Cosby (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cosby
Pressefoto von Cosby
Pressefoto von Cosby
Allgemeine Informationen
Herkunft München, Deutschland
Genre(s) Indie-Pop, Elektropop, Rock
Gründung 2013[1]
Website www.thisiscosby.com
Aktuelle Besetzung
Marie Kobylka
Christoph Werner
Kilian Reischl
Robin Karow

Cosby ist eine deutsche Popband aus München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Bandmitglieder Marie Kobylka, Chris Werner, Kilian Reischl und Robin Karow musizieren seit 2009 gemeinsam.[2] Von Anfang an komponierten und texteten sie selbst und produzierten ihre Musik und ihre Videos in eigener Regie in ihrem Studio in Unterföhring bei München. In diesen ersten Jahren gab es weder Veröffentlichungen noch größere Auftritte. Die Band wuchs in dieser Zeit zusammen und entwickelte ihren eigenen Stil, bei dem auch Synthesizer eine wichtige Rolle spielen.[3]

Nachdem sich die Band 2013 unter dem Namen „Cosby“ gegründet hatte,[4] ging sie 2014 an die Öffentlichkeit, schloss einen Vertrag mit Warner/Chappell Music ab[5] und gründete ihr eigenes Label Just Push Play.[6] Einer der ersten veröffentlichten Titel diente als Untermalung eines TV-Werbespots[7] von mexx. Der ersten EP folgten zahlreiche Auftritte sowie Radio- und TV-Livesessions. 2015 nahm Cosby an der 18. Staffel des Musikmagazins Startrampe teil.[8] Der Bayerische Rundfunk widmete der Band mehrere halbstündige Fernsehsendungen und das Fernsehen des Saarländischen Rundfunks sendete einen 30-minütigen Konzertauftritt. Im Hörfunk gab es zahlreiche Präsentationen und Interviews mit Cosby, beispielsweise bei Radio Eins[9] und im NDR.[10]

Nach ihrer Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis[11] der GEMA ist die Band Mitglied der Akademie Deutscher Musikautoren. Sie gewann den egoFM-Hörerpreis[12] und wurde für den New Music Award nominiert[13]. Bislang gab Cosby Konzerte in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz und gastierte in London.[14]

Im August 2015 veröffentlichte die Band ihr erstes Studioalbum As Fast As We Can. Zu mehreren Songs gibt es in Eigenproduktion hergestellte Musikvideos.[15] Im Herbst 2015 war Cosby als Support-Band mit dem US-Amerikaner Mikky Ekko unterwegs.

Der Song Follow the Leader war Titelsong der 13. Staffel von Big Brother (2020).[16]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosby schrieb von Beginn an alle Texte auf Englisch. Die Band ist stilistisch nur schwer einer bestimmten Kategorie zuzuordnen: Elektro-Pop trifft genauso zu wie Songwriter-Pop, Synthie-Soul oder Indie-Pop. Zum Portfolio gehören Balladen ebenso wie leichte tanzbare Titel. Trotz ihrer sehr unterschiedlichen Charakteristik haben die Lieder von Cosby aufgrund des besonderen Stils der Band und der facettenreichen Stimme ihrer Sängerin einen hohen Wiedererkennungswert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Love and War (EP, Just Push Play)
  • 2015: As Fast As We Can (Album, Just Push Play / Cargo Records)
  • 2018: Milestone (Album, Just Push Play)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Boon & Bane
  • 2014: Step by Step
  • 2015: Yeah!
  • 2016: We Kiss
  • 2017: Get Up
  • 2018: Milestone
  • 2018: Sunlight
  • 2019: Follow the Leader
  • 2020: Spaceship

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cosby – Was die Plattenfirma sagt, was die Presse meint und was Fritz weiß. In: Fritz. 2. August 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  2. As Fast As We Can. In: dradiowissen.de. Abgerufen am 12. November 2015.
  3. Hermann Weiß: „Cosby“ sind ein Vier-Freunde-Ding. In: welt.de. 1. November 2014, abgerufen am 12. November 2015.
  4. EP-CHECK: „Love And War“ von Cosby. In: thepickde.wordpress.com. 26. September 2014, abgerufen am 13. November 2015.
  5. Cosby – Künstler & Autoren. In: de.warnerchappell.com. 26. September 2014, abgerufen am 12. November 2015.
  6. Rita Argauer: Cosby (Elektro-Pop). In: sueddeutsche.de. 21. Juli 2014, abgerufen am 12. November 2015.
  7. Interview: Cosby – Yeah! … Electropop made in Germany. CouchFM, Berlin, 28. August 2015.
  8. Malte Borgmann: Startrampe // Cosby: Munich Synthsoul gegen die Zombifizierung. In: br.de. 6. August 2015, abgerufen am 12. November 2015.
  9. Cosby – Zu Gast im radioeins Studio. (Memento des Originals vom 17. November 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radioeins.de Radio Eins, August 2015.
  10. Jens Vogt: NDR 2 Soundcheck Musikszene Deutschland. In: NDR 2, 22. Juli 2015.
  11. Die Nominierten 2015 — Deutscher Musikautorenpreis. In: musikautorenpreis.de. 2. April 2015, abgerufen am 19. Juni 2016.
  12. Der egoFM Hörerpreis: Die Gewinner. (Nicht mehr online verfügbar.) In: egofm.de. 2. September 2015, archiviert vom Original am 17. November 2015; abgerufen am 16. November 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.egofm.de
  13. New Music Award 2015: PULS schickt Cosby ins Finale. Bayerischer Rundfunk, 11. August 2015, abgerufen am 12. November 2015.
  14. Live – Das Rathaus-Clubbing. In: 18jetzt.de. Abgerufen am 16. November 2015. Prunkhof des Münchner Rathauses
  15. Kristina Baum: Sehen: Cosby stellen Video zu „Boon & Bane“ vor. In: musikexpress.de. 12. September 2014, abgerufen am 16. November 2015.
  16. Big Brother Titelsong 2020: "Follow the Leader" von Cosby. In: BBfun. 10. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (deutsch).