Der Reporter (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDer Reporter
OriginaltitelThe Public Eye
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1992
Länge99 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHoward Franklin
DrehbuchHoward Franklin
ProduktionSue Baden-Powell
MusikMark Isham
KameraPeter Suschitzky
SchnittEvan A. Lottman
Besetzung

Der Reporter ist ein US-amerikanischer Neo Noir-Kriminalfilm aus dem Jahr 1992. Regie führte Howard Franklin, die Hauptrolle übernahm Oscarpreisträger Joe Pesci.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leon Bernstein, genannt „Bernzy“, ist Anfang der 1940er Jahre ein freier Fotograf in New York City und bekannt dafür, als erster an Mordtatorten und Schauplätzen von tödlichen Unfällen zur Stelle zu sein.

Er erhält von der Witwe und Nachtclubbesitzerin Kay Levitz den Auftrag, Nachforschungen über einen Mann anzustellen, der ihr mit Informationen über sie und ihren verstorbenen Mann lästig werden kann. Bernstein, für den dies ein ungewöhnliches Geschäft ist, nimmt an, da er sich in Kay verliebt. Nachdem er den Verdächtigen tot in seiner Wohnung auffindet und feststellt, dass auch das FBI auf seiner Spur war, kommt der Reporter durch den Gangster Sal einer Verschwörung auf die Spur.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelfigur ist an den New Yorker Fotografen Weegee, eigentlich Arthur Fellig, angelehnt. Einige seiner Fotos sind im Film zu sehen.

Der Reporter wurde in Chicago, Cincinnati sowie den Santa Clarita Studios in Kalifornien gedreht. Der Film hatte in den Vereinigten Staaten am 16. Oktober 1992, in Deutschland am 4. Februar 1993 Premiere. Er spielte rund drei Millionen US-Dollar ein und lag damit unter den Produktionskosten von rund 15 Millionen Dollar.

Komponist Jerry Goldsmith wurde während der Arbeiten durch seinen Kollegen Mark Isham ersetzt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, der Film enthalte „eine Reihe sehr reizvoller Leistungen“ („The Public Eye“ contains a couple of great juicy movie performances) und lobte vor allem die Auftritte von Joe Pesci und Barbara Hershey. Er gab dem Film vier von vier möglichen Sternen.[1]

Das Internetportal Internet Movie Database gibt dem Reporter 6.3 von 10 Punkten, auf Rotten Tomatoes erreichte er eine Wertung von 58 %.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rogerebert.suntimes.com, abgerufen am 19. Dezember 2010
  2. rottentomatoes.com