Maïyara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Maïyara
Landgemeinde Maïyara (Niger)
Landgemeinde Maïyara
Landgemeinde Maïyara
Koordinaten 13° 53′ N, 7° 19′ O13.8883333333337.3169444444444Koordinaten: 13° 53′ N, 7° 19′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Dakoro
Einwohner 62.441 (2012)

Maïyara ist eine Landgemeinde im Departement Dakoro in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Maïyara liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Kornaka im Norden, Attantané im Nordosten, Sarkin Haoussa im Osten, Saé Saboua im Südosten, Chadakori im Süden und Sabon-Machi im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 69 administrative Dörfer, ein traditionelles Dorf, 16 Weiler und vier Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist Maïyara.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Maïyara ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem südöstlichen Teil des Kantons Kornaka hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Maïyara 40.196 Einwohner.[3] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 62.441.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  4. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  5. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.