Cyclizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Cyclizin
Allgemeines
Name Cyclizin
Andere Namen
  • 1-Benzhydryl-4-methyl-piperazin
  • 1-(Diphenylmethyl)-4-methylpiperazin
Summenformel C18H22N2
Kurzbeschreibung

weißes Pulver[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 82-92-8
  • 303-25-3 (Monohydrochlorid)
  • 5897-18-7 (Dihydrochlorid)
  • 5897-19-8 (Lactat)
PubChem 6726
DrugBank DB01176
Wikidata Q867308
Arzneistoffangaben
ATC-Code

R06AE03

Eigenschaften
Molare Masse 266,38 g·mol−1
Dichte

1,24 g·cm−3 (Monohydrochlorid)[2]

Schmelzpunkt
  • 105,5–107,5 °C (freie Base)[1]
  • 285–295 °C (Monohydrochlorid)[3]
  • 300–302 °C (Dihydrochlorid)[4]
pKs-Wert
  • pKs1 = 2,16 (24,5 °C)[5]
  • pKs2 = 8,05 (24,5 °C)[5]
Löslichkeit
  • wenig löslich in Wasser (0,1855 g·l−1, 25 °C, freie Base[6]
  • 9 g·l−1, 25 °C, Monohydrochlorid[3])
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [7]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​301+310​‐​305+351+338 [7]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cyclizin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antihistamine der ersten Generation, der früher gegen Allergien und Reisekrankheit eingesetzt wurde und heute in einigen Ländern noch in der Palliativmedizin, zur Behandlung von Übelkeit bei krebskranken Kindern Verwendung findet.[9] Cyclizin kann zu Vergiftung führen.[10] Illegale Verwendung als Ersatzdroge wurde ebenfalls schon berichtet.[11]

Cyclizin wirkt stärker antiemetisch und weniger sedierend als andere Antihistaminika und wurde deshalb 2011 in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation für Kinder aufgenommen.[12] In Deutschland gibt es derzeit kein zugelassenes Präparat.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cyclizin wirkt als Antagonist (blockierend) an bestimmten Acetylcholin- und Histamin-Rezeptoren.[13]

Darstellung und Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synthese von Cyclizin gelingt durch die Umsetzung von Benzhydrylchlorid mit 1-Methylpiperazin.[8][14][15]

Synthese von Cyclizin

Der Wirkstoff wird in verschiedenen Salzformen, wie als Monohydrochlorid, Dihydrochlorid, Lactat oder Tartrat verwendet.[1]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Cyclizin bei Vetpharm, abgerufen am 27. Oktober 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Cyclizin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. Januar 2013.
  2. V. Bertolasi, P. A. Borea, G. Gilli, M. Sacerdoti: Cyclizine hydrochloride. In: Acta Crystallographica Section B Structural Crystallography and Crystal Chemistry. Band 36, Nr. 8, 15. August 1980, S. 1975–1977, doi:10.1107/S0567740880007704.
  3. a b Wolman: in Drug Stand. 25 (1957) 116.
  4. M. Kuhnert-Brandstätter: Thermomicroscopy in the Analysis of Pharmaceuticals. Pergamon Press 1971, S. 390.
  5. a b David W. Newton, Wallace J. Murray, Michael W. Lovell: pKa determination of benzhydrylpiperazine antihistamines in aqueous and aqueous methanol solutions. In: Journal of Pharmaceutical Sciences. Band 71, Nr. 12, 1982, S. 1363–1366, doi:10.1002/jps.2600711213.
  6. L. Mishack Monene, Colleen Goosen, Jaco C. Breytenbach, Jonathan Hadgraft, Jeanetta du Plessis: Percutaneous absorption of cyclizine and its alkyl analogues. In: European Journal of Pharmaceutical Sciences. Band 24, Nr. 2–3, Februar 2005, S. 239–244, doi:10.1016/j.ejps.2004.11.001.
  7. a b Datenblatt 1-(DIPHENYLMETHYL)-4-METHYLPIPERAZINE bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. Januar 2013 (PDF).
  8. a b c A. Kleemann, J. Engel, B. Kutscher, D. Reichert: Pharmaceutical Substances – Synthesis, Patents, Applications, 4. Auflage, Thieme, 2001, ISBN 3-13-115134-X.
  9. Boris Zernikow: Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer Science & Business Media, 2008, ISBN 978-3-540-48875-0, S. 198 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. F. Resch, I. Bachner, K. Hruby, K. Lenz: [The intoxication with cyclizin in infancy and adult age (Experiences of a contamination-information-central office) (author's transl)]. In: Klinische Pädiatrie. Band 194, Nummer 1, Januar 1982, S. 42–45, doi:10.1055/s-2008-1033768. PMID 7062687.
  11. Nicholas Seivewright: Community Treatment of Drug Misuse. Cambridge University Press, 2000, ISBN 978-0-521-66562-9, S. 138 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  12. Consultation sheet (PDF; 1,3 MB) der WHO 2008
  13. CHEBI:3994 - cyclizine.
  14. Patent US2630435: Veröffentlicht am 3. März 1953, Anmelder: Burroughs Wellcome.
  15. K. E. Hamlin, Arthur W. Weston, Francis E. Fischer, R. J. Michaels: Histamine Antagonists. II.1 Unsymmetrical 1,4-Disubstituted Piperazines. In: Journal of the American Chemical Society. Band 71, Nr. 8, 1. August 1949, S. 2731–2734, doi:10.1021/ja01176a038.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!