Cornelis Veening

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelis Veening (* 1885 in Groningen, Niederlande; † Februar 1974 in Sils Maria, Schweiz) war ein niederländischer Tiefenpsychologe und Atemtherapeut.

Cornelis Veening ist bekannt geworden durch eine eigene Atemlehre Mitte der 1940er Jahre. Veening ist beeinflusst durch die Philosophien der Tiefenpsychologie und von asiatischen Körperlehren. Bei seiner Atemtherapie geht es um eine Leib-Seele-Entwicklung, die einen Weg von „innen nach außen“ anbietet, damit „der Mensch das werde, was er sein soll.“

Ursprünglich studierte Veening Gesang, aber aufgrund seiner eigenen Gesundheitsproblematik kam er in den 1930er Jahren nach Berlin, wo er Gustav Richard Heyer begegnete, einem Schüler von Carl Gustav Jung. Cornelis Veening hat sein Konzept Inneres Atem nicht schriftlich publiziert. Für ihn war es wichtig, den Atem nicht "vom Augenblick des Empfindens zu trennen". Dazu erklärte er: „Wenn der Atem sich zeigt, ist es klar.“

Eine seiner Schülerinnen war Ilse Middendorf, die ihn als einen "großen Lehrmeister" bezeichnete. Er habe ihr "den Durchbruch zur Substanz im Atem und das Eintauchen in einen schöpferischen Bewegungsrund" eröffnet. [1]

In seinen letzten Lebensjahren unterrichtete Veening Atemtherapie in Deutschland, in der Schweiz, in den Niederlanden und auf Kreta. Veening starb 1974 in Sils Maria.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ilse Middendorf: Der Erfahrbare Atem. Junfermann Verlag, 1990 ISBN 978-3-87387-218-9, S. 10