Döbelner Anzeiger (Zeitung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Döbelner Anzeiger

Beschreibung Tageszeitung
Fachgebiet regional
Sprache Deutsch
Verlag Dresdner Druck- & Verlagshaus GmbH & Co. KG
Hauptsitz Döbeln
Erstausgabe 27. April 1990
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 7411 Exemplare
(IVW 1/2020, Mo–Sa)
Geschäftsführer Elke Görlitz, Matthias Poch
Weblink www.saechsische.de/doebeln

Der Döbelner Anzeiger ist eine Lokalausgabe der Sächsischen Zeitung. Er erschien erstmals am 27. April 1990 in Döbeln, Hartha, Leisnig, Roßwein, Waldheim und Ostrau. Die verkaufte Auflage beträgt 7411 Exemplare, ein Minus von 52,1 Prozent seit 1998.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Zeitung vom Verleger des Hellweger Anzeigers in Unna, Günter Rubens. Unna ist seit 1989 Partnerstadt von Döbeln. Zu der Zeitungsgründung kam es auf Bitten des Runden Tisches in Döbeln unter Vorsitz von Pfarrer Rainer Landgraf.

Der Titel orientiert sich am Döbelner Anzeiger, der bis 1945 in Döbeln von Verleger Thallwitz herausgegeben wurde. Die Zeitung wurde anfangs bei den Graphischen Betrieben F.W. Rubens in Unna gedruckt und bezog ihre überregionalen Nachrichten auch vom Hellweger Anzeiger, später von der Freien Presse (Chemnitz) und schließlich von der Sächsischen Zeitung (Dresden).

Nach dem Verkauf der Zeitung 2006 an das Dresdner Druck- und Verlagshaus ist er unter dem alten Titel eine Lokalausgabe der Sächsischen Zeitung. Für die Herausgabe der Lokalausgabe existiert eine eigene regionale Gesellschaft: Redaktions- und Verlagsgesellschaft Döbeln mbH. Geschäftsführerin der Redaktion und Regionalleiterin der Lokalredaktion Döbeln ist Elke Görlitz. Verlagsgeschäftsführer ist Matthias Poch.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Döbelner Anzeiger hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 3,3 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 4,4 % abgenommen.[2] Sie beträgt gegenwärtig 7411 Exemplare.[3] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 92,8 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW (online)
  3. laut IVW, erstes Quartal 2020, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)