Der Umblätterer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Umblätterer
Logo
http://www.umblaetterer.de
Motto In der Halbwelt des Feuilletons
Beschreibung Weblog
Sprachen deutsch, französisch
Urheber Frank Fischer (Paco)
Erschienen seit 2005
Status aktiv

Der Umblätterer ist ein Onlinemagazin für Literatur und Kultur, das von deutschen, französischen und schweizerischen Autoren und Journalisten betrieben wird. Von 2005 bis 2015 vergab der Umblätterer jährlich einen Preis namens Der Goldene Maulwurf für die zehn besten Artikel aus dem deutschsprachigen Feuilleton des vergangenen Jahres.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Umblätterer setzt sich kritisch mit der Kulturberichterstattung deutscher und europäischer Zeitungen auseinander. Stilistisch orientieren sich die Texte an journalistischen Formen der 1920er Jahre (Vertreter wie Walter Benjamin, Franz Hessel, Kurt Tucholsky) und an der Popliteratur (Zusammenstellung von Listen, ständiger Wechsel zwischen Hoch- und Populärkultur). Die Autoren berichten vor allem aus Leipzig, Berlin, Hamburg, Paris, London, Barcelona, ​​St. Petersburg und Konstanz.

Im Jahr 2010 wurde der Umblätterer für den Grimme Online Award nominiert.[1]

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige beispielhafte Rubriken sind:

Der Goldene Maulwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2015 vergab Der Umblätterer zu Jahresbeginn den „Goldenen Maulwurf“, einen Feuilleton-Preis für die zehn besten Artikel des vergangenen Jahres.[3] Der „Goldene Maulwurf“ wurde in der österreichischen Tageszeitung Die Presse als „Oscar Night“ des Feuilletons bezeichnet.[4]

Die erstplatzierten Preisträger:

Jahr Journalist/in Titel des ausgezeichneten Artikels Publikationsort
2005 Stephan Maus Beim nächsten Glas wird alles besser Süddeutsche Zeitung
2006 Mariusz Szczygieł Das Handwerk des Lebens Die Presse
2007 Renate Meinhof Parkett links, Reihe 16, Platz 9 Süddeutsche Zeitung
2008 Iris Radisch Am Anfang steht ein Missverständnis Die Zeit
2009 Maxim Biller Deutsche deprimierende Republik Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
2010 Christopher Schmidt Papalapapp Süddeutsche Zeitung
2011 Marcus Jauer Tor in Fukushima! Frankfurter Allgemeine Zeitung
2012 Volker Weidermann Wo wäre Günter Grass ohne Griechenland? Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
2013 Özlem Gezer Die Liebe seines Lebens Der Spiegel
2014 Edwin Baumgartner Späte Kriegsgewinnler Wiener Zeitung
2015 Fabian Wolff Oh, Tolstoi ist im Fernsehen Zeit Online

Auf der Umblätterer-Website werden alle zehn Preisträger des jeweiligen Jahres angegeben, zusammen mit einer Würdigung ihrer Artikel.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nils Kahlefendt: Betreutes Lesen, Börsenblatt 14/2008
  • Renate Giacomuzzi: Deutschsprachige Literaturmagazine im Internet. Ein Handbuch, Studien Verlag, Innsbruck, 2012, Seite 89 ff.
  • Holger Hettinger/Leif Kramp: Kultur. Basiswissen für die Medienpraxis, Halem, Köln, 2013, Seite 95 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grimme Online Award 2010: Die Nominierten grimme-online-award.de
  2. Gregor Dotzauer: Das Glück der Albernen, Tagesspiegel, 5. Mai 2013
  3. Die Ergebnisse der ... Feuilleton-Meisterschaft 2015 umblaetterer.de
  4. Umblätterer diepresse.com, 14. Januar 2012
  5. Der Goldene Maulwurf: Best of Feuilleton 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 umblaetterer.de