F. Gary Gray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
F. Gary Gray (2015)

Felix Gary Gray (* 17. Juli 1969 in New York City) ist ein US-amerikanischer Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F. Gary Gray begann seine Karriere in den 1990er Jahren als Regisseur von Musikvideos. Er führte mehr als 30 Musikvideos Regie. Darunter waren Videos für Künstler wie Ice Cube, Cypress Hill, Coolio, Dr. Dre, OutKast, Queen Latifah, Whitney Houston, TLC und R. Kelly. 1995 drehte er mit Friday seinen ersten Spielfilm. Es folgten Filme wie Set It Off, Verhandlungssache, The Italian Job – Jagd auf Millionen oder Be Cool – Jeder ist auf der Suche nach dem nächsten großen Hit.

2015 übernahm er die Regie der N.W.A-Filmbiografie Straight Outta Compton, mit der Gray zu seinen Ursprüngen im Westcoast-Hip-Hop zurückkehrte. 2017 übernahm er die Regie des Actionfilms Fast & Furious 8.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: „It Was a Good Day“ von Ice Cube
  • 1993: „When the Ship Goes Down“ von Cypress Hill
  • 1993: „Ain’t Goin’ Out Like That“ von Cypress Hill
  • 1994: „Southernplayalisticadillacmuzik“ von OutKast
  • 1994: „Black Hand Side“ von Queen Latifah
  • 1994: „Fantastic Voyage“ von Coolio
  • 1995: „Natural Born Killaz“ von Dr. Dre & Ice Cube
  • 1995: „Come On“ von Barry White
  • 1995: „Waterfalls“ von TLC
  • 1995: „Keep Their Heads Ringin’“ von Dr. Dre
  • 1995: „Diggin’ On You“ von TLC
  • 1996: „Missing You“ von Brandy
  • 1996: „I Believe in You and Me“ von Whitney Houston
  • 1997: „How Come, How Long“ von Babyface
  • 1999: „La Fiesta“ von Will Smith
  • 1999: „If I Could Turn Back the Hands of Time“ von R. Kelly
  • 2000: „Ms. Jackson“ von OutKast
  • 2006: „Show Me What You Got“ von Jay Z

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]