Döbberin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Döbberin
Ortsteil Zeschdorf
Koordinaten: 52° 26′ 35″ N, 14° 22′ 9″ O
Höhe: 55 m
Einwohner: 184 (2006)
Eingemeindung: 31. Dezember 1997
Postleitzahl: 15326
Vorwahl: 033470
Döbberin (Brandenburg)
Döbberin

Lage von Döbberin in Brandenburg

Döbberin ist ein Ort im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg und gehört seit dem 31. Dezember 1997 zur Gemeinde Zeschdorf.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Döbberin ist ein Straßenangerdorf und wurde 1405 erstmals urkundlich erwähnt. Es war 1411 eine der ersten Besitzungen des Kartäuserklosters Frankfurt (Oder). 1506 war das Dorf Besitz der Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 1996
Einwohnerzahl[2] 303 269 230 224 209 215 172 166

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Döbberin im Ort ist ein romanisierter Backsteinbau mit einem quadratischen Westturm.[3] Die heutige Form und Gestaltung des Kirchbaus resultiert aus den letzten Arbeiten am Gebäude aus dem Jahr 1905. Das Kirchengebäude befindet sich inmitten des alten Gemeindefriedhofs, auf dem sich noch Grabsteine aus dem 17. Jahrhundert befinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Döbberin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1997
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Döbberin
  3. Märkische Oderzeitung vom 19. August 2004: Die kleinen Türme stehen wieder