Demokratie und Recht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Demokratie und Recht (DuR) war eine juristische Fachzeitschrift, die seit 1973 vierteljährlich im linksgerichteten Pahl-Rugenstein Verlag erschien. Nach dessen Insolvenz wurde sie zunächst im Demokratie und Recht Zeitschriften-Verlag fortgeführt. Ihr Erscheinen wurde 1993 eingestellt. Mitgründer und Mitherausgeber war Peter Römer. Zu den Autoren gehörten u. a. Helmut Ridder und Karl-Heinz Ladeur, die als Beiheft Nr. 1 zu DuR die Abhandlung Das sogenannte politische Mandat von Universität und Studentenschaft: Rechtsgutachten veröffentlichten.

Als Studenten arbeiteten unter anderem Frank-Walter Steinmeier und Brigitte Zypries in der Redaktion mit.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Platzdasch: Steinmeiers Jugend: Was nicht zusammengehört. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. September 2008, abgerufen am 27. Januar 2017.