Datagroup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Datagroup

Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A0JC8S7
Gründung 1983 / 2005
Sitz Pliezhausen, Deutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 2.825[1]
Umsatz 444,7 Mio. Euro (2020/2021)[1]
Branche IT-Dienstleistung
Website www.datagroup.de
Stand: 11. März 2022

Die Datagroup SE (Eigenschreibweise DATAGROUP SE) ist ein deutscher IT-Dienstleister für gewerbliche Kunden aus Mittelstand, Großunternehmen und öffentlicher Verwaltung. Das Unternehmen mit Stammsitz in der Region Stuttgart ist seit 2006 durch Zukäufe, Übernahmen und Ausbau der Geschäftsfelder gewachsen und an vielen Standorten in ganz Deutschland vertreten.[2] Datagroup beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter[3] und gehört laut Lünendonk-Liste zu den Top 5 führenden IT-Service-Unternehmen Deutschlands.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Firmenhauptsitz in Pliezhausen

Das Unternehmen wurde 1983 von Max H.-H. Schaber und Herbert Schwarzkopf unter dem Namen Datapec, der späteren Datagroup GmbH, in Filderstadt bei Stuttgart gegründet.[5] Erstes Produkt war eine kundenspezifische Softwarelösung für eine Physiotherapiepraxis.[6] Drei Jahre später hatte Datagroup bereits 80 Mitarbeiter und machte 10 Millionen DM Umsatz, u. a. mit Kunden wie Audi und BMW.

Die Gewinne wurden in die Gründung neuer Unternehmen gesteckt, infolgedessen eine europaweite Kette von Hardware-Handelsunternehmen entstand. Dieser Schritt entwickelte sich einige Jahre positiv bis zu dem Zeitpunkt, als die Margen im Hardware-Handel stetig zurückgingen. DATAGROUP verkaufte alle europäischen Töchter, richtete sich neu aus und entwickelte ein Krankenhausinformationssystem, das an 36 Krankenhäuser verkauft wurde.[7]

1995 erfolgte der Umzug des gewachsenen Unternehmens an den neuen Firmensitz bei Stuttgart. Das Datagroup-Gebäude wurde 1997 für seine „high-brain/low-tech-Architektur“ mit dem Hugo-Häring-Preis ausgezeichnet.

Durch die Umbrüche in der Gesundheitsbranche verlagerte das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf IT-Services.

2005 wurde die Datagroup IT Services Holding AG (heute Datagroup SE) gegründet; Vorstandsvorsitzender wurde Max H.-H. Schaber. 2006 folgte der Gang an die Börse; Datagroup war seitdem im Entry Standard notiert. Seit dem Börsengang 2006 erwarb die heutige Datagroup SE 27 Unternehmen bzw. Unternehmensteile.[8] Mit der Übernahme und Eingliederung der HDT Hanseatischen Datentechnik GmbH (heute Datagroup Hamburg GmbH) im Jahr 2008 wurde Geschäftsführer Dirk Peters als COO in den Vorstand der damaligen Datagroup AG berufen. 2016 änderte das Unternehmen seine Rechtsform von einer deutschen in eine europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE). Die Aktie wechselte im März 2017 in das neu geschaffene Börsensegment Scale.

2019 übernahm das Unternehmen die UBL Informationssysteme GmbH[9] sowie Assets und Teilgesellschaften der insolventen IT-Informatik GmbH.[10] 2020 akquirierte DATAGROUP 93 % der Anteile an Diebold Nixdorf Portavis und 24 % am Cloud Native Start Up Cloudeteer. 2021 übernahm DATAGROUP den Bankendienstleister dna Gesellschaft für IT Services mbH[11] und beteiligte sich an der URANO Informationssysteme GmbH.[12]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datagroup ist ein Full-Service-Provider und bietet das Full-Service-Angebot Corbox (Eigenschreibweise CORBOX) für die IT von Unternehmen an.[13] Corbox ist ein modulares Komplettangebot unter anderem bestehend aus Cloud Services und weiteren zentralisierten Services aus ISO-27001-zertifizierten Datagroup-Rechenzentren in Deutschland. Für die Anwender bietet Corbox den Service Desk als Single Point of Contact sowie Vor-Ort-Support für die IT-Arbeitsplätze und die Printer-Infrastruktur.[14] Die IT-Dienstleistungen der Datagroup basieren auf dem ISO-20000-Zertifikat für professionelles IT-Service-Management.[15]

Bewertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datagroup wurde am 24. Juni 2016 als Top Innovator 2016 ausgezeichnet.[16]

Datagroup wurde im Juni 2017 als eines der „20 führenden IT-Service-Unternehmen in Deutschland“ gelistet.[3]

Navisco und Whitelane Research veröffentlichten im Januar 2017 die Outsourcing-Studie für Deutschland und Österreich mit dem Ergebnis, dass Datagroup von 22 IT-Dienstleistern auf Platz 2 im Ranking „General Satisfaction with Outsorcing Contract“ gelistet ist.[17]

Datagroup wurde im Juni 2021 unter den Top-5-Unternehmen in der "Lünendonk-Liste 2021: Führende IT-Service-Unternehmen in Deutschland" gelistet und konnte mit +16,8 % das höchste Umsatzwachstum zum Vorjahr der Top 10 erreichen.[4][18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2020/2021. Datagroup, Januar 2022, S. 2, abgerufen am 5. März 2020.
  2. Datagroup übernimmt Consinto. In: swp.de. 17. Februar 2012, abgerufen am 5. März 2020.
  3. a b Lünendonk®-Liste 2017: 20 führende IT-Service-Unternehmen in Deutschland auf: luenendonk-shop.de, Stand: 26. Juni 2017
  4. a b Lünendonk-Liste 2021: DATAGROUP gehört erneut zu Deutschlands führenden IT-Serviceanbietern. Abgerufen am 18. Oktober 2021 (deutsch).
  5. Datagroup-Historie auf: datagroup.de
  6. Datagroup-Geschäftsbericht 2012/13, www.datagroup.de, 27. Februar 2014, abgerufen am 8. Mai 2014. Historie auf Seite 8–10.
  7. Geschäftsbericht 2012/2013 auf: datagroup.de, 1. Oktober 2012.
  8. DATAGROUP beruft weiteren Vorstand. Abgerufen am 10. Dezember 2019.
  9. DATAGROUP übernimmt UBL Informationssysteme GmbH. Abgerufen am 27. August 2019.
  10. DATAGROUP übernimmt Teile der IT-Informatik aus Insolvenz. Abgerufen am 27. August 2019.
  11. DATAGROUP schließt Vertrag zur Übernahme des Bankendienstleisters dna. Abgerufen am 20. Mai 2021 (deutsch).
  12. DATAGROUP beteiligt sich an der URANO Informationssysteme GmbH. Abgerufen am 20. Mai 2021 (deutsch).
  13. Zukunft verspricht höhere Dividende auf: gea.de, 26. November 2014.
  14. Datagroup verbucht langfristige Aufträge auf: channelpartner.de, 21. Januar 2015.
  15. ISO 20000-Zertifizierung auf: channelpartner.de, 2. Oktober 2012.
  16. Top Innovator 2016 auf: top100.de, 24. Juni 2016.
  17. IT-Outsourcing Study Germany & Austria 2016 (Memento vom 11. Dezember 2017 im Internet Archive) auf: whitelane.com, 12. Januar 2017.
  18. Lünendonk-Liste 2021: Führende IT-Service-Unternehmen in Deutschland. In: Lünendonk & Hossenfelder GmbH. Abgerufen am 18. Oktober 2021 (deutsch).