Curling-Europameisterschaft 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spielort

Die Curling-Europameisterschaft 1985 der Männer und Frauen fand vom 10. bis 14. Dezember in Grindelwald in der Schweiz statt.

Turnier der Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DanemarkDänemark Dänemark Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland EnglandEngland England FinnlandFinnland Finnland FrankreichFrankreich Frankreich
Skip: Tommy Stjerne

Third: Per Berg
Second: Peter Andersen
Lead: Ivan Frederiksen

Skip: Rodger Schmidt

Third: Wolfgang Burba
Second: Johnny Jahr
Lead: Joachim Burba

Skip: Bob Martin

Third: Ronnie Brock
Second: John Brown
Lead: Ian Coutts

Skip: Jussi Uusipaavalniemi

Third: Petri Tsutsunen
Second: Markko Uusipaavalniemi
Lead: Jarmo Jokivalli

Skip: Dominique Dupont-Ros

Third: Christian Dupot-Ros
Second: Thierry Mercier
Lead: Daniel Cossetto

ItalienItalien Italien LuxemburgLuxemburg Luxemburg NiederlandeNiederlande Niederlande NorwegenNorwegen Norwegen OsterreichÖsterreich Österreich
Skip: Andrea Pavani

Third: Franco Sovilla
Second: Fabio Alverà
Lead: Stefano Morona

Skip: Nico Schweich

Third: Guy Schweich
Second: Georges Schweich
Lead: Bill Bannerman

Skip: Wim Neeleman

Third: Otto Veening
Second: Gérard Verbeek
Lead: Jheroen Tilman

Skip: Eigil Ramsfjell

Third: Sjur Loen
Second: Gunnar Meland
Lead: Morten Skaug

Skip: Konrad Wiesern

Third: Thomas Wieser
Second: Herwig Ritter
Lead: Christian Wieser

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales
Skip: Per Lindeman

Third: Connie Östlund
Second: Bo Andersson
Lead: Göran Åberg

Skip: Jürg Tanner

Third: Jürg Hornisberger
Second: Patrik Lörtscher
Lead: Mario Gross

Skip: Billy Howat

Third: Robert Clark
Second: Robert Shaw
Lead: Alistair Henry

Skip: John Hunt

Third: John Stone
Second: John Guyan
Lead: Scott Lyon

Erste Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 14 Teams ermittelten in drei Eliminationsrunden die 8 Teilnehmer der zweiten Phase:

  • In der ersten Eliminationsrunde spielten die 14 Teams 2 Plätze in der zweiten Phase aus.
  • Die restlichen 12 Teams spielten in der zweiten Eliminationsrunde weitere 3 Plätze in der zweiten Phase aus.
  • In der dritten Eliminationsrunde wurden von den restlichen 9 Teams die letzten drei Plätze in Phase 2 ausgespielt.

Die 6 ausgeschiedenen Mannschaften spielten in einer Platzierungsrunde um die Ränge 9-14.

1. Elimination
1. Runde
Finnland – Italien 2-8
BR Deutschland – Wales 9-4
England – Luxemburg 15-3
Schweden – Niederlande 6-5
Norwegen – Österreich 10-3
Dänemark – Frankreich 8-4
2. Runde
Schweiz – Italien 4-7
BR Deutschland – England 7-5
Schottland – Schweden 6-5
Norwegen – Dänemark 6-3
3. Runde
Italien – BR Deutschland 4-9
Schottland – Norwegen 9-4
2. Elimination
1. Runde
Wales – Luxemburg 6-8
Österreich – Frankreich 2-12
2. Runde
Luxemburg – Finnland 8-9
Niederlande – Frankreich 6-3
Schweiz – England 7-1
Schweden – Dänemark 6-8
3. Runde
Finnland – Norwegen 2-10
Italien – Niederlande 4-5
Schweiz – Dänemark 7-2
3. Elimination
1. Runde
Schweden – Wales 9-1
England – Österreich 7-4
Luxemburg – Frankreich 8-6
2. Runde
Italien – Schweden 2-8
Finnland – England 4-9
Dänemark – Luxemburg 9-2
Ergebnisse der ersten Phase
Qualifiziert für Phase 2 BR Deutschland, Schottland, Norwegen, Niederlande, Schweiz, Schweden, England und Dänemark
In der Platzierungsrunde (9-14) Wales, Österreich, Frankreich, Italien, Finnland und Luxemburg

Zweite Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 8 aus die in die zweite Phase aufgestiegen waren, spielten in zwei Eliminationsrunden die 4 Halbfinal Plätze aus.:

  • Die 8 Teams spielten in der ersten Eliminationsrunde um 2 Halbfinalplätze.
  • Die restlichen 6 Teams spielten in der zweiten Eliminationsrunde um die letzten 2 Halbfinal Plätze.

Die 4 ausgeschiedenen Teams spielten eine Platzierungsrunde um die Ränge 5-8.

1. Elimination
1. Runde
BR Deutschland – Schweden 9-1
Norwegen – England 8-2
Schweiz – Niederlande 9-2
Schottland – Dänemark 6-7
2. Runde
BR Deutschland – Norwegen 4-6
Schweiz – Dänemark 5-8
2. Elimination
1. Runde
Schweden – England 9-4
Niederlande – Schottland 4-5
2. runde
Schweiz – Schweden 3-6
BR Deutschland – Schottland 7-6
Ergebnisse der 2. Phase
Qualifiziert fürs Halbfinale Norwegen, Dänemark, Schweden und BR Deutschland
In der Platzierungsrunde (5-8) Schweiz, Schottland, England und Niederlande

Platzierungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ränge 9-14

Die sechs in Phase 1 ausgeschiedenen Teams spielten in drei Eliminationsrunden um die Ränge 9-14

1. Elimination
1. Runde
Wales – Österreich 3-6
Italien – Frankreich 2-8
2. Runde
Luxemburg – Österreich 7-8
Frankreich – Finnland 3-4
Spiel um Rang 9.
Österreich – Finnland 3-7
2. Elimination
1. Runde
Luxemburg – Italien 2-11
Frankreich – Wales 10-4
Spiel um Rang 11.
Italien – Frankreich 4-5
3. Elimination
Spiel um Rang 13.
Luxemburg – Wales 3-9
Endstand
9. FinnlandFinnland Finnland
10. OsterreichÖsterreich Österreich
11. FrankreichFrankreich Frankreich
12. ItalienItalien Italien
13. WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales
14. LuxemburgLuxemburg Luxemburg

Ränge 5-8

Die vier in Phase 2 ausgeschiedenen Teams spielten um die Ränge 5-8

Platzierungsrunde
Spiel um Rang 7.
England – Niederlande 5-4
Spiel um Rang 5.
Schweiz – Schottland 8-7
Endstand
5. SchweizSchweiz Schweiz
6. SchottlandSchottland Schottland
7. EnglandEngland England
8. NiederlandeNiederlande Niederlande

Play-off[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale     Finale
                 
 
  3  NorwegenNorwegen Norwegen 6  
  2  SchwedenSchweden Schweden 8    
      22  SchwedenSchweden Schweden 5
      1  Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 7
  4  DanemarkDänemark Dänemark 7      
  1  Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 9      
  Spiel um die Bronzemedaille
 
  3  NorwegenNorwegen Norwegen 5
  4  DanemarkDänemark Dänemark 4

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
1 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
2 SchwedenSchweden Schweden
3 NorwegenNorwegen Norwegen
4 DanemarkDänemark Dänemark
5 SchweizSchweiz Schweiz
6 SchottlandSchottland Schottland
7 EnglandEngland England
8 NiederlandeNiederlande Niederlande
9 FinnlandFinnland Finnland
10 OsterreichÖsterreich Österreich
11 FrankreichFrankreich Frankreich
12 ItalienItalien Italien
13 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales
14 LuxemburgLuxemburg Luxemburg

Turnier der Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DanemarkDänemark Dänemark Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland EnglandEngland England FinnlandFinnland Finnland FrankreichFrankreich Frankreich
Skip: Maj-Brit Reinholdt

Third: Jane Bidstrup
Second: Hanne Olsen
Lead: Lone Bagge

Skip: Almut Hege

Third: Petra Tschetsch
Second: Susanne Fink
Lead: Joséfine Einsle

Skip: Margaret Maxwell

Third: Enid Logan
Second: Caroline Cumming
Lead: Dorothy Shell

Skip: Jaana Jokela

Third: Nina Arvenhainen
Second: Taru Kivinen
Lead: Kirsi Jeskanen

Skip: Paulette Sulpice

Third: Huguette Jullien
Second: Isabelle Quere
Lead: Jocelyne Lhenry

ItalienItalien Italien LuxemburgLuxemburg Luxemburg NiederlandeNiederlande Niederlande NorwegenNorwegen Norwegen OsterreichÖsterreich Österreich
Skip: Maria G. Costantini

Third: Angela Costantini
Second: Thea Valt
Lead: Nella Alvera

Skip: Cilly Schweich

Third: M.van den Houten
Second: Marie Gerritzen
Lead: Pat Bannerman

Skip: Laura van Imhoff

Third: Gerrie Veening
Second: Marjorie Querido
Lead: Jenny Bovenschen

Skip: Trine Trulsen

Third: Dordi Nordby
Second: Hanne Pettersen
Lead: Mette Halvorsen

Skip: Traudl Koudelka

Third: Christl Nagele
Second: Ingrid Marker
Lead: Veronika Holzl

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales
Skip: Maud Nordlander

Third: Inga Arfwidsson
Second: Ulrika Åkerberg
Lead: Barbro Arfwidsson

Skip: Jacqueline Landolt

Third: Christine Krieg
Second: Marianne Uhlmann
Lead: Silvia Benoit

Skip: Jeanette Johnston

Third: Catherine Dodds
Second: Marjorie Kidd
Lead: Ella Gallanders

Skip: Jean King

Third: Helen Lyon
Second: Margaret Crawley
Lead: Ann Stone

Erste Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 14 Teams ermittelten in drei Eliminationsrunden die 8 Teilnehmer der zweiten Phase:

  • In der ersten Eliminationsrunde spielten die 14 Teams 2 Plätze in der zweiten Phase aus.
  • Die restlichen 12 Teams spielten in der zweiten Eliminationsrunde weitere 3 Plätze in der zweiten Phase aus.
  • In der dritten Eliminationsrunde wurden von den restlichen 9 Teams die letzten drei Plätze in Phase 2 ausgespielt.

Die 6 ausgeschiedenen Mannschaften spielten in einer Platzierungsrunde um die Ränge 9-14.

1. Elimination
1. Runde
England – Norwegen 8-9
Italien – Luxemburg 1-12
Dänemark – Niederlande 9-6
Österreich – Schottland 6-9
Schweiz – Finnland 10-1
Frankreich – Wales 2-9
2. Runde
BR Deutschland – Norwegen 7-6
Luxemburg – Dänemark 2-11
Schweden – Schottland 10-4
Schweiz – Wales 10-1
3. Runde
BR Deutschland – Dänemark 8-4
Schweden – Schweiz 6-3
2. Elimination
1. Runde
Italien – Niederlande 9-9
Finnland – Frankreich 3-7
2. Runde
Italien – England 9-6
Österreich – Frankreich 7-4
Norwegen – Luxemburg 12-2
Schottland – Wales 11-7
3. Runde
Italien – Schweiz 8-4
Dänemark – Österreich 7-5
Norwegen – Schottland 8-3
3. Elimination
1. Runde
Wales – Niederlande 2-10
Luxemburg – Finnland 8-9
England – Frankreich 4-10
2. Runde
Schottland – Niederlande 12-3
Österreich – Finnland 10-8
Schweiz – Frankreich 13-5
Ergebnisse der ersten Phase
Qualifiziert für Phase 2 BR Deutschland, Schweden, Italien, Dänemark, Norwegen, Schottland, Österreich und Schweiz
In der Platzierungsrunde (9-14) Wales, Luxemburg, England, Niederlande, Finnland und Frankreich

Zweite Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 8 aus die in die zweite Phase aufgestiegen waren, spielten in zwei Eliminationsrunden die 4 Halbfinal Plätze aus.:

  • Die 8 Teams spielten in der ersten Eliminationsrunde um 2 Halbfinalplätze.
  • Die restlichen 6 Teams spielten in der zweiten Eliminationsrunde um die letzten 2 Halbfinal Plätze.

Die 4 ausgeschiedenen Teams spielten eine Platzierungsrunde um die Ränge 5-8.

1. Elimination
1. Runde
BR Deutschland – Schweiz 7-5
Italien – Schottland 1-9
Dänemark – Norwegen 6-5
Schweden – Österreich 8-2
2. Runde
BR Deutschland – Schottland 4-6
Dänemark – Schweden 9-2
2. Elimination
1. Runde
Schweiz – Italien 7-5
Norwegen – Österreich 14-4
2. Runde
Schweden – Schweiz 6-7
BR Deutschland – Norwegen 2-10
Ergebnisse der 2. Phase
Qualifiziert fürs Halbfinale Schottland, Dänemark, Schweiz und Norwegen
In der Platzierungsrunde (5-8) Italien, Österreich, Schweden und BR Deutschland

Platzierungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ränge 9-14

Die sechs in Phase 1 ausgeschiedenen Teams spielten in drei Eliminationsrunden um die Ränge 9-14

1. Elimination
1. Runde
Wales – England 9-8
Niederlande – Luxemburg 10-3
2. Runde
Finnland – Wales 14-5
Niederlande – Frankreich 1-11
Spiel um Rang 9.
Finnland – Frankreich 8-5
2. Elimination
1. Runde
Wales – Luxemburg 5-8
Niederlande – England 12-1
Spiel um Rang 11.
Luxemburg – Niederlande 4-9
3. Elimination
Spiel um Rang 13.
Wales – England 1-9
Endstand
9. FinnlandFinnland Finnland
10. FrankreichFrankreich Frankreich
11. NiederlandeNiederlande Niederlande
12. LuxemburgLuxemburg Luxemburg
13. EnglandEngland England
14. WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales

Ränge 5-8

Die vier in Phase 2 ausgeschiedenen Teams spielten um die Ränge 5-8

Platzierungsrunde
Spiel um Rang 7.
Italien – Österreich 5-7
Spiel um Rang 5.
Schweden – BR Deutschland 7-1
Endstand
5. SchwedenSchweden Schweden
6. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
7. OsterreichÖsterreich Österreich
8. ItalienItalien Italien

Play-off[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale     Finale
                 
 
  3  SchottlandSchottland Schottland 5  
  2  NorwegenNorwegen Norwegen 3    
      3  SchottlandSchottland Schottland 3
      1  SchweizSchweiz Schweiz 7
  4  DanemarkDänemark Dänemark 3      
  1  SchweizSchweiz Schweiz 9      
  Spiel um die Bronzemedaille
 
  2  NorwegenNorwegen Norwegen 7
  4  DanemarkDänemark Dänemark 3

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
1 SchweizSchweiz Schweiz
2 SchottlandSchottland Schottland
3 NorwegenNorwegen Norwegen
4 DanemarkDänemark Dänemark
5 SchwedenSchweden Schweden
6 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
7 OsterreichÖsterreich Österreich
8 ItalienItalien Italien
9 FinnlandFinnland Finnland
10 FrankreichFrankreich Frankreich
11 NiederlandeNiederlande Niederlande
12 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
13 EnglandEngland England
14 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]