Das EFX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DAS EFX
DAS EFX (1997)
DAS EFX (1997)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 1991
Gründungsmitglieder
Willie „Skoob“ Hines
Andre „Krazy Drayz“ Weston
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Dead Serious
  US 16Platin 20.06.1992 (12 Wo.)
Straight Up Sewaside
  US 20 4.12.1993 (12 Wo.)
Hold It Down
  US 22 14.10.1995 (12 Wo.)
Generation EFX
  US 48 11.04.1998 (3 Wo.)
Singles
They Want EFX
  US 25Gold 18.07.1992 (20 Wo.)
Freakit
  US 43 20.11.1993 (12 Wo.)
Real Hip Hop
  US 61 7.10.1995 (10 Wo.)
Rap Scholar feat. Redman
  UK 42 25.04.1998 (2 Wo.)
[1]

DAS EFX („DAS“ steht für „Drayz and Skoob“) ist ein Hip-Hop-Duo aus Brooklyn/New York, USA. Die Gruppe besteht aus den Rappern Andre Weston (aka Krazy Drazyz aka Dray) und Willie Hines (aka Skoob). Sie waren wichtige Vertreter des Underground-Raps zu Beginn der 1990er Jahre und vor allem für ihren charakteristischen, vom jamaikanischen Ragga beeinflussten Rap-Stil bekannt.

Ihr Erstlingswerk Dead Serious, das mit Unterstützung ihrer Entdecker von EPMD produziert wurde, gilt als Meilenstein der Geschichte der Musik der Straße[2] und verkaufte sich über eine Million mal.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Dead Serious (EastWestAmerica)
  • 1993: Straight Up Sewaside (EastWestAmerica)
  • 1995: Hold It Down (EastWestAmerica)
  • 1998: Generation EFX (EastWestAmerica)
  • 2003: How We Do (CNR Records)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Mic Checka
  • 1992: Straight Out the Sewer
  • 1992: They Want EFX
  • 1993: Freakit
  • 1993: Kaught in da AK
  • 1993: If Only
  • 1993: Baknaffek
  • 1995: Real Hip-Hop
  • 1995: Microphone Master (feat. Mobb Deep)
  • 1998: Set It Off
  • 1998: Rap Scholar (feat. Redman)
  • 2002: East Coast Hustlers
  • 2002: Raisin – Hell
  • 2003: How We Do

Gastsingles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: US, UK
  2. Biografie bei Laut.de