Datacolor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Datacolor AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0008531045
Sitz Luzern, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Albert Busch
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Werner Dubach
(VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 426 (GJ 2018/19)[1]
Umsatz 78,8 Mio. USD (GJ 2018/19)[1]
Branche Messtechnik
Website www.datacolor.com

Die Datacolor AG mit Sitz in Luzern ist ein international tätiges Schweizer Unternehmen, das auf Farbmanagement und Farbkommunikationstechnologie spezialisiert ist. Sie bietet digitale Lösungen und Systeme für die Farbmessung, Farbabstimmung, Qualitätskontrolle und Farbkommunikation von der Produktion bis zum Marketing. Diese finden Anwendung in verschiedensten Bereichen, so in der Textil- und Automobilindustrie, in der Spezialitätenchemie in den Bereichen Farbe, Lacke und Kunststoffe oder auch in der Fotografie und in der digitalen Bildverarbeitung.

Das Unternehmen, das aus der Division Farben der ehemaligen Eichhof Holding AG hervorging, beschäftigt rund 420 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 78,8 Millionen Schweizer Franken.[1] Die Datacolor AG ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datacolor wurde 1970 in den Vereinigten Staaten gegründet. Ursprünglich entwickelte das Unternehmen Lösungen für industrielle Farbanwendungen. Später wurden die Aktivitäten auf Farbkommunikation und Lösungen für die digitale Bildverarbeitung ausgeweitet.

1980 wurde Datacolor von der Schweizer Eichhof Holding, der Konzernmutter der Brauerei Eichhof, übernommen. Diese baute damit neben ihrem ursprünglichen Kerngeschäft und dem mit der Zeit daraus hervorgegangenen Immobiliengeschäft ein drittes Standbein auf.

Der Geschäftsbereich Farben trug zuletzt knapp 30 Prozent zum Gesamtumsatz der Eichhof Holding bei. Ende August 2008 verkaufte die Eichhof Holding ihren Getränkebereich an den niederländischen Heineken Konzern. Nachdem im Dezember 2008 auch der Immobilienbereich an die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich verkauft worden war, stellte Datacolor als Farbdivision den einzig verbliebenen Geschäftsbereich der Eichhof Holding dar. Infolgedessen wurde die Eichhof Holding im Januar 2009 in Datacolor umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Annual Report 2019. (PDF) Airesis, abgerufen am 24. Mai 2020.