Demokratie und Recht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Zeitschrift Demokratie und Recht aus Köln, für die DDR-Zeitschrift Demokratie und Recht - ein Mitteilungsblatt der Vereinigung der Juristen der DDR (1957–1963) siehe Liste von Zeitungen und Zeitschriften in der DDR.

Demokratie und Recht (DuR) war eine juristische Fachzeitschrift, die seit 1973 vierteljährlich im linksgerichteten Pahl-Rugenstein Verlag erschien. Nach dessen Insolvenz wurde sie zunächst im Demokratie und Recht Zeitschriften-Verlag fortgeführt. Ihr Erscheinen wurde 1993 eingestellt. Mitgründer und Mitherausgeber war Peter Römer. Zu den Autoren gehörten u. a. Helmut Ridder und Karl-Heinz Ladeur, die als Beiheft Nr. 1 zu DuR die Abhandlung Das sogenannte politische Mandat von Universität und Studentenschaft: Rechtsgutachten veröffentlichten.

Als Studenten arbeiteten unter anderem Frank-Walter Steinmeier und Brigitte Zypries in der Redaktion mit.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Platzdasch: Steinmeiers Jugend: Was nicht zusammengehört. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. September 2008, abgerufen am 27. Januar 2017.