Dan-Goulbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Dan-Goulbi
Landgemeinde Dan-Goulbi (Niger)
Landgemeinde Dan-Goulbi
Landgemeinde Dan-Goulbi
Koordinaten 13° 57′ N, 6° 33′ O13.9583333333336.5502777777778Koordinaten: 13° 57′ N, 6° 33′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Dakoro
Einwohner 57.228 (2012)
Politik
Bürgermeister Inoussa Ousmane (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Dan-Goulbi (auch: Dan Goulbi) ist eine Landgemeinde im Departement Dakoro in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Dan-Goulbi liegt am Übergang der Großlandschaft Sudan zur Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Ourno im Norden, Sabon-Machi im Osten, Guidan Roumdji im Süden und Bangui im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 53 administrative Dörfer, fünf traditionelle Dörfer, 43 Weiler und 16 Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Dan-Goulbi (auch: Dan Goulbi), das am nördlichen Ufer des Wadi Goulbi N’Kaba liegt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Dan-Goulbi ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem südwestlichen Teil des Kantons Kornaka hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Dan-Goulbi 31.918 Einwohner.[3] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 57.228.[4]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Inoussa Ousmane (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[5] Am 15. April 2010 ernannte der Ministerrat Sani Salaou zum Administrator (Administrateur Délégué) der Gemeinden Adjékoria, Dan-Goulbi, Kornaka, Maïyara und Sabon-Machi.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt überwiegend in einem Gebiet, in dem der Regenfeldbau vorherrscht. Im Westen beginnt die Zone der Bewässerungsfeldwirtschaft.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  4. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  5. Maires du PNDS (PDF; 25 kB). Website des PNDS-Tarayya, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  6. Conseil des ministres du Niger du 15 avril 2010. Website Temoust.org, veröffentlicht am 16. April 2010, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.