Delbrück (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Delbrück ist der Name einer niedersächsischen Familie aus Alfeld an der Leine, die ihre direkte Stammreihe mit Daniel Delbrück oder Delbrügge (um 1645–1719) beginnt, Bürger und Brauer, Ratsherr und Landesschatzmeister in Alfeld.

Adel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Preußischer Adelsstand durch Verleihung des Schwarzen Adlerordens in Berlin am 18. Januar 1896 (Wappenbrief vom 29. April 1896) für den königlich preußischen Staatsminister Rudolph Delbrück.
  • Preußischer Adelsstand durch Verleihung des Schwarzen Adlerordens bei Entlassung aus seinen Ämtern in Berlin am 22. Mai 1916 (Wappenbrief vom 31. Juli 1916) für Clemens Delbrück, königlich preußischer Staatsminister und Staatssekretär des Innern.
  • Wappen der Adelsfamilie: In Schwarz hinter einer den Schild überspannenden roten Bogenbrücke auf bewegter See eine schwarze Galeere, deren schwarz-weiß bewimpelter Mast an seiner Spitze von einem aus Wolken am rechten Obereck hervorwachsenden nacktem Arm gehalten wird; auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein gold-bewehrter schwarzer Adler.

Banken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Delbrück betreibt seit 1873 die gemeinnützige Delbrück’sche Familienstiftung, die soziale wie wissenschaftliche und künstlerische Arbeit fördert.[1]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Kindschaftsverhältnisse besser zum Ausdruck zu bringen und die Zugehörigkeit der Namen zu den entsprechenden Stämmen deutlich zu machen, sind die Einrückungen vorgenommen worden. Vorne stehen die "Stammväter", eingerückt jeweils die Kinder. Zum Schluss sind die Namen genannt, die entweder noch nicht eindeutig den Stämmen zugeordnet werden konnten oder überhaupt nicht zu diesem Stamm gehören.

noch nicht zugeordnete Namen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Delbrück (Familie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.delbruecks.de