Daimler-Benz DB 603

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daimler-Benz DB 603
DB 603 E.jpg
Daimler-Benz DB 603E
Typ: Zwölfzylinder-V-Motor
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Daimler-Benz
Produktionszeit: 1942–1945
Stückzahl: 8.758

Der Daimler-Benz DB 603 war ein flüssigkeitsgekühlter Zwölfzylinder-Flugmotor mit 44,5 Litern Hubraum und Benzindirekteinspritzung von Daimler-Benz. Von 1942 bis 1945 wurde insgesamt 8.758 Motoren hergestellt.[1]

Technik[Bearbeiten]

Um eine höhere Leistung für den Einsatzzweck als Antrieb für Bomber oder ähnliche mehrmotorige Flugzeuge zu erreichen, wurde aus dem „kleinen“ Flugmotor DB 605 (Hubraum 35,7 Liter) der DB 603 entwickelt. Wie dieser war er als V-Motor mit 60°-Bankwinkel und einer mechanischer Aufladung ausgelegt.

Durch Vergrößerung der Bohrung des DB-605-Motors um 8 mm auf 162 mm und des Hubes von 160 mm auf 180 mm hatte der neue Motor 8,8 Liter mehr Hubraum. Der einzelne Zylinder hatte damit einen Hubraum von etwa 3,7 Litern. Wegen des auf der linken Motorseite angebrachten Laders wurde das Verdichtungsverhältnis der beiden Zylinderbänke bei gleichem Hub durch verschiedene Kolben unterschiedlich groß ausgeführt (links 7,3:1 – rechts 7,5:1), um die Druckunterschiede durch die unterschiedliche Länge der Ladeluft- bzw. Ansaugleitung zu kompensieren. Die Startleistung der ersten Serienausführung DB 603 A betrug 1.750 PS bei 2.700 min−1 (zum Vergleich: 1.475 PS bei 2.800 min−1 beim DB 605).

Ein Charakteristikum des Daimler-Benz-Triebwerkes wie auch seiner Vorgänger seit dem 1932 gebauten Prototyp Daimler-Benz F4A war der Einbau mit „hängenden“ Zylindern (Kurbelwelle oben, daher auch „A-Motor“ genannt). Die hängende Anordnung erleichterte auch die Zugänglichkeit von Zylinderköpfen (Ventilsteuerung) und Zündkerzen bei der Wartung.

Der Motorblock wurde aus Aluminiumguss gefertigt und enthielt stählerne Zylinderlaufbuchsen. Er hatte je Zylinderbank eine über Königswelle angetriebene obenliegende Nockenwelle (OHC-Ventilsteuerung), die pro Zylinder vier Ventile über Rollenschlepphebel betätigte (Vierventiltechnik). Jeder Nocken betätigte nacheinander ein Auslass- und ein Einlassventil. Die Auslassventile waren natriumgekühlt. Das Triebwerk hatte eine kontaktgesteuerte Doppelzündung (Bosch-Zwillingsmagnetzünder) mit zwei Zündkerzen je Zylinder. Die Zündfolge des DB 603A war 1–11–2–9–4–7–6–8–5–10–3–12–1.

Über eine Unterdruckeinrichtung höhenabhängig gesteuert, trieb die Kurbelwelle über eine hydraulische Kupplung den mechanischen Lader an. Dieser hatte die Aufgabe, den ansonsten mit zunehmender Höhe durch den abnehmenden Luftdruck sinkenden Füllungsgrad und den dadurch verursachten Leistungsabfall auszugleichen. Die Volldruckhöhe betrug 5.700 Meter; darüber verlor der Motor kontinuierlich an Leistung.

Zur Brennstoffversorgung diente eine Benzindirekteinspritzung mit mechanischer 12-Stempel-Einspritzpumpe. Der Ölvorrat wurde über eine Trockensumpfschmierung mit drei Ölpumpen umgewälzt (eine Druck- und zwei Saugpumpen; je Zylinderkopf eine). Die Motordrehzahl wurde über ein Luftschraubengetriebe mit geradverzahnten Stirnrädern untersetzt.

Eine Sonderform stellte der Doppelmotor DB 613 dar, der aus zwei gekoppelten (spiegelbildlich aufgebauten) DB 603 bestand, die eine Propellerwelle antrieben.

Probleme[Bearbeiten]

Bei der Einführung des DB 603 in den Jahren 1942/1943 gab es anfängliche Probleme mit der Zuverlässigkeit; die geplanten 100 Betriebsstunden bis zur Grundüberholung wurden erst 1944 annähernd erreicht. Zu Beginn mussten die Triebwerke oft schon nach 40 Betriebsstunden ausgetauscht werden.

Einsatz[Bearbeiten]

Der DB 603 wurde in verschiedenen Versionen als Triebwerk für die Dornier Do 217, Dornier Do 335, Heinkel He 219, Messerschmitt Me 309, Messerschmitt Me 410 und Fiat G.56 eingesetzt.

Versionen[Bearbeiten]

Serienversionen[Bearbeiten]

  • DB 603A: 5.700 m Volldruckhöhe; B4-Treibstoff, 87 Oktan; 1942/43
Startleistung: 1.290 kW (1.750 PS) bei 2.700/min auf Meereshöhe
  • DB 603AA: DB 603A mit größerem Lader und 7.300 m Volldruckhöhe, B4-Treibstoff; 1944
Startleistung: 1.231 kW (1.670 PS) bei 2.700/min
  • DB 603E: 7.000 m Volldruckhöhe, B4-Treibstoff; 1944/45
Startleistung: 1.327 kW (1.800 PS) bei 2.700/min

Planungen und Prototypen[Bearbeiten]

  • DB 603G: DB 603A mit höherer Verdichtung; C3-Treibstoff, 100 Oktan; Entwicklung 1944 gestoppt
Startleistung: 1.395 kW (1.900 PS) bei 2.700/min
  • DB 603L/LA: Prototypen mit zweistufigem Lader, B4-Treibstoff; 1944/45
Startleistung: 1.470 kW (2.000 PS), Volldruckhöhe 9.200 m
  • DB 603N: Prototypen mit zweistufigem Lader, C3-Treibstoff; 1944/45
Startleistung: 2.060 kW (2.800 PS) bei 3.000/min, Volldruckhöhe 11.000 m
Startleistung: 1.285 kW (1.750 PS)
  • DB 603U: Prototypen mit Turbolader, Volldrucköhe 13.000 m

Hinweis: Alle Leistungsdaten Start-/Notleistung in Meereshöhe

Technische Daten DB 603 A[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Geschichte der FW 190. Abgerufen am 27. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daimler-Benz DB 603 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien