Da'irat al-Muchabarat al-Amma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dairat al-Mukhabarat al-Ammah)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
JordanienJordanien Da'irat al-Muchabarat al-Amma (arabisch دائرة المخابرات العامة, DMG dāʾirat al-muḫābarāt al-ʿāmma)
— GID —
Rechtsform Behörde
Hauptsitz Amman
Mitarbeiter unbekannt

Da'irat al-Muchabarat al-Amma (arabisch دائرة المخابرات العامة, DMG dāʾirat al-muḫābarāt al-ʿāmma; englisch General Intelligence Directorate, bzw. kurz GID) ist der Nachrichtendienst Jordaniens. Der GID wird als einer der wichtigsten Nachrichtendienste im Nahen Osten betrachtet[1] und gilt als der professionellste und leistungsfähigste Nachrichtendienst in der arabischen Welt.[2]

Dem GID werden Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt. 2006 dokumentierte der UN-Sonderberichterstatter über Folter den Einsatz von Folter durch den jordanischen Nachrichtendienst.[3]

Aufgabe, Arbeit und Vernetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GID gilt als besonders wichtiges Instrument im Kampf gegen den terroristischen Islamismus. Wiederholt gelang ihm die Einschleusung von Informanten in Terrororganisationen.

2009 wurde der jordanische Arzt Homam Khaleel Mohammad Abu Mallal, Berichten zufolge vom GID angeworben, um in Afghanistan al Qaida zu infiltrieren und Informationen zu beschaffen. Die Informationen sollten für den militärischen Einsatz der USA in Afghanistan Hinweise geben. Der 33jähirge Abu Mallal trug einen Sprengstoffgürtel unter der Kleidung, als er sich an Silvester 2009 zum Treffen mit einem US-Agenten in der Forward Operating Base Chapman im Osten Afghanistans nahe Khowst aufmachte. Er riss sieben CIA-Agenten und seinen jordanischen Führungsoffizier, Sharif Ali bin Zeid, mit in den Tod.[4][5] Unter den getöteten CIA-Agenten war auch der zweithöchste CIA-Vertreter in Afghanistan.[6]

2017 verhafteten deutsche Behörden den Deutschen “Alexander B.”, weil er nach Erkenntnissen des BfV eine Moschee in Hildesheim für den GID ausspioniert hatte.[7]

Das Verhältnis des 1952 gegründeten Dienstes zur US CIA ist so gut, dass der CIA-Verbindungsoffizier in Amman freien, unbegleiteten Zugang zu der festungsartigen Zentrale des GID hat.[1] Besonders der gute Zugang des GID zu HUMINT Quellen in der Region wird von anderen Diensten sehr geschätzt. Der GID pflegt ein gutes Verhältnis zum israelischen Mossad.[8] US-Präsident Barack Obama vereinbarte 2008 mit König Abdullah II die Dienste Jordaniens mit jährlich dreistelligen Millionenbeträgen aus Mitteln des State Department and Foreign Operations Topf zu unterstützen.[9]

Folter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem GID werden Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte untersagte 2012 die Auslieferung eines Islamisten aus Großbritannien nach Jordanien, weil dort kein ausreichender Schutz gegen Folter gegeben sei. Ausdrücklich wurde der Geheimdienst GID als nicht sicher vor Folter erwähnt.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jordan emerges as key CIA counterterrorism ally. The Washington Post, 4. Januar 2010, archiviert vom Original am 12. Juni 2013; abgerufen am 1. Januar 2011 (eng).
  2. Al Qaeda's Desert Inn: Hard time. (Nicht mehr online verfügbar.) U.S. News & World Report, 25. Mai 2003, archiviert vom Original am 22. November 2005; abgerufen am 1. Januar 2011 (eng).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.usnews.com
  3. Manfred Nowak: Folter - die Alltäglichkeit des Unfassbaren. Kremayr & Scheriau, Wien 2012, ISBN 978-3-218-00833-4, Jordanien:Der Geheimdienst als Hort der Folter. S. 107–112; In den Vorzimmern der Hölle profil.at, abgerufen am 11. Februar 2013
  4. US and Jordan intelligence services pay the price of secrecy. (Nicht mehr online verfügbar.) The National (Vereinigte Arabische Emirate), 9. Januar 2010, archiviert vom Original am 6. Februar 2011; abgerufen am 1. Januar 2011 (eng).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thenational.ae
  5. Doppelagent Al Balawi: Der Täuscher. Der Tagesspiegel, 6. Januar 2010, abgerufen am 1. Januar 2011.
  6. CIA rächt sich mit Raketenschlägen in Pakistan. World Socialist Web Site, 8. Januar 2010, archiviert vom Original am 6. Januar 2011; abgerufen am 1. Januar 2011.
  7. https://intelnews.org/tag/general-intelligence-department-jordan/
  8. Ken Silverstein (Los Angeles Times) und Bruce Tefft: Clandestine Ties to Jordan Aid CIA Operations in Middle East. Mail-Archive.com, 11. November 2005, abgerufen am 1. Januar 2011 (eng).
  9. America’s Best Partner in Middle East HUMINT Needs Help. Abgerufen am 9. Oktober 2020 (englisch).
  10. CHRISTIAN RATH: Geständnis durch Folter ist tabu. In: Die Tageszeitung: taz. 18. Januar 2012, ISSN 0931-9085, S. 03 (taz.de [abgerufen am 9. Oktober 2020]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]