Dachbinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zeichnung eines traditionellen Dachbinders

Ein Dachbinder ist das tragende Bauteil eines Dachstuhles.

Der einfachste Fall eines Dachstuhls mit Dachbindern ist das Sparrendach. Dachbinder sind feste Konstruktionen, sie werden oft in einer Abbundhalle montiert und dann zur Baustelle transportiert.

Konstruktionsformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parallelbinder mit einer OSB-Platte

Je nach Anwendung werden die Binder auch nach der Form unterschieden:

  • Parallelbinder
  • Satteldachbinder
  • Pultdachbinder
  • Trapezbinder
  • Doppeltrapezbinder

Dachbinderarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sparrenbinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einfache Dachbinder, der beim Sparrendach Verwendung findet. Er besteht aus zwei Sparren und einem Deckenbalken.

Einfacher Kehlbalkenbinder
Bezeichnungen am Dachbinder

Kehlbalkenbinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überschreiten die Sparren des Binders eine gewisse Länge, ist es wirtschaftlich in den Binder zusätzliche, meist horizontal angeordnete Hölzer einzufügen, um eine übermäßige Durchbiegung der Sparren zu verhindern. Diese Hölzer bilden bei ausgebauten Dachräumen dann häufig die Dachgeschoss-Decke, auch als Kehlbalkendecke bezeichnet.

Nagelbinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei handelt es sich um Fachwerkbinder. Das Tragwerk besteht aus Druck- und Zugstäben, die an den Knotenpunkten mittels Laschen und Nägeln (Nagelbinder) nach einem genauen Nagelbild kraftschlüssig verbunden werden. In der Regel sind Nagelbinder aus mehreren Lagen Brettern hergestellt.

Nagelplattenbinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der klassische Nagelbinder wurde seit den 1970er Jahren zusehends von dem weit wirtschaftlicheren „Nagelplattenbinder“ (NPB) ersetzt. Das statische System ist das gleiche, die Knotenpunkte werden jedoch mit industriell gefertigten „Nagelplatten“ verbunden. Das sind Stahlblechplatten, aus denen in regelmäßigen Abständen Nägel 3-seitig herausgestanzt und abgewinkelt wurden. Die in Deutschland verwendeten Nagelplatten bedürfen einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt). Diese Nagelplatten werden über den Holzstößen mit Spezialpressen beidseitig in das Holz gedrückt. Das Holz und die Verbindungen mit den Nagelplatten sind dabei, ebenso wie bei herkömmlichen Konstruktionen statisch bemessen. Auf Grundlage der Bemessungsnormen DIN 1052 und DIN EN 1995 (EC5) sind Nagelplattenbinder im Bereich der Nutzungsklassen 1 und 2 anwendbar. Wenn an das Tragwerk Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer gestellt werden, sind in der Regel besondere Maßnahmen erforderlich. Diese werden meist mittels bauwerksbezogener Brandschutzkonzepte ausgearbeitet.

Für Bauwerke sind diese Tragwerke mit Nagelplattenverbindungen als Bauprodukt nach DIN 1052 geregelt und in der Bauregelliste A Teil 1, Ausgabe 2012/2 Nr. 3.3.1.2.2 gelistet. In der Bauregelliste ist als Anforderung an die Herstellbetriebe eine Überwachung und Zertifizierung nach den Landesbauordnungen vorgeschrieben. Alle Nagelplattenbinder müssen ein Ü-Zeichen tragen. Im Ü-Zeichen müssen neben Hersteller und Herstellwerk als technische Regel die DIN 1052 sowie die Kurzbezeichnung der Zertifizierungsstelle angegeben sein.

Filiale eines Discounter-Supermarktes, typisches Beispiel für die Verwendung von Nagelplattenbindern

Nagelplattenbinder werden in Deutschland häufig bei eingeschossigen Gebäuden verwendet, die größere Flächen stützenfrei überspannen sollen, wie es etwa bei großflächigen Einzelhandelsbetrieben wie Supermärkten der Fall ist. Diese Nagelplattenbinder sind Tragwerke des Ingenieurholzbaus, die nach ingenieurmäßigen Methoden bemessen und hergestellt werden.

Neben weitgespannten Dachkonstruktionen finden Nagelplattenbinder auch immer breitere Anwendung bei der Ausführung von Dachkonstruktionen für Wohnhäuser. Vor allem wenn flach geneigte Sattel- oder Walmdachkonstruktionen gewünscht sind, bietet sich die Verwendung von Nagelplattenbindern an. Durch die Fachwerkkonstruktion können die Gebäude auch hier wirtschaftlich stützenfrei überspannt werden. Es entstehen Innenräume die flexibel aufgeteilt und mit nichttragenden Innenwänden gegliedert werden können. Einen weiteren Anwendungsbereich im Wohnungsbau bieten sogenannte Studiobinder. Bei dieser Ausbildung der Nagelplattenbinder entstehen zur Wohnnutzung ausbaubare Dachgeschosse.

Hersteller von Nagelplatten und verarbeitende Holzbauunternehmen sind im Interessenverband Nagelplatten e.V. (GIN) zusammengeschlossen.

Leimbinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Fachsprache Brettschichtholzbinder oder kurz BSH-Binder genannt. Aus ca. 40 mm starken Holzlamellen wird durch Verleimung ein beliebig großer Holzquerschnitt erzeugt. Es werden Bretter schichtweise miteinander verleimt, daher der Name. Brettschichtholzbinder dürfen nur in dafür zugelassenen Betrieben mit strengen Fertigungsrichtlinien hergestellt werden.

Sonstige Techniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im modernen Dachbau werden Holzverbindungen zur Verbindung von Hölzern immer seltener benutzt. Stattdessen werden Winkel, Balkenschuhe oder Nagelbleche verwendet. Trotzdem ist die Schiftung weiterhin noch nötig, diese Arbeit kann aber meist mit dem Alphawinkel ausgeführt werden, ein Aufschnüren auf dem Reißboden ist nicht mehr nötig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Timber construction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Roof construction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien