Darunavir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Darunavir
Allgemeines
Name Darunavir
Andere Namen
  • TMC-114
  • UIC-94017
  • N-[(2S,3R)-4-[(4-Aminophenyl)sulfonyl-(2-methylpropyl)amino]-3-hydroxy-1-phenylbutan-2-yl]carbaminsäure-[(3aS,4R,6aR)-2,3,3a,4,5,6a-hexahydrofuro[2,3-b]furan-4-ylester
Summenformel C27H37N3O7S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 206361-99-1
EG-Nummer 606-590-1
ECHA-InfoCard 100.111.730
PubChem 213039
Wikidata Q3765251
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J05AE10

Eigenschaften
Molare Masse 547,66 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Darunavir ist ein Virostatikum aus der Gruppe der HIV-Proteaseinhibitoren, das zur Behandlung von HIV verwendet wird.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darunavir an die HIV-Protease gebunden

Als HIV-Proteasehemmer verhindert Darunavir die Spaltung des viralen Polyproteins Gag-Pol und somit die Reifung des HIV, wodurch der Replikationszyklus unterbrochen wird. Darunavir bindet die virale Protease von HIV mit einer Dissoziationskonstante von 4,5·10−12 M.[2] Es bindet an Asparaginsäuren an den Positionen 25 und 25’, 29, 30, 30’ und Glycin an der Position 27.[3][4] Die Dissoziationskonstante ist um zwei bis drei Zehnerpotenzen kleiner als bei anderen HIV-Proteaseinhibitoren,[2] was die Ausbildung einer Resistenz durch Fluchtmutationen gegen Darunavir erschwert.[5] Darunavir wird als Kombinationspräparat mit Ritonavir[6] oder Cobicistat verwendet.[7] Durch eine Therapie mit Darunavir kann die Toxizität von Nukleosidanaloga vermieden werden, sofern keine Resistenz gegen HIV-Proteaseinhibitoren vorhanden ist.[6]

Darunavir befindet sich auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation.[8] Es wird zur Behandlung von HIV-Infizierten ab drei Jahren eingesetzt.[9]

Darunavir wird durch Cytochrom P450 3A abgebaut, weshalb der Abbau durch Hemmung von Cytochrom P450 3A verlangsamt wird, z. B. durch Zusatz von Cobicistat.[10]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen gegen Darunavir umfassen Störungen des Verdauungstrakts und des Lipidstoffwechsels (Cholesterol und Triglyceride).[11] Die häufigste Nebenwirkung ist Hautausschlag (7 % der Patienten). Daneben kommen Durchfall (2,3 %), Kopfschmerzen (3,8 %), Bauchschmerzen (2,3 %), Verstopfung (2,3 %) und Erbrechen (1,5 %). Patienten mit Allergie gegen Ritonavir können auch Reaktionen gegen Darunavir zeigen. In manchen Patienten kommt es zu einer Umverteilung des Körperfetts hin zum viszeralem Fettgewebe.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handelsnamen für Darunavir sind z. B. Prezista, Rezolsta (Kombinationspräparat mit Cobicistat).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. C. Corrêa, D. M. D'Arcy, C. H. Serra, H. R. Salgado: A critical review of properties of darunavir and analytical methods for its determination. In: Critical Reviews in Analytical Chemistry. Band 44, Nummer 1, 2014, S. 16–22, doi:10.1080/10408347.2013.826573, PMID 25391211.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Darunavir, ≥98% (HPLC) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 2. Dezember 2017 (PDF).
  2. a b N. M. King, M. Prabu-Jeyabalan, E. A. Nalivaika, P. Wigerinck, M. P. de Béthune, C. A. Schiffer: Structural and thermodynamic basis for the binding of TMC114, a next-generation human immunodeficiency virus type 1 protease inhibitor. In: Journal of Virology. Band 78, Nummer 21, November 2004, S. 12012–12021, doi:10.1128/JVI.78.21.12012-12021.2004, PMID 15479840, PMC 523255 (freier Volltext).
  3. G. Leonis, Czyżnikowska, G. Megariotis, H. Reis, M. G. Papadopo: Computational studies of darunavir into HIV-1 protease and DMPC bilayer: necessary conditions for effective binding and the role of the flaps. In: Journal of Chemical Information and Modeling. Band 52, Nummer 6, Juni 2012, S. 1542–1558, doi:10.1021/ci300014z, PMID 22587384.
  4. D. Li, Y. Zhang, R. N. Zhao, S. Fan, J. G. Han: Investigation on the mechanism for the binding and drug resistance of wild type and mutations of G86 residue in HIV-1 protease complexed with Darunavir by molecular dynamic simulation and free energy calculation. In: Journal of Molecular Modeling. Band 20, Nummer 2, Februar 2014, S. 2122, doi:10.1007/s00894-014-2122-y, PMID 24526384.
  5. J. M. Llibre, A. Imaz, B. Clotet: From TMC114 to darunavir: five years of data on efficacy. In: AIDS Reviews. Band 15, Nummer 2, 2013 Apr-Jun, S. 112–121, PMID 23708741.
  6. a b I. Pérez Valero, A. González-Baeza, M. L. Montes Ramírez: Central nervous system penetration and effectiveness of darunavir/ritonavir monotherapy. In: AIDS Reviews. Band 16, Nummer 2, 2014 Apr-Jun, S. 101–108, PMID 24937204.
  7. A. Capetti, M. V. Cossu, G. Rizzardini: Darunavir/cobicistat for the treatment of HIV-1: a new era for compact drugs with high genetic barrier to resistance. In: Expert Opinion on Pharmacotherapy. Band 16, Nummer 17, 2015, S. 2689–2702, doi:10.1517/14656566.2015.1109632, PMID 26612518.
  8. WHO Model List of Essential Medicines (19th List). In: World Health Organization. April 2015. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2016. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  9. G. M. Keating: Darunavir: A Review in Pediatric HIV-1 Infection. In: Paediatric Drugs. Band 17, Nummer 5, Oktober 2015, S. 411–421, doi:10.1007/s40272-015-0146-0, PMID 26323490.
  10. O. Putcharoen, T. Do, A. Avihingsanon, K. Ruxrungtham: Rationale and clinical utility of the darunavir-cobicistat combination in the treatment of HIV/AIDS. In: Drug Design, Development and Therapy. Band 9, 2015, S. 5763–5769, doi:10.2147/DDDT.S63989, PMID 26566368, PMC 4627402 (freier Volltext).
  11. E. D. Deeks: Darunavir: a review of its use in the management of HIV-1 infection. In: Drugs. Band 74, Nummer 1, Januar 2014, S. 99–125, doi:10.1007/s40265-013-0159-3, PMID 24338166.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!