Cypress Hill/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von Cypress Hill – Diskografie

Cypress Hill bei einem Auftritt
Veröffentlichungen
Studioalben 9
Kompilationen 6
Livealben 1
EPs 5
Singles 39
Videoalben 3
Musikvideos 32

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rap-Gruppe Cypress Hill. Sie umfasst neun Studioalben, fünf Kompilationsalben, ein Live-Album, fünf EPs, 39 Singles sowie drei Videoalben und 32 Musikvideos. Den Quellenangaben zufolge hat die Band in ihrer Karriere weltweit über 18 Millionen Tonträger verkauft.[1] Der erfolgreichste Tonträger von Cypress Hill ist das zweite Studioalbum Black Sunday, das Platz 1 der US-amerikanischen Charts erreichte und für mehr als 3,4 Millionen verkaufte Exemplare in den Vereinigten Staaten mit 3-fach-Platin ausgezeichnet wurde.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1991 Cypress Hill 81 Gold
(2 Wo.)
31 Doppelplatin
(89 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1991
Verkäufe US: 2.000.000+
1993 Black Sunday 36
(27 Wo.)
38 Gold
(4 Wo.)
13 Platin
(57 Wo.)
1 3-fach-Platin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 1993
Verkäufe US: 3.400.000[3]
1995 III: Temples of Boom 19
(9 Wo.)
23
(14 Wo.)
12
(12 Wo.)
11 Gold
(11 Wo.)
3 Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1995
Verkäufe US: 1.000.000+
1998 IV 17
(25 Wo.)
21
(18 Wo.)
14
(7 Wo.)
25 Gold
(4 Wo.)
11 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1998
Verkäufe US: 500.000+
2000 Skull & Bones 4
(11 Wo.)
5
(11 Wo.)
7
(16 Wo.)
6 Gold
(6 Wo.)
5 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2000
Verkäufe US: 500.000+
2001 Stoned Raiders 26
(15 Wo.)
24
(15 Wo.)
19
(12 Wo.)
71 Silber
(2 Wo.)
64
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2001
Verkäufe US: 250.000+[4]
2004 Till Death Do Us Part 11
(11 Wo.)
10
(11 Wo.)
11
(11 Wo.)
53
(2 Wo.)
21
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2004
Verkäufe US: 200.000+[5]
2010 Rise Up 31
(4 Wo.)
14
(8 Wo.)
3
(16 Wo.)
78
(1 Wo.)
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2010
2018 Elephants on Acid 27
(3 Wo.)
16
(3 Wo.)
9
(5 Wo.)
64
(1 Wo.)
120
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2018

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Los Grandes Éxitos en Español
spanischsprachige Neuaufnahmen
50
(4 Wo.)
27
(5 Wo.)
38
(3 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1999
Verkäufe US: 100.000+
2005 Greatest Hits from the Bong
Best-of-Album
40
(4 Wo.)
61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2005
2008 Super Hits
Best-of-Album
Erstveröffentlichung: 25. März 2008
Collections
Best-of-Album
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2008
2010 Strictly Hip Hop:
The Best of Cypress Hill
Best-of-Album
Erstveröffentlichung: 27. April 2010
2014 The Essential Cypress Hill
Best-of-Album
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2014

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Live at the Fillmore 47
(5 Wo.)
82
(2 Wo.)
119
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Something for the Blunted Erstveröffentlichung: 1992
1996 Unreleased & Revamped 60
(6 Wo.)
28
(7 Wo.)
29 Silber
(4 Wo.)
21 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1996
Verkäufe US: 500.000+
2002 Stash Erstveröffentlichung: 2. Juli 2002
2004 Smoke ’Em If You Got ’Em Erstveröffentlichung: 2004
2012 Cypress X Rusko
(mit Rusko)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012
Nummer-eins-Alben 1
Alben in den Top 10 1 2 3 1 3
Alben in den Charts 10 10 12 10 11

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1991 Stoned Is the Way of the Walk
Cypress Hill
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1991
The Phunky Feel One /
How I Could Just Kill a Man
Cypress Hill
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1991
Hand on the Pump
Cypress Hill
Erstveröffentlichung: 1991
Real Estate
Cypress Hill
Erstveröffentlichung: 1991
Pigs
Cypress Hill
Erstveröffentlichung: 1991
1992 Latin Lingo
Cypress Hill
Erstveröffentlichung: 1992
1993 Insane in the Brain
Black Sunday
93
(3 Wo.)
21 Silber
(9 Wo.)
19 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1993
Verkäufe US: 500.000+
When the Shit Goes Down
Black Sunday
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
I Ain’t Goin’ Out Like That
Black Sunday
15
(7 Wo.)
65
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
1994 Lick a Shot
Black Sunday
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1994
1995 Throw Your Set in the Air
III: Temples of Boom
83
(1 Wo.)
15
(3 Wo.)
45
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung:
25. September 1995
1996 Illusions
III: Temples of Boom
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1996
Boom Biddy Bye Bye
III: Temples of Boom
87
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1996
Ice Cube Killa Erstveröffentlichung: 1996
1998 Dr. Greenthumb
IV
47
(9 Wo.)
34
(2 Wo.)
70
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1998
Tequila Sunrise
IV
48
(1 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1998
feat. Barron Ricks
Audio X
IV
Erstveröffentlichung: 1998
feat. Barron Ricks
1999 Insane in the Brain 27
(7 Wo.)
28
(5 Wo.)
19
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999
feat. Jason Nevins
No Entiendes la Onda
Los Grandes Éxitos en Español
Erstveröffentlichung: 1999
Siempre Peligroso
Los Grandes Éxitos en Español
Erstveröffentlichung: 1999
feat. Fermín IV
2000 (Rock / Rap) Superstar
Skull & Bones
22
(12 Wo.)
21
(12 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2000
Highlife
Skull & Bones
Erstveröffentlichung: 8. August 2000
Can’t Get the Best of Me
Skull & Bones
99
(2 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2000
I Ain’t Goin’ Out Like That
Live at the Fillmore
Erstveröffentlichung: 2000
2001 Trouble / Lowrider
Stoned Raiders
39
(15 Wo.)
59
(7 Wo.)
70
(5 Wo.)
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2001
2002 Child of the Wild West
Blade II (Soundtrack)
75
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
feat. Roni Size
2004 What’s Your Number?
Till Death Do Us Part
41
(9 Wo.)
42
(8 Wo.)
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2004
feat. Tim Armstrong
Latin Thugs
Till Death Do Us Part
Erstveröffentlichung: 2004
feat. Tego Calderón
2009 Get ’Em Up
Rise Up
Erstveröffentlichung: 18. August 2009
2010 It Ain’t Nothin’
Rise Up
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2010
feat. Young De
Rise Up
Rise Up
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2010
feat. Tom Morello
Armada Latina
Rise Up
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
feat. Pitbull und Marc Anthony
2012 Roll It, Light It
Cypress X Rusko
Erstveröffentlichung: 2012
feat. Rusko
Can’t Keep Me Down
Cypress X Rusko
Erstveröffentlichung: 2012
feat. Rusko und Damian Marley
2017 Reefer Man
Grow House Soundtrack /
Elephants on Acid
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2017
feat. Brevi
2018 Band of Gypsies
Elephants on Acid
Erstveröffentlichung: 3. August 2018
feat. Sadat und Alaa Fifty
Muggs Is Dead
Elephants on Acid
Erstveröffentlichung: 24. August 2018
Crazy
Elephants on Acid
Erstveröffentlichung: 14. September 2018
feat. Brevi
Locos
Elephants on Acid
Erstveröffentlichung: 23. September 2018
feat. Sick Jacken
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top 10
Singles in den Charts 8 1 6 13 5

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Still Smoking
  • 2004: The Ultimate Collection
  • 2009: Live! (Rock im Park)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Regisseur[7]
1991 The Phunky Feel One
1992 How I Could Just Kill a Man David Perez Shadi
1992 Stoned Is the Way of the Walk Jake Scott
1992 Real Estate Jake Scott
1992 Latin Lingo
1993 Insane in the Brain Josh Taft
1993 When the Ship Goes Down F. Gary Gray
1993 Ain’t Goin’ Out Like That F. Gary Gray
1995 Throw Your Hands in the Air McG
1996 Live Daniel Zirilli
1996 Illusions McG
1996 Boom Biddy Bye Bye Dante Ariola
1998 Tequila Sunrise Kevin Kerslake
1999 Dr. Greenthumb Estevan Oriol
1999 Insane in the Brain Patrick Kiely
2000 (Rap) Superstar Dean Karr
2000 (Rock) Superstar Dean Karr
2000 Can’t Get the Best of Me Chris Hafner
2001 Lowrider Smith n’ Borin
2001 Trouble Chris Robinson
2002 Child of the Wild West
2004 What’s Your Number? Dean Karr
2010 It Ain’t Nothin’ Matt Alonzo
2010 Rise Up
2010 Armada Latina Matt Alonzo
2012 Roll It, Light It Jodeb
2017 Reefer Man Anthony Hayward
2018 Band of Gypsies DJ Muggs
2018 Muggs Is Dead Felix Colgrave
2018 Crazy Jeremy Danger

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Künstler Regisseur[7]
2000 On the Double Grooverider Shynola
2005 Put It Down Kottonmouth Kings Dale Resteghini

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die EP „Unreleased & Revamped“
    • 2013: für das Album „Stoned Raiders“
    • 2018: für die Single „Insane in the Brain“

Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1999: für das Album „IV“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1995: für das Album „III: Temples of Boom“
    • 1998: für das Album „IV“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1999: für das Album „Black Sunday“
  • UngarnUngarn Ungarn
    • 2004: für das Album „Till Death Do Us Part“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1993: für die Single „Insane in the Brain“
    • 1998: für das Album „IV“
    • 1999: für die EP „Unreleased & Revamped“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album „Cypress Hill“
    • 2013: für das Album „III: Temples of Boom“
    • 2013: für das Album „IV“
    • 2013: für das Album „Skull & Bones“

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1993: für das Album „Black Sunday“
    • 2001: für das Album „Skull & Bones“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1994: für das Album „Black Sunday“
    • 1995: für das Album „III: Temple of Boom“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für das Album „III: Temple of Boom“
    • 2000: für das Album „Los Grandes Éxitos en Español“
    • 2000: für das Album „Skull & Bones“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album „Black Sunday“

2× Platin-Schallplatte

3× Platin-Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 0! 100.000 snepmusique.com
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 2 2 300.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 0! 2 30.000 nztop40.co.nz
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 0! 25.000 hitparade.ch
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 1 0! 10.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 3 8 9.500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 4 1 1.020.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 12 13

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltweite Gesamtverkäufe von Cypress Hill
  2. a b c d Chartquellen (Alben): DE AT CH UK US
  3. US-Verkaufszahlen Black Sunday
  4. US-Verkaufszahlen Stoned Raiders
  5. US-Verkaufszahlen Till Death Do Us Part
  6. Chartquellen (Singles): DE AT CH UK US
  7. a b Musikvideo-Regisseure Auf mvdbase.com, Englisch. Abgerufen am 22. Juni 2013.