Deborah Oppenheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deborah Oppenheimer ist eine US-amerikanische Filmproduzentin. Für ihre Arbeit an Kindertransport – In eine fremde Welt wurde sie, zusammen mit Mark Jonathan Harris, bei der Oscarverleihung 2001 mit dem Preis für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deborah Oppenheimer ist Tochter einer Überlebenden der Kindertransporte, die 1993 starb. Sie wuchs in Valley Stream (Nassau County (New York)) auf und ging dort zur High School.[1]

Sie schloss 1975 das Buffalo State College mit einem Bachelor in Anglistik ab und arbeitete zunächst für John Wiley & Sons. Bereits 1981 war sie jedoch zum Fernsehen gewechselt und arbeitete als TV-Producerin, später als Vize-Präsidentin für Produktion bei Lorimar Television, einer Firma, die heute Teil des Warner Brothers-Konzerns ist. 2013 wechselte sie als Executive Vice President zu Carnival Films.[2]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Produzentin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Kindertransport – In eine fremde Welt:

Gewonnen
Nominiert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oppenheimer Honored With South’s DA Award, Valley Stream Observer, Juni / Juli 2002. Abgerufen am 23. Januar 2016.
  2. Deborah Oppenheimer Named EVP At Carnival Films, deadline.com, 14. August 2014. Abgerufen am 23. Januar 2016.