Cory Henry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cory Henry (2017)

Cory Alexander Henry (* 27. Februar 1987 in Brooklyn, New York City) ist ein amerikanischer Jazz-Organist und -Pianist, Gospelmusiker und Musikproduzent. Er gilt als der beste Hammond-Organist seiner Generation.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry spielte als Wunderkind angeblich bereits mit zwei Jahren Klavier und Orgel; mit 5 Jahren nannten sie ihn in seiner Kirche Master Henry, weil er jeden Song auf der Hammond-Orgel begleiten konnte, egal in welcher Tonart.[2] Mit sechs Jahren gab er sein Debüt am legendären Apollo Theater. Er begann seine Musikkarriere 2006 mit einer Tour mit verschiedenen Mainstream- und Gospel-Künstlern, darunter Yolanda Adams, Stanley Brown, Israel Houghton, P. Diddy, Kirk Franklin. Kenny Garrett holte ihn in seine Band. Auch arbeitete er mit Donnie McClurkin, Boyz II Men, Michael McDonald, Bruce Springsteen, The Roots und vielen anderen. Nach einem Weihnachtsalbum Christmas with You (2010) veröffentlichte er Leave You Alone (2011) und Gotcha Now Doc (2012). Seit 2012 gehörte Henry zum Jazz- und Funkensembles Snarky Puppy, mit dem er den Grammy Award 2014 für die beste R&B-Performance und sowohl 2016 als auch 2017 den Grammy für das beste zeitgenössische Instrumentalalbum gewann.

Im Jahr 2016 veröffentlichte Henry unter eigenem Namen das mit Gospel angereicherte Livealbum The Revival. Beim Jazzfestival Frankfurt 2017 begegnete er der hr-Bigband.[2] 2018 veröffentlichte er mit seinen Funk Apostles seine Single Trade It All. Er ist auch auf Alben von Jeremy Fisher, Nina Attal, Marcus Miller oder David Crosby zu hören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzporträt (Montreux Jazz Festival)
  2. a b Gospel'n'Groove-Guru Cory Henry rockt mit der hr-Bigband das Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2017