Curaçao Grand Prix 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Curaçao Grand Prix 1985 war ein Automobilrennen, das am 13. Oktober 1985 auf der Karibikinsel Curaçao veranstaltet wurde. Es war nach dem Reglement der Formel 3000 ausgeschrieben, zählte aber nicht zur Formel-3000-Meisterschaft, die zum Zeitpunkt dieses Rennens bereits abgeschlossen war. Es war das erste von insgesamt sechs meisterschaftsfreien Rennen in der Geschichte der Formel 3000. Die Fahrer hatten erhebliche Probleme mit dem sehr rutschigen Belag des engen Straßenkurses; der Sieger John Nielsen bezeichnete die Idee, auf dieser Strecke ein Autorennen abzuhalten, als verrückt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ablauf des Jahres 1984 war die Formel-2-Europameisterschaft als höchste Motorsportklasse unterhalb der Formel 1 eingestellt worden. Sie wurde ab 1985 durch die Formel 3000 ersetzt. Ziel der Neustrukturierung war es, eine Weiterverwendung der 3,0 Liter großen Saugmotoren zu ermöglichen, die bislang in der Formel 1 eingesetzt, dort aber durch die zunehmende Verbreitung von 1,5 Liter großen Turbomotoren obsolet geworden waren.[1]

Der Rennkalender der ersten europäischen ersten Formel-3000-Saison ähnelte dem der letzten Formel-2-Jahre; diverse britische, italienische, französische und deutsche Rennstrecken, auf denen zuvor Formel-2-Rennen ausgetragen worden waren, fanden sich 1985 auch in der Formel 3000 wieder. Der Rennkalender umfasste 12 Meisterschaftsläufe, von denen tatsächlich nur 11 ausgetragen wurden, denn das Rennen auf dem Nürburgring – der einzige deutsche Lauf des Jahres – musste wegen Schneefalls kurzfristig abgesagt werden. Die Rennen mit Meisterschaftsstatus fanden ausschließlich auf europäischen Strecken statt.[2]

Drei Wochen nach dem letzten Meisterschaftslauf fand auf Curaçao das einzige außereuropäische Formel-3000-Rennen statt. Es war ein Einladungsrennen, das keinen Einfluss auf die Meisterschaft hatte, denn Christian Danner stand bereits als erster Formel-3000-Meister fest. Die Organisatoren verfolgten die Absicht, mittelfristig in den Rennkalender der Formel 1 aufgenommen zu werden. Das für Oktober 1985 vorgesehene Formel-3000-Rennen sollte ein erster Schritt auf dem Weg dorthin sein und zugleich das Potential der Stadt als Austragungsort eines Formel-1-Grand-Prix belegen.[3]

Diese Pläne scheiterten. Es kam in der Folgezeit weder zu einem Formel-1-Lauf auf Curaçao noch ergab sich auch nur eine Neuauflage des Formel-3000-Rennens. Das lag in erster Linie am schlechten Zustand der Strecke: Um als Formel-1-Kurs akzeptiert zu werden, hätte der Kurs umfassend renoviert oder neu gestaltet werden müssen. Dazu fehlte den Organisatoren das Geld.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen wurde in Willemstad, der Hauptstadt Curaçaos, auf dem Willemstad Street Circuit gefahren. Es war keine permanente Rennstrecke, sondern ein temporärer Stadtkurs. Die Straßen, die für das Rennen genutzt wurden, standen ansonsten dem öffentlichen Verkehr zur Verfügung. Die Streckenführung erinnerte Beobachter an den Caesars Palace Grand Prix Circuit, einen Parkplatzkurs, auf dem die Formel 1 zu Beginn der 1980er-Jahre einige Male den Großen Preis von Las Vegas abgehalten hatte. John Nielsen, der Sieger des Willemstad-Rennens, beklagte den schlechten Zustand des Asphalts. Die Strecke war eng und bot nur wenige Überholmöglichkeiten. Der Belag war sehr uneben und laut John Nielsen „extrem rutschig von all dem Öl, das aus den amerikanischen Autos auf die Straße getropft ist.“ Um die Haftung zu erhöhen, hätten die Teams zunächst Regenreifen verwendet; im Rennen seien sie dann mit Qualifikationsreifen gefahren. Die Idee, auf dem Willemstad Street Circuit zu fahren, hielt Nielsen für „verrückt“ (mad).[4]

Teams und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Rennen waren 10 Teams mit 20 Fahrern gemeldet. Mit Ausnahme des französischen Teams AGS erschienen alle Rennställe, die regelmäßig an der Formel-3000-Saison 1985 teilgenommen hatten. Üblicherweise setzte jedes Team zwei Fahrer ein; nur Onyx und Sanremo Racing erschienen mit jeweils drei Fahrern. Genoa Racing, Roger Cowman Racing und Eddie Jordan Racing brachten nur ein Auto an den Start, hinzu kam der US-amerikanische Rennfahrer Eric Lang, der als Privatier ein Auto für sich meldete.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen fand am 13. Oktober 1985 statt. Es ging über 58 Runden zu je 3,55 km und hatte eine Gesamtdistanz von 205,9 km. Alle Fahrer waren zur Rennteilnahme qualifiziert. Polesetter Mike Thackwell (Ralt-Werksteam) nahm nicht am Rennen teil, da sein Wagen infolge eines Elektrikdefekts zu Beginn der Aufwärmrunde stehenblieb.

In den ersten vier Runden führte Ivan Capelli das Feld an, der von Position zwei ins Rennen gegangen war; dann wurde er von John Nielsen überholt, der die Führung bis zum Rennende nicht mehr abgab. Im Laufe des Rennens kam es zu zahlreichen Unfällen. Stefano Livio (Corbari Italia) prallte in Runde 37 gegen eine Betonmauer am Pistenrand. Zwölf Runden später fuhr Gabriele Tarquini (Werks-Lola) in das nach wie vor auf der Rennstrecke stehende Wrack des Livio-Autos und beschädigte seinen Wagen so stark, dass auch er ausfiel. Die beiden Sanremo-Piloten Aldo Bertuzzi und Fulvio Ballabio kollidierten in Runde 52 miteinander und fielen in der Folge aus. Aufgrund der zurückgelegten Distanz wurden sie gleichwohl gewertet.[3]

Das Rennen gewann John Nielsen (Ralt), der von Platz drei gestartet war, vor Ivan Capelli (Genoa Racing) und Claudio Langes im March von Jordan Grand Prix. Insgesamt kamen acht Fahrer ins Ziel, zehn wurden gewertet.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ralt 01 NeuseelandNeuseeland Mike Thackwell Ralt RT20 Cosworth DFV
02 DanemarkDänemark John Nielsen
FrankreichFrankreich Oreca 03 FrankreichFrankreich Michel Ferté March 85B Cosworth DFV
04 OsterreichÖsterreich Pierre Chauvet
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BS Automotive 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries March 85B Cosworth DFV
08 DeutschlandDeutschland Christian Danner
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx 09 ItalienItalien Emanuele Pirro March 85B Cosworth DFV
10 FrankreichFrankreich Alain Ferté
30 KanadaKanada John Jones
ItalienItalien Sanremo Racing 13 ItalienItalien Aldo Bertuzzi March 85B Cosworth DFV
14 ItalienItalien Fulvio Ballabio
33 ItalienItalien Guido Daccò
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola Motorsport 15 ItalienItalien Alessandro Santin Lola T950 Cosworth DFV
16 ItalienItalien Gabriele Tarquini
ItalienItalien Corbari Italia 21 ItalienItalien Stefano Livio March 85B Cosworth DFV
22 ItalienItalien Lamberto Leoni
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Jordan Racing 25 ItalienItalien Claudio Langes March 85B Cosworth DFV
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Cowman Racing 26 SchwedenSchweden Slim Borgudd Arrows A6 Cosworth DFV
ItalienItalien Genoa Racing 34 ItalienItalien Ivan Capelli March 85B Cosworth DFV
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Lang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Lang March 85B Cosworth DFV

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ergebnis des Qualifikationstraining entsprach der späteren Startaufstellung.

Pos. Fahrer Konstrukteur
01 NeuseelandNeuseeland Mike Thackwell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ralt
02 ItalienItalien Ivan Capelli ItalienItalien Genoa Racing
03 DanemarkDänemark John Nielsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ralt
04 DeutschlandDeutschland Christian Danner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BS Automotive
05 ItalienItalien Claudio Langes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Jordan Racing
06 ItalienItalien Guido Daccò Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sanremo Racing
07 FrankreichFrankreich Alain Ferté Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BS Automotive
09 ItalienItalien Emanuele Pirro Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx
10 ItalienItalien Alessandro Santin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola
11 KanadaKanada John Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx
12 ItalienItalien Lamberto Leoni ItalienItalien Corbari Italia
13 ItalienItalien Stefano Livio ItalienItalien Corbari Italia
14 FrankreichFrankreich Michel Ferté FrankreichFrankreich Oreca
15 ItalienItalien Gabriele Tarquini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola
16 ItalienItalien Aldo Bertuzzi ItalienItalien Sanremo Racing
17 ItalienItalien Fulvio Ballabio ItalienItalien Sanremo Racing
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Lang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Lang
19 SchwedenSchweden Slim Borgudd Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Cowman Racing
20 OsterreichÖsterreich Pierre Chauvet FrankreichFrankreich Oreca

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Chassis Runden Zeit Ausfallgrund
01 DanemarkDänemark John Nielsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ralt Ralt RT20 58 1:41,29,5
02 ItalienItalien Ivan Capelli ItalienItalien Genoa Racing March 85B 58 1:41,50,9
03 ItalienItalien Claudio Langes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Jordan Racing March 85B 58
04 DeutschlandDeutschland Christian Danner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BS Automotive March 85B 58
05 FrankreichFrankreich Alain Ferté Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx March 85B 58
06 ItalienItalien Emanuele Pirro Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx March 85B 57
07 ItalienItalien Alessandro Santin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola Motorsport Lola T950 56
08 KanadaKanada John Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx March 85B 56
09 ItalienItalien Fulvio Ballabio ItalienItalien Sanremo Racing March 85B 51
10 ItalienItalien Aldo Bertuzzi ItalienItalien Sanremo Racing March 85B 51
ItalienItalien Gabriele Tarquini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola Motorsport Lola T950 49 DNF Unfall
FrankreichFrankreich Michel Ferté FrankreichFrankreich Oreca March 85B 47 DNF Elektrikdefekt
ItalienItalien Lamberto Leoni ItalienItalien Corbari Italia March 85B 46 DNF Bremsdefekt
ItalienItalien Guido Daccò ItalienItalien Sanremo Racing March 85B 40 DNF Getriebeschaden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Lang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Lang March 85B 38 DNF Motor
ItalienItalien Stefano Livio ItalienItalien Corbari Italia March 85B 37 DNF Unfall
SchwedenSchweden Slim Borgudd Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Cowman Racing Arrows A6 35 NC
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BS Automotive March 85B 32 DNF Unfall
OsterreichÖsterreich Pierre Chauvet FrankreichFrankreich Oreca March 85B 21 DNF Unfall
NeuseelandNeuseeland Mike Thackwell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ralt March 85B DNS Elektrik

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945, Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7, S. 273.
  2. Überblick über die Meisterschaftsläufe des Jahres 1985 auf der Internetseite www.teamdan.com (abgerufen am 24. März 2015).
  3. a b Bericht zum Curaçao Grand Prix in: Motorsport aktuell, Heft 43/1985, S. 14.
  4. Statistik des Curaçao Grand Prix 1985 (abgerufen am 24. März 2015).