Barbara Hershey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barbara Hershey (2016)

Barbara Hershey (* 5. Februar 1948 als Barbara Lynn Herzstein in Hollywood, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter der Kaufhausangestellten Melrose Herzstein, geborene Moore, und des Berufsspielers Arnold Nathan Herzstein[1] besuchte die Hollywood High School, entdeckte schon früh ihr schauspielerisches Talent und begann 1965 ihre Karriere mit einem Gastauftritt in drei Episoden der Serie Gidget.

1966 folgten Auftritte in der Fernsehserie Die Monroes. Hershey empfand die Mitarbeit dort jedoch als so niederschmetternd, dass sie anonyme Beschwerdebriefe an die Produzenten schrieb, die Serie schnellstmöglich einzustellen.

Ihr Filmdebüt hatte sie 1968 in der Komödie Der Mann in Mammis Bett, dem letzten Film mit Doris Day. Danach spielte sie mit Glenn Ford in dem Western Pulver und Blei, bei dem sie mit David Carradine, dem späteren Star der Fernsehserie Kung Fu, vor der Kamera stand. Die beiden wurden ein Paar und ein Symbol für die Gegenkultur in Hollywood – ihren Sohn nannten sie „Free“ (er wählte später den Namen Tom). Im selben Jahr übernahm sie die Hauptrolle des promiskuitiven Teenagers Sandy in dem skandalträchtigen Filmdrama Last Summer, einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Evan Hunter unter der Regie von Frank Perry. Der Film wurde mit einem sogenannten „X rating“ als jugendgefährdend eingestuft; er schockierte durch eine Vergewaltigungsszene. Während der Produktion von Last Summer wurde eine Seemöwe (englisch „seagull“) getötet. Hershey fühlte sich für deren Tod persönlich verantwortlich und ließ sich in den frühen 1970er Jahren als Respektbezeugung für das Tier einige Jahre lang Barbara Seagull nennen.

Auf ihre schauspielerische Leistung in dem genannten Film wurde Woody Allen aufmerksam, der ihr eine Hauptrolle in seinem Film Hannah und ihre Schwestern (1986) anbot, was ihre Karriere wiederbelebte.

Von 1999 bis 2009 war sie die Lebensgefährtin des britischen Schauspielers Naveen Andrews, sie lernten sich bei den Dreharbeiten zu Drowning on Dry Land (1999) kennen. In der US-Fantasyserie Once Upon a Time – Es war einmal … spielte Hershey von 2012 bis 2013 die wiederkehrende Rolle der Cora. In den deutschen Synchronfassungen wird Barbara Hershey von Kerstin Sanders-Dornseif gesprochen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barbara Hershey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://ca.movies.yahoo.com/person/barbara-hershey/biography.html@1@2Vorlage:Toter Link/ca.movies.yahoo.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.