Descartes-Gymnasium (Neuburg an der Donau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Descartes-Gymnasium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Descartes-Gymnasium
Schulform Naturwissenschaftlich-technologisches und neusprachliches Gymnasium
Gründung 16. Jahrhundert
Adresse

Frauenplatz B88

Ort Neuburg an der Donau
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 44′ 7,4″ N, 11° 10′ 30″ OKoordinaten: 48° 44′ 7,4″ N, 11° 10′ 30″ O
Schüler 1054 (Stand: 2014)
Leitung Peter Seyberth
Website www.descartes-gym-nd.de

Das Descartes-Gymnasium ist ein Gymnasium in Neuburg an der Donau mit naturwissenschaftlich-technologischer und sprachlicher Ausbildungsrichtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde im 16. Jahrhundert als Lateinschule gegründet. Im Dezember 1616 übernahmen die Jesuiten die Leitung der neugegründeten Schule „Ducale Gymnasium Societatis Jesu Neoburgense“, die aus einem Seminar (Schülerwohnheim) und der Schule bestand.

1773, nach der Auflösung des Ordens, mussten die Neuburger Jesuiten die Leitung des Collegiums und der Anstalt an die Benediktiner und später an die Augustiner abgeben.[1] 1803 wurde die Führung der Schule an Weltgeistliche übertragen.

1965 löste der Name „Descartes-Gymnasium“ die Bezeichnung Gymnasium mit Oberrealschule ab. 1968 bis 1970 erfolgte ein erster Neu- und Erweiterungsbau, der zweite Neu- und Erweiterungsbau entstand 1993 bis 1996. Der Seitenflügel des Seminars wurde 2007/2008 zu Klassenzimmern, Kunstsälen und großem Konferenzsaal umgebaut. 2008 waren 1364 Schülerinnen und Schüler beim Gymnasium angemeldet.

Im Jahr 2013 besuchten 1158 Schüler die Schule.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium hat Ganztagschulbetrieb[3] und besitzt einen Schulgarten mit Bauerngarten, der den Anbau von Gemüse, Kräutern und Blumen kombiniert.[4]

Die Schule ist nach René Descartes benannt. Descartes war in der Nacht vom 10. auf den 11. November 1619 in Neuburg an der Donau.[5]

Das Descartes-Gymnasium beherbergt eine der größten Schulbibliotheken Bayerns.[6] Sie wird von einer bibliothekarischen Fachkraft geleitet.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Königliche Studienanstalt Neuburg a.d. Donau (Hrsg.): Jahresbericht der Königlichen Studienanstalt zu Neuburg a.D.. Grießmeyer, Neuburg D. 1813–1827; 1875–1891 (Digitalisat Jg. 1878; 1881–1882)
  • Humanistisches Gymnasium Neuburg a.d. Donau (Hrsg.): Jahresbericht über das Humanistische Gymnasium und das Studienseminar Neuburg a.D. Griessmayer, Neuburg D. 1892–1938 (Digitalisat Beil. zu 1896–1897; 1900; 1902; 1904–1909; 1912)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historische Daten – Überblick
  2. Unsere Schule
  3. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  4. Descartes-Gymnasium – intv
  5. http://www.zeno.org/Philosophie/M/Descartes,+Ren%C3%A9/Biographie
  6. Bibliothek