Courcerault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Courcerault
Courcerault (Frankreich)
Courcerault
Gemeinde Cour-Maugis sur Huisne
Region Normandie
Département Orne
Arrondissement Mortagne-au-Perche
Koordinaten 48° 26′ N, 0° 39′ OKoordinaten: 48° 26′ N, 0° 39′ O
Postleitzahl 61340
ehemaliger INSEE-Code 61128
Eingemeindung 1. Januar 2016

Courcerault ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt nur noch 163 Einwohnern (Stand: 2013) im Département Orne. Heute ist Courcerault ein Teil der Großgemeinde (Commune nouvelle) Cour-Maugis sur Huisne, erhielt jedoch im Zuge der Eingemeindung nicht den Status einer Commune déléguée.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Courcerault liegt im Einzugsbereich des Flüsschens Huisne im Regionalen Naturpark Perche ungefähr 54 km (Fahrtstrecke) östlich von Alençon bzw. knapp 15 km südöstlich von Mortagne-au-Perche in einer Höhe von ca. 175 m.[1] Das Klima ist in hohem Maße vom Meer beeinflusst und deshalb nahezu frostfrei; Regen (ca. 690 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 713 815 472 302 173 163

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Schließung von bäuerlichen Kleinbetrieben sowie auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den jeweils damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war seit jeher landwirtschaftlich orientiert, wobei die Selbstversorgung der Bewohner lange Zeit im Vordergrund stand. Die großen Waldbestände erlaubten die Herstellung von Holzkohle und die Ansiedlung mehrerer Schmieden. Seit den 1960er Jahren spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) eine wesentliche Rolle für die Einnahmen des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courcerault – Ortsbild

Für das 9. Jahrhundert ist die Existenz eines Priorats der Abtei Saint-Germain-des-Prés in Paris überliefert, das später auf die Abtei Saint-Laumer-de-Blois überging.[3] Die spätere Geschichte des Ortes ist eng verknüpft mit der des größeren Nachbarortes Boissy-Maugis.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebung
  • Am Ufer der Huisne steht eine ehemalige Getreidemühle (Moulin de la Vove) aus dem 18. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Courcerault – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Courcerault – Karte mit Höhenangaben
  2. Courcerault – Klimatabellen
  3. Courcerault – Geschichte
  4. Courcerault – Kirche
  5. Courcerault – Kirchenausstattung in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)