Cubieboard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cubieboard
Ein Rechencluster aus acht Cubieboards, gesteuert mit der Software Apache Hadoop.

Das Cubieboard ist ein Einplatinencomputer, der als Open-Source-Projekt im September 2012 vorgestellt wurde und seit Oktober 2012 verkauft wird.[1] Eine Besonderheit des Systems ist sein (in dieser Leistungsklasse ungewöhnlicher) SATA-Anschluss,[2] der bei der neuesten Version Cubieboard4 durch USB 3.0 ersetzt wurde. Als Betriebssystem ist Android im Flash-Speicher vorinstalliert, alternativ können verschiedene angepasste Linux-Distributionen oder OpenBSD[3] verwendet werden.

Das Konzept ist im Hinblick auf die verwendeten ARM-Prozessoren, die Speicher- und Schnittstellenausstattung leistungsfähiger als der verbreitete, vergleichbare Raspberry Pi, jedoch sind die Cubieboards auch um einiges teurer. Die Rechner sind erst kürzere Zeit auf dem Markt und haben eine deutlich geringere Verbreitung, auch die Software-Verfügbarkeit ist insgesamt geringer.[4] Es gibt vier Versionen, Cubieboard, Cubieboard2, Cubieboard3 (auch Cubietruck genannt) und Cubieboard4, die mit aufsteigender Zahl leistungsfähiger bzw. besser ausgestattet sind. Das Cubieboard3 wurde im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen um Gigabit-Ethernet, WLAN, Bluetooth, einen optischen TOSLINK-Audioausgang, einen VGA-Anschluss und eine Echtzeituhr erweitert.

Die verwendeten Ein-Chip-Systeme der Cubieboards 1 bis 3 sind vom Hersteller Allwinner Technology und vereinen jeweils einen Mikroprozessor (beim Allwinner A20 mit zwei Prozessorkernen) mit ARM-Architektur sowie zwei Grafik-Einheiten (GPU und VPU). Diese sind so leistungsfähig, dass Videosignale nach dem neuen Ultra HD-Standard (2160p, auch als 4K bezeichnet) dekodiert werden können, was der vierfachen Auflösung des gegenwärtig aktuellen Full HD (1080p) entspricht. Das im März 2015 erschienene Cubieboard4 erhielt einen nochmals deutlich stärkeren Prozessor Allwinner A80 Octa Core mit acht Prozessorkernen, von denen vier Kerne mit bis zu 1,3 GHz und vier Kerne mit bis zu 2 GHz getaktet werden.

Die A20 basierenden Cubieboards bieten auf den GPIO-Pins auch einen Zugang zum CAN Bus.

Spezifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die Spezifikationen der Cubieboards auf:

Cubieboard Cubieboard2 Cubietruck (Cubieboard3) Cubieboard4 [5] Cubietruck Plus (Cubieboard 5) [6]
Größe:
10 cm x 6 cm
11 cm × 8 cm
14,6 cm x 14,2 cm
14,2 cm × 8,7 cm
CPU: Allwinner A10 SoC (ARM-Cortex A8-Kern mit 1 GHz Taktfrequenz) Allwinner A20 SoC (2 ARM-Cortex A7-Prozessorkerne mit 1 GHz Taktfrequenz) Allwinner A80 Octa Core, ( Cortex A7 x4 Kerne bis zu 1,3 GHz und Cortex A15 x4 Kerne bis zu 2 GHz) AllWinner SOC H8 (Cortex-A7 x8 Kerne)
Grafik: Mali-400MP-GPU und CedarX-VPU; kann 2160p-Video dekodieren (Ultra HD) PowerVR G6230 PowerVR SGX544MP1
Arbeitsspeicher: 512MB (Test) oder 1GB (Produktion) DDR3 2 GB DDR3 SDRAM mit 480 MHz
Anschlüsse: 2x USB Host, 1x USB On-the-go, 1x CIR, 1x SATA-Anschluss 2x USB Host, 1x USB On-the-go, 1x CIR, 1x SATA 2.0 Anschluss 4x USB 2.0 Host, 1x USB 3.0 OTG, VGA 2x USB Host, 1x USB OTG, 1x CIR, 1x SATA 2.0
Videoausgabe: HDMI-1080p-Ausgabe VGA, HDMI-1080p-Ausgabe VGA, HDMI 1.4-1080p-Ausgabe HDMI-1080p-Ausgabe
Audioausgang: S/PDIF, Kopfhörer- und HDMI-Audio-Ausgang
Audioeingang: Mikrophone und Line-Eingang
Nicht-flüchtiger Speicher: 4 GB NAND-Flash, 1x MicroSD-Steckplatz 8 GB NAND-Flash, 1x MicroSD Steckplatz NAND-Flash, 2x MicroSD Steckplatz
Netzwerk: 10/100-Ethernet-Anschluss 10/100/1000 RTL8211E Ethernet PHY, WLAN und Bluetooth onboard via PCB-Antenne (Chip: Broadcom BCM4329/BCM40181) 10/100/1000 Ethernet, WLAN n, Bluetooth 4.0 10/100/1000 Ethernet, WLAN
Debug-Schnittstellen: 96 Anschlusspins einschließlich I²C, SPI, LVDS 54 Anschlusspins einschließlich I²C und SPI, kein LVDS mehr UARTO, JTAG, I²C 70 Anschlusspins einschließlich I²C, SPI und UART
Stromaufnahme: maximal 2A bei 5V, wenn beide USB-Ports mit jeweils 500mA versorgt sind und eine 2,5 Zoll Festplatte angeschlossen ist maximal 2.5A bei 5V 5V maximal 2,5A etwa 12,5W und eine 3,7 V Li-ion Batterie

Leistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits die Leistung des ursprünglichen Cubieboards ist höher als die des Raspberry Pi (Modell B) und des Arduino Due. Der – verglichen mit der SD-Karte – schnellere interne Flash-Speicher und ein GByte Hauptspeicher führen zusammen mit der Cortex-A8-CPU mit 1 GHz Takt zu einer höheren Rechenleistung.[2]

Betriebssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standardmäßig ist in dem internen NAND-Flashspeicher eine Version des Betriebssystems Android installiert. Alternativ kann man dort auch ein anderes Betriebssystem wie Lubuntu installieren, des Weiteren besteht die Möglichkeit des Einsetzens einer MicroSD-Karte mit einem entsprechenden Betriebssystem. Dabei kann man zwischen Android, Lubuntu und Cubian wählen, einem Debian-Derivat.[7][8] Wegen der Portierung von OpenBSD auf die ARMv7 Mikroprozessor-Architektur, kann es auf das Cubieboard und das Cubieboard 2 installiert werden.[3] Das "OpenBSD/armv7" Projekt besteht seit 2013.[9]

Nachfolgemodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cubieboard wird vom Cubieboard-Projekt laufend weiterentwickelt; als Nachfolgemodell ist seit Juni 2013 das Cubieboard2 verfügbar, seit Oktober 2013 wird auch das Cubieboard3 (Cubietruck) vertrieben.[10]

Cubieboard2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cubieboard2

Seit Juni 2013 ist das Cubieboard2 verfügbar, das sich durch einen schnelleren Prozessor von der ersten Version unterscheidet.[11] Der AllWinner A20 enthält zwei ARM-Cortex-A7-Kerne und den verbesserten Mali-400P2-Grafikprozessor, der OpenGL ES 2.0/1.1 beherrscht. Ansonsten ist das Board unverändert.

Cubietruck / Cubieboard3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cubietruck (auch Cubieboard3) ist eine verbesserte Variante des Cubieboard, die im September 2013 erprobt wurde[12] und seit Ende Oktober 2013 verkauft wird.[10] Als Zubehör wird ein Acryl-Gehäuse inkl. Schrauben, SATA-Kabel und USB-Kabel mitgeliefert.

Das Cubietruck basiert ebenfalls auf der Allwinner-A20-CPU (Dual-Core mit jeweils 1GHz Taktfrequenz, Mali-400MP2 GPU), kommt aber mit bis zu 2 GB RAM, WLAN, Bluetooth, VGA-Anschluss, RTC, SPDIF über TOSLINK und einem Gigabit-Ethernet-Port. Es besitzt nur noch 54 Anschlusspins gegenüber den 96 der Vorgängermodelle, dabei entfiel LVDS.[13]

Cubieboard4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cubieboard4 (ehemals angekündigt als Cubieboard8) ist eine verbesserte Version des Cubietruck, wurde im Mai 2014 angekündigt und erschien offiziell am 10. März 2015[14]. Es basiert auf einem Allwinner A80 Octa-SoC (mit vier ARM Cortex-A15- und vier Cortex-A7-Prozessorkernen mit jeweils 2 GHz Taktfrequenz und einer PowerVR G6230-Grafikeinheit). Auch hat es nun neben USB-2.0-Anschlüssen auch einen USB-3.0-Anschluss (USB On-the-go). Der SATA-Anschluss ist jedoch nicht mehr vorhanden. [15][16]

Ähnliche Geräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cubieboard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ready to ship (deutsch: bereit zum Versand). Cubieboard.org, 30. September 2012.
  2. a b Mathias Wilhelm: Angetestet: Cubieboard Raspberry-Pi-Konkurrent genauer betrachtet. heise.de, 6. August 2013.
  3. a b OpenBSD/armv7.
  4. OpenPCTV on Cubietruck/Cubieboard2. Cubieboard-Homepage, abgerufen am 20. Januar 2014
  5. http://www.cubietruck.com/products/cubieboard4-cc-a80-high-performance-mini-pc-development-board
  6. http://www.cubietech.com/index.php?route=product/product&product_id=125
  7. Cubieboard.org :Cubieboard.org (englisch)
  8. Cubian : Cubian.org (englisch)
  9. OpenBSD/armv7. Archiviert vom Original am 12. November 2013.
  10. a b Cubieboard3: Cubietruck is all ready (englisch) bei cubieboard.org, 30. Oktober 2013.
  11. Linuxgizmos.com: Cubieboard2 open SBC ships, Cubietruck model revealed (englisch), abgerufen am 2. September 2013.
  12. Cubietruck (englisch) bei cubieboard.org, abgerufen am 10. Oktober 2013.
  13. Cubietruck, Hardware Specs bei docs.cubieboard.org, 11. November 2013.
  14. [1] abgerufen am 16. April 2015
  15. http://www.cnx-software.com/2014/10/21/buy-cubieboard-4-cc-a80-development-board/
  16. CubieTech Will Promote A80 High-performance Mini PC (englisch) bei cubieboard.org, 22. Mai 2014.
  17. DragonBoard 410c (englisch)