komplett unabhängig von Google; die Anwendungen können aber nachträglich wie üblich installiert werden.

Der Hersteller verspricht, dass keine personenbezogene oder anonymisierte Analyse bzw. Leistungsmessung im Betriebssystem stattfindet. Darüber hinaus veröffentlicht der Hersteller sämtliche Datenübertragungsfunktionen des Betriebssystems.[8]

CopperheadOS enthält außerdem Datenschutz-Erweiterungen auf verschiedenen Ebenen des Betriebssystems und in den mitgelieferten Anwendungen. Einige Beispiele dafür sind:[8]

  • Der Zugriff auf die Zwischenablage für Hintergrundanwendungen ist standardmäßig deaktiviert.
  • Die Berechtigung für den gesamten Netzwerkzugriff (inklusive Wifi und GSM) und den Sensorzugriff kann einzelnen Apps entzogen werden.
  • Kalender ohne Online-Synchronisation wählbar
  • SMS können wahlweise Ende-zu-Ende-verschlüsselt versendet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J.M. Porup: Copperhead OS: The startup that wants to solve Android's woeful security. In: arstechnica.co.uk. Ars Technica UK. 9. August 2016.
  2. Jonathan Corbet: CopperheadOS: Securing the Android. In: lwn.net. 17. Februar 2016.
  3. Brad Linder: F-Droid, Copperhead, Guardian Project partner to create a security-focused, Android-based ecosystem. In: liliputing.com. 29. März 2016.
  4. CopperheadOS Store. April 8, 2018.
  5. CopperheadOS on Twitter. In: twitter.com. Abgerufen am 16. September 2016.
  6. Ungewisse Zukunft für CopperheadOS - Pro-Linux. In: Pro-Linux. (pro-linux.de [abgerufen am 27. August 2018]).
  7. Device Comparison | Documentation | CopperheadOS. Copperhead Limited. Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  8. a b CopperheadOS usage guide. April 7, 2018.