Darmstädter Burschenschaft Frisia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Zirkel
Wappen der Darmstädter Burschenschaft Frisia
Zirkel der Darmstädter Burschenschaft Frisia
Basisdaten
Hochschulort: Darmstadt, Deutschland
Gründung: 6. Februar 1885 in Darmstadt
Verbände: Niederwald Deputierten Convent (1892–1919)
Deutsche Burschenschaft (1919–1997)
Neue Deutsche Burschenschaft (1998–2014)
Farben:
Couleur: farbentragend
Art des Bundes: Männerbund
Stellung zur Mensur: fakultativ
Wahlspruch: Einig und Treu
Feldgeschrei (Panier): Frisia sei’s Panier
Adresse: Alexandraweg 14
64287 Darmstadt
Webseite: www.burschenschaft-frisia.de

Die Darmstädter Burschenschaft Frisia ist eine fakultativ schlagende und farbentragende Studentenverbindung an der Technischen Universität Darmstadt. Sie wurde am 6. Februar 1885 gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Februar 1885[1] gründete sich der Akademische Pharmazeutenverein an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt mit den Farben schwarz-weiß-blau. Den heutigen Namen Burschenschaft Frisia nahm die Studentenverbindung 1891 an. Ein Freundschaftsverhältnis mit der Burschenschaft Arminia Stuttgart schloss die Frisia 1927, welches bis heute besteht. Das Verbindungshaus im Prinz-Christians-Weg 11 wurde 1927 gekauft und Pfingsten 1928 feierlich eingeweiht. 1941 wurde das Haus an die evangelische Kirchengemeinde verkauft. Die Aktivitas wurde 1940 mit der Burschenschaft Germania zur Kameradschaft Friedrich Friesen fusioniert. Die Studentische Verbindung Friesland und die Altherrenschaft der Frisia fusionierten 1950 und mieteten eine Konstante in der Lauteschlägerstraße an. 1956 wurden 13 Alte Herren der Grenzmannschaft Altpreußen zu Breslau in die Altherrenschaft der Frisia aufgenommen.

Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burschenschaft Frisia wurde am 2. Februar 1892 in einen der Vorgängerverbände des Rüdesheimer Verbandes deutscher Burschenschaften (RVdB) aufgenommen. Der RVdB vereinigte sich 1919 mit der Deutschen Burschenschaft (DB), und die Frisia wurde Mitglied in diesem Verband.

Für das Geschäftsjahr 1972/73 wurde die Burschenschaft Frisia zur Vorsitzenden der Deutschen Burschenschaft gewählt.

Die Frisia war Mitbegründer des Hambacher Kreis, welcher 1994 gegründet wurde. Er war eine Gruppe innerhalb der Deutschen Burschenschaft, die nach der Wiedervereinigung den Dachverband nach liberaleren Grundsätzen umzugestalten versuchte.

Aus dem Hambacher Kreis ging der Hambacher Convent hervor, welchen die Frisia wieder mitbegründete. Er ist ein unabhängiges Forum für den freundschaftlichen und freien Gedankenaustausch zwischen Burschenschaften. Gegründet wurde der Hambacher Convent 1997 während des 110. Stiftungsfestes der Burschenschaft Arminia Stuttgart.

Am 30. Juni 1997 trat die Burschenschaft Frisia aus dem Verband Deutschen Burschenschaft aus. In den neu gegründeten Verband Neue Deutsche Burschenschaft (NeueDB) trat die Frisia am 13. Juni 1998 ein. Im Geschäftsjahr 2003/2004 war sie Vorsitzende Burschenschaft der NeuenDB. Der Bundesconvent an Pfingsten 2014 traf den Beschluss den Verband NeueDB mit sofortiger Wirkung zu verlassen.[2]

Verbindungshaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villa Römheld vor dem Zweiten Weltkrieg

Das Verbindungshaus befindet sich im Alexandraweg 14 auf der Mathildenhöhe. Das Gebäude wurde 1899 von Paul Wallot (1841–1912, Architekt u. a. des Reichstages) für den hessischen Kabinettsrat Gustav von Römheld (1861–1933, Vorstand des großherzoglichen Kabinetts) als malerische, neobarocke Villa mit Spitzdach und einem Turm gebaut. Die Innenausstattung wurde 1900 von Joseph Maria Olbrich teilweise neu entworfen.[3]

Bei dem Luftangriff auf Darmstadt in der Nacht des 11. September 1944 wurde das Gebäude bis auf die Grundmauern zerstört. Die Burschenschaft Frisia kaufte das Haus 1953. Erhalten sind vom ursprünglichen Haus lediglich das Prunkportal und die vorgesetzte Freitreppe sowie Teile des Grundstückzaunes.

Von der Fertigstellung des Hauses 1955 bis 1964 beherbergte das Friesenhaus auch noch die Alte Darmstädter Burschenschaft Germania im Obergeschoss. Im östlichen, der Mathildenhöhe zugewandten Teil, befand sich ein schmaler Kneipsaal sowie ein Chargenzimmer.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Georg Balder: Die Deutsche(n) Burschenschaft(en) – ihre Darstellungen in Einzelchroniken. WJK, Hilden 2005, ISBN 978-3-933892-97-3. S. 110.
  • Michael Doeberl, Alfred Bienengräber (Hrsg.): Das akademische Deutschland. Band 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger. C. A. Weller, Berlin 1931. S. 725.
  • Karl Fertsch: Geschichte der Darmstädter Burschenschaft Frisia. Bände I bis III. im Selbstverlag, Darmstadt 1965.
  • Willy Nolte (Hrsg.): Burschenschafter-Stammrolle. Verzeichnis der Mitglieder der Deutschen Burschenschaft nach dem Stande vom Sommer-Semester 1934. Berlin 1934. S. 1021–1022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 131.
  2. Austritt aus der Neuen Deutschen Burschenschaft. In: burschenschaft-frisia.de, 7. Juni 2014, abgerufen am 17. Februar 2018
  3. Die Darmstädter Mathildenhöhe. Architektur im Aufbruch zur Moderne. (= Beiträge zum Denkmalschutz in Darmstadt, Band 7.) Stadt Darmstadt (Hrsg.) Darmstadt 1998. S. 94

Koordinaten: 49° 52′ 32,5″ N, 8° 39′ 55″ O