Daniel Allerstorfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Allerstorfer Judo
Judo-Staatsmeisterschaften 2017 in Hard Siegerehrungen +100 kg

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. Dezember 1992
Geburtsort Rohrbach, Österreich
Gewicht +100 kg
Karriere
Graduierung

1. Dan - Shodan Judo black belt.svg

Verein UJZ Mühlviertel

Daniel Allerstorfer (* 4. Dezember 1992 in Rohrbach in Oberösterreich) ist ein österreichischer Judoka und 14-facher österreichischer Staatsmeister, darunter 2013, 2015 und 2017 in der höchsten, allgemeinen Judo-Gewichtsklasse +100 kg.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Allerstorfer wurde im September 2011 U20-Europameister bei der Europameisterschaft vom 16. bis 18. September 2011 in Lommel, Belgien. Obwohl zu diesem Zeitpunkt auf nationaler Ebene bereits erfolgreich, war dieser Sieg der Startschuss für die bisherige internationale Laufbahn des Athleten.

Er kämpft aktuell für das UJZ Mühlviertel[1] in der Österreichischen Bundesliga.[2] Er ist im A-Kader des Österreichischen Judoverbands.[3]

Daniel Allerstorfer hat fünf Kämpfe in der zweiten deutschen Bundesliga für den KSC Asahi Spremberg sowie einen Kampf beim deutschen Judo-Meister 2013 TSV Abensberg bestritten, die er alle sechs mit Ippon gewann.[4]

Von 13. Mai 2013 bis 4. November 2014 lag er ununterbrochen auf dem ersten Rang der Judo-Europarangliste, bis das Augenmerk auf einem Vorankommen in der Weltrangliste gelegt wurde. Am 3. Juni 2013 war er erstmals unter den Top 100 der Judo-Weltrangliste. Seit Herbst 2013 liegt Daniel Allerstorfer unter den Top 50 der Weltrangliste. Am 3. November 2014 lag er auf Rang 20, seine bisher beste Platzierung.

Im Mai 2015 qualifizierte er sich erstmals für die Judo Masters in Marokko. Im Juni 2016 qualifizierte er sich endgültig für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro.

Vom Frühjahr 2018 bis in den Herbst 2018 war Daniel Allerstorfer verletzt. Ein doppelter Bandscheibenvorfall hatte ihn außer Gefecht gesetzt.

Daniel Allerstorfer ist der männliche Vertreter für das Bundesland Oberösterreich der Anti-Doping-Bewegung „Star Ribbon“.

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Rio de Janeiro (BRA) Achtelfinale
  • 2015: Astana (KAZ) Achtelfinale
  • 2017: Budapest (HUN) 7. Platz

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: U20 Lommel (BEL) 1. Platz
  • 2013: U23 Samokov (BUL) 2. Platz
  • 2014: Montpellier (FRA) Achtelfinale

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Bukarest (ROM) 3. Platz
  • 2013: Glasgow (SCO) 3. Platz
  • 2014: Astana (KAZ) 3. Platz
  • 2014: Taschkent (UZB) 2. Platz
  • 2014: Grand Slam Abu Dhabi (UAE) Semifinale
  • 2015: Taschkent (UZB) 3. Platz
  • 2015: Grand Slam Abu Dhabi (UAE) Viertelfinale
  • 2015: Port Louis (MRI) 3. Platz
  • 2016: Havanna (CUB) 5. Platz
  • 2016: Samsun (TUR) 7. Platz
  • 2017: Grand Prix Zagreb (CRO) 7. Platz
  • 2017: Bukarest (ROM) 3. Platz
  • 2018: Cancun (MEX) 3. Platz

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Boras (SWE) 1. Platz
  • 2013: London (GBR) 2. Platz
  • 2013: Orenburg (RUS) 1. Platz
  • 2013: Boras (SWE) 2. Platz

Staatsmeistertitel Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Schüler
  • 2006: Jugend
  • 2007: Jugend
  • 2008: Jugend
  • 2009: Junioren
  • 2009: U23
  • 2010: Junioren
  • 2010: U23
  • 2011: Junioren
  • 2011: U23
  • 2013: Allgemeine Klasse
  • 2013: U23
  • 2014: U23
  • 2015: Allgemeine Klasse
  • 2017: Allgemeine Klasse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil von Daniel Allerstorfer bei UJZ Mühlviertel. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  2. Österreichischer Judoverband (Hrsg.): Union Judozentrum Mühlviertel 1. (oejv.com [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  3. Österreichischer Nationalkader. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  4. Webseite der Deutschen Judo Bundesliga