De Coelesti Hierarchia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Anfang der Schrift De coelesti hierarchia in der lateinischen Übersetzung von Ambrogio Traversari. Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. lat. 171, fol. 1r (15. Jahrhundert)

De Coelesti Hierarchia (altgriechisch Περὶ τῆς Οὐρανίας Ἱεραρχίας „Über die himmlische Hierarchie“) ist ein in Griechisch verfasstes pseudo-dionysisches Werk über Engel. Es wird in das späte 5. oder frühe 6. Jahrhundert datiert.

Das Werk entfaltete großen Einfluss auf die scholastische Theologie und behandelt sehr ausführlich die Hierarchie der Engel. Darüber hinaus beeinflusste es die theologische Entwicklung der Orthodoxen Kirchen.

Thomas von Aquins Summa Theologica (I.108) folgt der Hierarchia (6.7) in der Vorstellung der himmlischen Heere. Er unterteilt die Engel in drei Hierarchien mit jeweils drei Rängen, abhängig von ihrer Nähe zu Gott. Diese Neun Chöre der Engel wurden auch durch Papst Gregor I. übernommen.

Es unterscheidet:

  1. Seraphim, Cherubim und Thronengel
  2. Herrschende, Tugenden und Mächte
  3. Häupter, Erzengel und Engel

In dieser Aufteilung schließt sich die Hierarchia lose an ein Bibelzitat aus Röm 8,28 EU an.

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Heil, Adolf Martin Ritter (Hrsg.): Pseudo-Dionysius Areopagita. De Coelesti Hierarchia, De Ecclesiastica Hierarchia, De Mystica Theologia, Epistulae (= Corpus Dionysiacum 2). De Gruyter, Berlin 1991; 2. überarbeitete Auflage 2012, ISBN 978-3-11-027706-7.
  • Des heiligen Dionysius Areopagita angebliche Schriften über die beiden Hierarchien. Aus dem Griechischen übersetzt und mit Erläuterungen versehen von Josef Stiglmayr S. J. Bibliothek der Kirchenväter, Kempten und München 1911 (archive.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]